burger
burger
burger

Depeche Mode: Keyboarder Andy Fletcher verstorben

Alan Fletcher (Foto: unbekannt)

Der Depeche-Mode-Keyboarder Andy Fletcher ist verstorben. Das meldete die Band gestern in ihrem Twitter-Kanal. Todeszeitpunkt und -ursache sind unbekannt. Andy Fletcher wurde 60.

Andy Fletcher hatte Depeche Mode 1980 gemeinsam mit Martin Gore und Dave Gahan gegründet. Er war bei der prägenden Synth-Pop-Gruppe nicht nur als Musiker aktiv, sondern kümmerte sich auch um geschäftliches, etwa um Vermarktung und Promotion.

Andy Fletcher wurde am 8. Juni 1961 geboren und wuchs in Basildon unweit von London auf. Als er 15 war, explodierte in England Punk, und er entdeckte Bands wie Siouxsie and the Banshees, The Cure, Kraftwerk, die frühen Human League und die frühen OMD. „Das war das beste Alter um diese Musik zu erleben”, erinnerte er sich später. „Da haben wir Glück gehabt.”

Im The Van Gogh Pub im Paycocke Road in Basildon lernte Fletcher 1980 Martin Gore kennen. Mit ihm und Schulfreund Vince Clarke gründete er Composition of Sound, die sich in Depeche Mode umbenannten, nachdem Dave Gahan als Sänger dazugestoßen war.

Alan Fletcher (Foto: unbekannt)

Fletchers Rolle bei Depeche Mode war oft Anlass für Spekulationen. „Martin’s the songwriter, Alan [Wilder]’s the good musician, Dave’s the vocalist – and I bum around”, sagte er 1989 in einem Dokumentarfilm über die Band.

Im Studio und bei Konzerten steuerte Fletcher unterstützende Synthesizer-Parts und Samples bei, die nicht Alan Wilder übernahm. Fletcher war das einzige Mitglied der Band, das nie einen Songwriting-Credit erhielt und nie sang. Da die Band nicht immer über einen Manager verfügte, übernahm er diese Rolle zeitweilig und kümmerte sich um andere geschäftliche Aufgaben. Später fungierte er auch als inoffizieller Sprecher der Band, indem er Release-Daten und Tourdetails bekannt gab. Darüber hinaus half er, den Streit zwischen Gore und Gahan nach der Veröffentlichung von Exciter (2001) zu schlichten.

Wie die anderen Bandmitglieder hatte auch Fletcher eine Solo-Karriere. Er war als DJ aktiv und spielte oft unveröffentlichte Depeche-Mode-Remixe. Er betrieb das Mute-Sublabel Toast Hawaii, auf dem Musik der Band Client erschien.

„Fletch had a heart of gold,“ schreibt die Band im oben erwähnten Tweet „[He] was always there when you needed support, a lively conversation, a good laugh or a cold pint.“

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Mein Plattenschrank: Levon Vincent

Groove+ Levon Vincent gilt als einer der zuverlässigsten House-Producer. In unserem Plattenschrank erfahrt ihr, welche Musik ihn geprägt hat.

28 Fragen: Nils Frahm

Groove+ Wofür schämt sich Nils Frahm? Diese und 27 anderen Fragen beantwortet der Wahlberliner zum Release seines neuen Albums „Music For Animals”.

Die Solomun-Tapes, Teil 1: Wiedererweckung in einer neuen Welt

Solomun ist einer der bekanntesten House-DJs der Welt. Wir trafen den DIYnamic-Chef in Hamburg zu einem Gespräch über seinen Werdegang.