burger
burger
burger

[REWIND 2022] Die Lieblingstracks und -alben der GROOVE-Redaktion

Alexis Waltz

GROOVE-Chefredakteur Alexis Waltz
GROOVE-Chefredakteur Alexis Waltz

GROOVE-Autor seit 1998, Chefredakteur seit 2018. 2022 Interviews mit Stephan Bodzin, Ralf Köster, DVS1, Anja Schneider, Toshiya Kawasaki, Eris Drew, Solomun, Dr. Motte, Nils Frahm, Levon Vincent und Jürgen Laarmann. Diese spannenden Gespräche täuschen nicht darüber hinweg, dass 2022 ein trauriges Jahr war, in dem uns viele Szene-Größen verließen. So verneigte sich Alexis vor Carsten Klemann, Mira Calix, Klaus Schulze, Vangelis, Andy Fletcher, Commander Tom, Regina Baer, Pharoah Saunders, Ostgut Booking, Rainer Schaller, Dietrich Mateschitz und Manuel Göttsching, mit dessen Opus Magnum „E2-E4” er sich auch in einem Track by Track befasste. Ein wenig Spaß hatte Alexis 2022 aber auch – auf dem Terminal V und dem Sonar und OFFSonar, wo er als Fotograf tätig wurde.

Singles 

Ambien Baby – Taste The Bass (Delicate)
Community Theater – Having Everything (Sorry)
DJ Life – Retina EP (Craigie Knowes)
Evigt Mörker – Två portar (Northern Electronics)
Gav & Jord – Writings Ov Tomato (MAL Recordings)
James Bangura – E-FAX009 (Art-E-Fax)
Mr. Mitch – WORK! (Gobstopper)
Rene Wise – Tizer EP (sk_eleven)
WTCHCRFT – Drugs Here (I Love Acid/Balkan Vinyl)
Yazzus – Black Metropolis (Tresor)

Alben

Das Ende der Liebe – Schne*e (Anunaki Tabla)
Dopplereffekt – Neurotelepathy (Leisure System)
Marcel Dettmann – Fear of Programming (Dekmantel) 
Mathilde Nobel – May + Be (Nous’klaer)
Mount Kimbie – MK 3.5: Die Cuts | City Planning (Warp)
Philipp Priebe – Apparent Calm Palms (Feuilleton)
Prarhamansah – Prarhamansah (Brutaż) (Reissue)
Salamanda – Ashbalkum (Human Pitch)
Sam Prekop and John McEntire – Sons Of (Thrill Jockey)
Tomu DJ – Half Moon Bay (Franchise)

Maximilian Fritz

GROOVE Redakteur Maximilian Fritz

Im fünften Jahr bei der GROOVE war es höchste Zeit, dass Maximilian Fritz auf Sven Väth trifft. Im Frühjahr interviewte er den Babba zu seinem neuen Album, der Pandemie und, wie könnte es anders sein, Spiritualismus.

Dann stand mit Donaufestival, Lighthouse, Melt, Nation, Escape To Olganitz, Meakusma und Lunchmeat ein kräftezehrendes Festivaljahr an, mittendrin noch der Zombiemarsch namens Rave The Planet samt mottetypischem Aussetzer, den Max für die GROOVE begleitete.

Außerdem ließ er sich von Anfisa Letyago erleuchten: Musik und Politik haben nichts miteinander zu tun, meinte die gebürtige Russin im Porträt. Für den Jahresrückblick hat er außerdem protokolliert, wieso Leute partout nicht mehr ausgehen wollen. Trotzdem ein schönes Jahr. Irgendwie.

Singles/EPs

Answer Code Request – Shattering EP (Delsin)
Claudio PRC – Challenger Deep (Delsin)
Community Theater – Having Everything (Sorry)
DJ Python – Club Sentimientos Vol. 2 (Incienso/Proibito)
Pariah – Caterpillar (VOAM)
rRoxymore – Midnight Shift (Aus Music)
Shanti Celeste – Cutie / Shimmer (Hessle Audio)
Voiski – The End Of Friction EP (Delsin)
Wax – WAX80008 (NOWT)
WTCHCRFT – Drugs Here (Balkan Vinyl)

Alben

Carsten Jost – La Collectionneuse (Dial)
Earthen Sea – Ghost Poems (Kranky)
ELLES – A Celebration of the Euphoria of Life (Studio Rockers/NAIVE)
Loraine James – Building Something Beautiful For Me (Phantom Limb)
Lucrecia Dalt – ¡Ay! (RVNG Intl.)
Shinichi Atobe – Love Of Plastic (DDS)
Steffi – The Red Hunter (Candy Mountain)
Talismann – Percussion Part 3 (Talismann)
Tenka – Hydration (Métron)
Tomu DJ – Half Moon Bay (Franchise)

Christoph Benkeser 

Unterstützt uns ab Sommer tatkräftig als Redaktionsassistent: Christoph Benkeser

Der Autor weist darauf hin, dass das freie Ausspucken behördlich verboten ist. 

Singles

Fred Again – Delilah (pull me out of this)
Fred Again – Delilah (pull me out of this)
Fred Again – Delilah (pull me out of this)
Fred Again – Delilah (pull me out of this)
Fred Again – Delilah (pull me out of this)
Fred Again – Delilah (pull me out of this)
Fred Again – Delilah (pull me out of this)
Fred Again – Delilah (pull me out of this)
Fred Again – Delilah (pull me out of this)
Fred Again – Delilah (pull me out of this)

Alben

Fred Again – Actual Life 3 
Fred Again – Actual Life 3 
Fred Again – Actual Life 3 
Fred Again – Actual Life 3 
Fred Again – Actual Life 3 
Fred Again – Actual Life 3 
Fred Again – Actual Life 3 
Fred Again – Actual Life 3 
Fred Again – Actual Life 3 
Fred Again – Actual Life 3 

Bastian Kunau

GROOVE Praktikant Bastian Kunau
GROOVE Praktikant Bastian Kunau

Bastian Kunau ist der neueste Zugang im Team der GROOVE. Seit Anfang Dezember schreibt er von Leipzig aus hauptsächlich an den täglichen News. Als erstes größeres Projekt stand vor kurzem ein Plattenschrank-Interview mit Marcel Fengler an. Was der mit Breakdance-Klassikern am Hut hat, berichtet euch Basti dann im neuen Jahr. Lasst ihm bis dahin doch mal Likes und Kommis auf Soundcloud da.

EPs/Songs

Arca – Lost (Pinkman)
Core Dimension feat. Angie Brown – Feel The Power (Jedi Recordings)
DJ Balduin – Da Float (KANN)
Fader Cap – Club Telepathy (Craigie Knowes)
Gesloten Cirkel – Detoon (Turbo Recordings)
Hodge – Sub 100 / Where I Wanna Be (Two Moons)
Joy Overmono – Blind Date (XL Recordings)
Pearson Sound – Red Sky (Hessle Audio)
Sister Zo – Screw Cheek (Scuffed Recordings)
Stenny – Wipe Out / Permission (Ilian Tape)

Alben

Axel Boman – LUZ (Studio Barnhus)
Batu – Opal (Timedance)
Concave Reflection – The Best People Are Like Water (Theory Therapy)
Daniel Avery – Ultra Truth (Phantasy Sound)
ELLES – A Celebration Of The Euphoria Of Life (Naive)
Ezra Furman – All Of Us Flames (Bella Union)
Marco Zenker – Channel Balance (Ilian Tape)
Prime Vertical – Escapist Eschaton (Ilian Tape)
Roman Flügel – Balmy Evening (Mule Musiq)
Steffi – The Red Hunter (Candy Mountain)

Nathanael Stute

GROOVE-Praktikant Nathanael Stute

Wie schon die GROOVE-Autoren Alexis Waltz und Kristoffer Cornils vor ihm hat es Nathanael Stute nach dem Kulturwissenschaftsstudium von den Stühlen der Hörsäle der Humboldt Universität hinter die Schreibtische der GROOVE-Redaktion verschlagen. Neben Texten zu Trackpremieren, Mixen des Monats oder den Charts From The Past beweist er demnächst mit seinem Porträt über die Münchner House-Label-Institution Permanent Vacation und dessen Gründer und Chef Benjamin Fröhlich sein Talent für das Erzählen auch längerer Reportagen. Ein Am Start über den Pariser DJ und Produzenten Sylvere, der mit seinem High-Energy-Breakbeat zuletzt die Ehre hatte, Moderat als Tour-Support zu begleiten, erscheint ebenfalls im Januar.

Zuletzt fiel Nathanael die nicht gerade wenig zeitaufwendige Aufgabe der Erstellung der GROOVE DJ-Charts zu. Wie viele E-Mails er tatsächlich rausgeschickt hat, bleibt jedoch ein redaktionsinternes Geheimnis. Eins steht fest: Die Szene dürfte seinen Vornamen, ob sie wollte oder nicht, nun kennen.

Singles

DJ Python – Club Sentimiental Vol Three (Incienso)
dj_2button – Transient Communications (RAMZi Remix) (Dummy Hand)
Eden Burns – Choir Song (Red Axes Remix) (Public Possession)
Giri – Enter Hypersleep (Axis)
Kim Kemi – Tropical Tucan (Variation)
Levon Vincent – Tigers (Novel Sound)
Linkwood – Love (Athens of the North)
Lord Of The Isles – Storm Mother (Lapsus)
Losoul – Open Door Theo Parrish Behind Closed Doors Remix (Running Back Double Copy)
Prime Vertical – Neukölln Hyperfluid (Ilian Tape)

LPs

Billie Eilish – Happier Than Ever (Interscope)
Bodi Bill – I Love U I Do (Sinnbus)
Freddie Gibbs – $Oul $Old $Eparately (Warner)
Marcel Dettmann – Fear Of Programming (Dekmantel)
Moderat – More D4ta (Monkeytown)
Omar-S – Can’t Change (FXHE)
Precipitation – Glass Horizon (100% SILK)
Prime Vertical – Escapist Eschaton (Ilian Tape)
Shinichi Atobe – Love of Plastic (DDS)
Steffi – The Red Hunter (Candy Mountain)

Wencke Riede

GROOVE Praktikantin Wencke Riede

Ursprünglich von der Juice in Empfang genommen, stolperte Wencke über einen kleinen Umweg in die Arme des GROOVE-Teams. Seit August unterstützt die gebürtige Berlinerin nun die verschiedenen redaktionellen Bereiche des technoaffinen Musikjournalismus und versetzte dafür sogar ihr Rap-Faible in Sachen Genre-Liebling.

Neben News und Trackpremieren traf sie sich mit Jennifer Vanilla und Nicole Moudaber, schrieb über Fred Again und wuselte sich durch die historischen Charts From The Past. Während sich Wencke anfangs noch auf ihr unbekannten Discogs-Profilen tummelte, weiß sie mittlerweile sogar, wer Gerd Janson und DJ Gigola sind.

EPs/Singles

L’Impératrice, Rejjie Snow – Everything Eventually Ends (MICROQLIMA)
Dabeull – Cosmic Fonk (Dabuell Records)
Yung Hurn – AUS MEIN KOPF (SLOWED) (Self-Released)
RAYE, 070 Shake – Escapism. (Human Re Sources)
Haftbefehl, OG Keemo, Bazzazian – Kein Respekt (Azzlackz)
iugou – Every Morning (iugou) 
Jascha Hagen – Slide Through The Valley (Oathcreations)
Hannes, waterbaby – Stockholmsvy (The Satchi Six)
Saint Levant – Very Few Friends (Stormzy)
Pangaea – Still Flowing Water (Hessle Audio)

Alben

Hermanos Gutiérrez – El Bueno Y El Malo (Easy Eye Sound)
OG Keemo – Mann Beisst Hund (Chimperator Productions) 
Tomu DJ – Half Moon Bay (FRANCHISE)
RAPK – Odyssee (Columbia/RK)
Joey Bada$$ – 2000 (Columbia)
Vieux Farka Touré, Khruangbin – Ali (Dead Oceans)
Loyle Carner – hugo (EMI)
Little Simz – NO THANK YOU (Forever Living Originals)
Mac Miller – I Love Life, Thank You (Rostrum)
LaBlue, Astrønne – Blue Phases (Roche Musique)

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Benjamin Fröhlich & Permanent Vacation: „Ein gewisser Pop-Appeal ist schon dabei”

Groove+ Benjamin Fröhlich ist nicht nur Mitbetreiber von Permanent Vacation, sondern auch DJ und Producer. Wie er das bewältigt, lest ihr hier.

Im Studio mit Klaus Jankuhn: „Wo ist das weiße Blatt Papier?”

Groove+ Er produzierte Westbam und Marusha. Sein Label Low Spirit prägte die deutsche Ravekultur – Zeit, um Klaus Jankuhn im Studio zu besuchen.

Zeitgeschichten: µ-Ziq & Planet Mu

Groove+ Als µ-Ziq veröffentlicht Mike Paradinas seit über 30 Jahren Musik. Warum er zu seinen Jungle-Wurzeln zurückkehrt, erfahrt ihr im großen Zeitgeschichten-Interview.