Bandcamp Day (Illustration: Presse)

Während Streaming-Riese Spotify mit einem Donate-Button für weiteren Überdruss in der gebeutelten Szene sorgt und an bezahlten Streaming-Modellen getüftelt wird, zeigt sich Bandcamp erneut solidarisch und lässt künftig jeden ersten Freitag im Monat alle Umsätze direkt Labels und Artists zukommen, um diese in der Corona-Krise zu unterstützten.

Am 1. Mai 2020, dem zweiten Bandcamp Day, erscheinen daher wieder zahlreiche Compilations und Specials, teilweise verbunden mit Spendenaktionen. Neben einigen Listen im Internet, vielleicht auch eurer oder eures Lieblings-DJs, kommen hier zehn alphabetisch sortierte Empfehlungen aus der GROOVE-Redaktion, ergänzt um Lese- und Podcast-Tipps. Mit dabei: Bjarki, Body Verse, Emika, Peach Discs, Mother’s Finest, Poker Flat, R&S Records, Studio Barnhus, Towhead und WorldWideWindow. Die nächste Quarantäne-Woche kann kommen!

Bjarki – Pandemixes

Der isländische Techno-Querdenker Bjarki stellt nur heute seine Pandemixes zur Verfügung. Darunter sind seine Remixe von IDM-Legenden wie Aphex Twin oder Autechre, aber auch US-Prominenz wie Green Velvet oder Travis Scott.

Die GROOVE prämierte erst kürzlich das verschrobene Video seiner neuen Single, außerdem verrät euch der berüchtigte Live-Performers hier seine zehn Alltime-Favourites.

Body Verse – Driva

Die Einnahmen der bereits zum ersten Bandcamp Day erschienenen Driva-Compilation des neuen Berliner Imprints Body Verse gehen an den Queer & Womxn Relief. Mit nachdenklichen bis treibenden Dancefloor-Tracks sind Artists wie Nite Fleit, Roza Terenzi, aber auch Johanna Knutsson und D. Tiffany.

Die beiden Letzteren haben wir euch längst in GROOVE-Podcasts präsentiert. Hier kommt ihr zum eklektischen Knutsson-Mix und hier zum letztjährigen Beitrag der Planet Euphorique-Chefin.

Emika – Improvisations x Inspirations

Die Berliner Vocalistin und Produzentin Emika startet das neue Label Improvisations x Inspirations und teasert mit dem gespenstisch schönem Song „Sleep In The Day” auf ein Überraschungsalbum, das heute erscheint.

2017 machte sich die nimmermüde Sounddesignerin in der GROOVE zur Abwechslung mal über Osteopathie Gedanken.

Peach Discs Sample Pack

Shanti Celestes Label Peach Discs wiederholt die Aktion vom ersten Bandcamp Day und stellt ein neues Sample-Pack zum Download. 124 Loops, One-Shot-Samples und FX von der Labelbossin höchstpersönlich und ihren Kollegen Gramrcy, Chekov und Wilfy D. Wer schon immer Remixe des jüngsten Labelmaterials wie Celestes fantastischem LP-Debüt anfertigen wollte, kann loslegen.

Wer lieber passiv bleiben will, genießt den GROOVE-Podcast der charmanten UK-Produzentin.

Untold / Duckett – Mother’s Finest

Das frisch wiederbelebte Label hinter der Berliner Partyreihe Mother’s Finest veröffentlicht zwei gut 40-minütige Mixe von Untold und Duckett erstmals digital. Das Material reicht ins Jahr 2017 zurück und wurde lediglich in einer Auflage von 300 Kassetten vertrieben. Der Post-Dubstep-Meister und Hemlock-Recordings-Boss lässt in seinem Battle-Mix 25 post-apokalyptische Eigenproduktionen aufeinanderprallen, während sein Freerotation-Kollege eine verträumte Live-Performance im Studio abliefert.

Wir prämierten erst vor ein paar Wochen den Mother’s-Finest-Track von Timedance-Verbündeten Nico. Label-Honcho Hodge kredenzte euch 2019 einen der wildesten GROOVE-Podcasts, Untold 2015 einen Weiteren, bereits gegen Ende seiner vielversprechenden Musikkarriere.

R&S Records – In Order To Care

Das einflussreiche belgische Label R&S Records wandelt sein Motto In Order To Dance kurzerhand um zu In Order To Care. Mit einer heute veröffentlichten Compilation wird für den National Health Service im UK gesammelt, der sich laut Spendenkampagne in einem katastrophalen Zustand befinde und nicht von der Regierung unterstützt würde. Bei den gut 40 Tracks versammeln sich illustre Größen wie Barker, DjRum, Lone und Special Request, der ebenfalls ein Sample-Pack für den späten Abend angekündigt hat.

Warum Acid House und der zweite Sommer der Liebe Ende der 80er-Jahre im Zuge des New-Beat-Sounds auch in Belgien den Clubmusik-Sound revolutionierte, erfahrt ihr im Zeitgeschichten-Feature.

Steve Bug – Best Of 20 Years Of Poker Flat

Tech-House Will Never Die – und das sind angesichts Steve Bugs Poker Flat Recordings mehr als erfreuliche Einsichten. Dieses Jahr feiert das Hamburger Traditionslabel 20-jähriges Bestehen. Die GROOVE arbeitet aktuell an einem Best-Of-Feature, auf Bandcamp hat euch der Labelboss seine 22 Lieblingstracks bereits jetzt kompiliert. Tracks von ihm, Alex Niggemann, Daniel Dexter oder youANDme werden – hoffentlich bald wieder – für volle Dancefloors sorgen.

Zum Frustabbau empfehlen wir bis dahin Rave-Aerobics zu seinem GROOVE-Podcast von 2019.

Studio Barnhus – Serenity Now, Insanity Later

Das schwelgerische schwedische House-Imprint Studio Barnhus trommelt mit einer 16-Track-Compilation zu mehr Gelassenheit und weniger Wahnsinn. Hauptsächlich exklusive Tracks kommen von den Labelheads Axel Boman und Kornél Kovács, aber auch Kompakts Superpitcher oder Bella Boo.

Die Newcomerin hatten wir dank ihres entzückenden LP-Debüts dieses Jahr bereits im Interview und hinter den Decks.

Towhead – New York Dance Music

Footwork, Techno und Break-Hybride, die wirklich das Adjektiv fresh verdient haben (allerdings auch den Zusatz sexistisch), kommen seit einiger Weile auch wieder aus dem aktuell Corona-geplagten New York. Artists wie AceMo, MoMA Ready, J. Albert oder DJ Swisha legen auch auf der zum ersten Bandcamp Day erschienen Towhead-Compilation 17 so unverbrauchte und authentische Club-Banger vor, wie schon lange nicht mehr gehört.

Den Chicagoer Footwork-Vordenker DJ Rashad hatten wir 2013 kurz vor seinem tragischen Tod im Interview, seinen Kollegen Chrissy erst im März.

WorldWideWindow

56 Fenster und unterschiedliche Blickwinkel, über sechs Stunden bisher ungehörte Musik: Bei WorldWideWindow kommen Beiträge von Rødhåd, Donato Dozzy und Wata Igarashi zusammen. Bereits Anfang April haben wir über die Compilation unter der Schirmherrschaft des Voices From The Lake-Mitglieds Neel berichtet. Alle Einnahmen gehen an das Rote Kreuz.

Neels Band-Kollege Dozzy führt euch hier für die GROOVE durch seine Heimatstadt Rom.