Ralf Köster im Januar 2022 (Hoodie: Groove City Hamburg Hose: Carhartt Mütze: Alster Regatta Mantel: Trash / Müll / Vintage Schuhe: Doc Martens Location: Golden Pudel Foto: Katja Ruge)

Der Fragebogen, den der Schriftsteller Marcel Proust „in seinem Leben dreimal ausgefüllt hat”, war als Herausforderung an Geist und Witz in den Pariser Salons des späten 19. Jahrhunderts so beliebt wie als Rubrik in den 1980er Jahren im Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Wir haben ihn für Nachtleben und elektronische Musik angepasst und legen ihn Akteur*innen der Szene vor.

Den Anfang in diesem neuen Format in der GROOVE macht Ralf Köster. Als Booker des Pudel prägt er seit Mitte der Neunziger das elektronische Hamburg. Er hat dafür gesorgt, dass im Pudel als selbsternanntem „Kunstraum, Happening-Ort, diskursiver Kneipe, offenem Club ohne Mitgliedschaften” auch elektronische Musik stattfindet, dass aus diesem Treffpunkt der Hamburger Punk- und Indie-Szene ein winziger Technoclub wurde. Von Haus aus Friseur, später auch Fotograf und DJ versammelt Köster dort bis heute das gesamte Spektrum der Clubmusik von Ben UFO bis Anthony Shakir, von Genesis P. Orridge bis Venetian Snares. Gleichzeitig betreibt er mit GROOVE-Autor Tim Lorenz alias Superdefekt die Plattform mfoc und ist auch für das Label Pudel Produkte verantwortlich.


Was ist für dich das größte Unglück?

Clubs geschlossen

Wo möchtest Du leben?

Da, wo ich bin, in Mitte.

Was ist für Dich das vollkommene irdische Glück?

Wieder zu Staub werden.

Was ist für dich das perfekte Line-up?

Superdefekt und Move D.

Deine liebsten Musiker*innen im Elektronik-Kontext und darüber hinaus?

Rosaceae, Delia Derbyshire, Laurie Anderson, Helena Hauff, Nina Simone, Loraine James, Neneh Cherry, Björk, Debbie Harry, Mira Calix, Nika Son.

Dein liebster bildender Künstler?

Pieter Bruegel der Ältere.

Dein liebster Social-Media-Creator? 

Was ist das?

Ralf Köster im Januar 2022 (Hoodie: Groove City Hamburg Hose: Carhartt Mütze: Alster Regatta Mantel: Trash / Müll / Vintage Schuhe: Doc Martens Location: Golden Pudel Foto: Katja Ruge)

Welche Eigenschaften schätzt du bei einem Partygast am meisten?

Ihre oder seine Liebe zu neuer Musik.

Deine Lieblingstugend?

Mein drittes Ohr.

Mit welcher*m verstorbenen Künstler*in würdest du dich gerne treffen? 

Karlheinz Stockhausen.

Deine Lieblingsbeschäftigung?

Musik hören, Filme gucken, Bücher lesen.

Was wäre aus dir geworden, wenn du kein*e Musiker*in geworden wärst? 

Architekt.

Dein Hauptcharakterzug?

Ungeduld.

Dein größter Fehler?

Ungeduld.

Ralf Köster im Januar 2022 (Hoodie: Groove City Hamburg Hose: Carhartt Mütze: Alster Regatta Mantel: Trash / Müll / Vintage Schuhe: Doc Martens Location: Golden Pudel Foto: Katja Ruge)

Was möchtest du sein?

Wasser, fließend, oder ein Ball.

Deine Lieblingsfarbe?

Schwarz-Weiß.

Deine Lieblingsblume?

Bartnelke.

Dein Lieblingsvogel?

Basstölpel.

Deine liebste Stadt? 

Hamburg.

Wie möchtest du alt werden?

Nicht zu alt, Leben ist überbewertet.

Deine erste selbstgekaufte Platte?

48 Crash von Suzi Quatro, eine 7-Inch. Eine Single für fünf Mark, die ich mit meinem Bruder teilen musste.

Ralf Köster im Januar 2022 (Hoodie: Groove City Hamburg Hose: Carhartt Mütze: Alster Regatta Mantel: Trash / Müll / Vintage Schuhe: Doc Martens Location: Golden Pudel Foto: Katja Ruge)

Beste Party deines Lebens? Wo, wann, wer hat gespielt?

Interference Festival im Tresor Berlin, 1994: Gespielt haben Atom Heart, Deep Space Network, Spacetime Continuum, Sun Electric, Pete Namlook, Panasonic, Plastikman, Mixmaster Morris, Move D, Thomas Fehlmann und viele mehr.

Für was sollte sich die Szene schämen? 

Boring Music.

Für was schämst du dich? 

Nix.

Zu was werden wir in zehn Jahren tanzen?

Thee Church Ov Acid House Vol. 08 (Pudel Produkte 73).

Zuwas hast du vor zehn Jahren getanzt?

Pearson Sound, DJ Rashad, Africa Hitech, Martyn.

Wie geht es dir jetzt im Moment?

Gelangweilt von der clublosen Zeit.

Dein Motto?

Ich bin zwei Öltanks.

Vorheriger ArtikelFebruar 2022: Album des Monats
Nächster ArtikelMark Spoon: Charts from the Past (Februar/März 1997)