burger
burger
burger

Jürgen Laarmann: Montagmorgens über Schnaps- und E-Leichen stapfen

- Advertisement -

 

Jürgen Laarmann betrieb zwischen 1989 und 1997 mit der Frontpage das einschlägige deutschsprachige Technomagazin. Die Gestaltung ist mit dem All-Over-Design, das Text und Bild verfließen ließ, ähnlich einflussreich wie das der i-D. Inhaltlich gelang der Frontpage eine heute unvorstellbare Versöhnung von Kommerz und Anspruch.

Auch jenseits der Frontpage kann Laarmann auf eine bewegte Journalistenkarriere zurückblicken, die bald mit einer Buchveröffentlichung gekrönt werden soll, die die Zeit zwischen 1994 und 1997 verhandelt. Nach dem Ende der Frontpage 1997 verfasste er die Kolumne Berlin Mitte Boy im Berliner Stadtmagazin 030. In den 2010ern produzierte er den Podcast 1000 Tage Techno, neuerdings macht er mit dem Projekt Bleep Gigaverse auch Musik.

Wie er die Techno-Revolution in Text und Bild übersetzt hat, welcher Pakt mit dem Teufel am Ende alles zerstörte und warum wir noch ein weiteres Buch über die Neunziger brauchen, hat er Alexis Waltz und Felix Messmer erklärt.

Jürgen Laarmann (Foto: Alexis Waltz)

Ab hier geht´s nur mit Abo weiter!

Die GROOVE berichtet seit 1989 über elektronische Musik und Clubkultur. Damit könnte es schon bald vorbei sein, denn auch wir haben als Online-Medium zu kämpfen. Es liegt an dir: Mach’ aus Existenzkampf Zukunftslust und hilf mit, unabhängigem Musikjournalismus eine Perspektive zu geben – und hol’ dir damit massenhaft exklusive Inhalte.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Track by Track: John Tejada – Sweat (On The Walls)

Groove+ Kaum ein Track hat die Sinnlichkeit einer House-Party im Kellerclub so eingefangen wie „Sweat (On The Walls)”. Erfahrt, wie er entstand.

Anfisa Letyago: „Ich spreche nur über meinen Job”

Groove+ Anfisa Letyago hat sich in den letzten Jahren auf die ganz großen Bühnen des Technozirkus gespielt. Wie ihr das gelang, lest ihr im Porträt.

Fred Again: Eine Gefühlsdröhnung aus Sprachmemos und FaceTime-Gesprächsfetzen

Fred Again mischt hitverdächtige Melodien mit Sprachmemos und Tagebucheinträgen und erfasst damit die postpandemische Euphorie.