Ein Leser*innenpoll in Zeiten der Pandemie? Braucht man so was in einer Zeit, in der elektronische Musik und Clubkultur, die diese Umfrage eigentlich abbilden sollen, größtenteils eh nicht stattfinden? Dieser Einwand ist natürlich richtig – ein Poll kann nicht darstellen, was nicht existiert. Dennoch ging es mit der Musik weiter, nur eben anders. Während 2020 eine einzigartige Auszeit war, in der sich viele, Musiker*innen wie Fans, vom Diktat des Dancefloors emanzipierten und eine überraschende Experimentierfreude und Neugier an den Tag legten, ist 2021 schwerer zu fassen.

Manche global aktiven Player kehrten mehr oder weniger zum Normalbetrieb zurück. Andere wendeten sich ganz vom Clubkontext ab und erkundeten neue Formen der Unterhaltung, schlugen andere Karrierewege ein. Dementsprechend divers ist dieser Poll ausgefallen. Wir hoffen, dass er diese zweite Stunde Null facettenreich abbildet — und vielleicht auch die eine oder andere Inspiration für das laufende Jahr bietet. 


Beste*r DJ

Sven Väth (Foto: Daniel Wöller)

An der Spitze eurer DJ-Lieblinge hat sich in diesem Jahr nichts geändert. Auf den anderen Plätzen aber einiges. Gleich elf neue Künstler*innen konnten sich einen Platz in euren Top 50 sichern: DJ MELL G, MCR-T, DJ Fuckoff, Vladimir Dubyshkin, Anetha, Cormac, D.Dan, Etapp Kyle, DJ Gigola, Marie Montexier und Sedef Adasi – letztere schaffte mit dem zehnten Platz den höchsten Neueinstieg. Die Gewinner*innen innerhalb des Polls sind Paramida (von 49 auf 21), FJAAK (von 33 auf 11) und Freddy K (von 20 auf 5).  

2020 hatten es überraschenderweise ein paar Mainstream-Künstler in den Poll geschafft, die man nicht erwartet hätte – Carl Cox, Boris Brejcha und David Guetta. Sie sind in diesem Jahr wieder verschwunden, dafür feiern Michael Mayer, Dixon und Ryan Elliott ein Revival. Im harten Techno hat sich einiges verschoben. JANEIN, Stef Mendesidis und Chris Liebing sind rausgefallen, an ihre Stelle sind Hadone, Setaoc Mass oder Marrøn getreten. Den drastischsten Abstieg muss Dr. Rubinstein hinnehmen. Sie habt ihr von Platz 5 auf Platz 49 befördert.  

  1. Sven Väth
  2. Helena Hauff
  3. Gerd Janson
  4. Hector Oaks
  5. Freddy K
  6. Ellen Allien
  7. Ben UFO
  8. Dixon
  9. Sedef Adasi
  10. Marie Montexier
  11. FJAAK
  12. Nina Kraviz
  13. DJ Gigola
  14. DVS1
  15. Etapp Kyle
  16. Richie Hawtin
  17. Blawan
  18. D.Dan
  19. DJ Koze
  20. Paramida
  21. Ryan Elliott
  22. Charlotte de Witte
  23. Marcel Dettmann
  24. Cinthie
  25. Anetha
  26. DJ Hell
  27. Amelie Lens
  28. Vladimir Dubyshkin
  29. Rødhåd
  30. Cormac
  31. Marrøn
  32. Setaoc Mass
  33. Roman Flügel
  34. Avalon Emerson
  35. Hadone
  36. Michael Mayer
  37. Kobosil
  38. Dax J
  39. DJ Fuckoff
  40. Objekt
  41. Superflu
  42. VTSS
  43. Ben Klock
  44. Mama Snake
  45. Eris Drew
  46. DJ MELL G
  47. Jennifer Cardini
  48. MCR-T
  49. Dr. Rubinstein
  50. Job Jobse

Bester Track

  1. Overmono – „So U Kno” (Poly Kicks) 
  2. Sven Väth – „Feiern” (Cocoon) 
  3. Lauer feat. Dena – „Make It Stay (Gerd Janson Remix)” (Permanent Vacation) 
  4. Joy Orbison feat. Léa Sen – „Better” (XL Recordings) 
  5. Héctor Oaks x Coco-Paloma – „No Hay Mañana” (Kaos)
  6. Age Of Love – „The Age Of Love (Charlotte de Witte & Enrico Sangiuliano Remix)” (Diki)
  7. Bicep – „Apricots” (Ninja Tune) 
  8. Fred Again & The Blessed Madonna – „Marea (We’ve Lost Dancing)” (Again.)
  9. Perel – „Star” (Running Back) 
  10. Topo – „Ba Ba Go Go” (DR) (Reissue)
  11. DJ Heartstring – „Vision of Ecstasy” (Self released)
  12. Empathy Test – „Monster” (Empathy Test) 
  13. Anz feat. George Riley – „You Could Be” (Ninja Tune) 
  14. DJ Break Da Law – „Störenfried” (Optimism Is Out To Get You) 
  15. Sidewinder aka D.Dan – „Can You Float” (Ute.Rec) 
  16. Fabian Wegmeth – „Panting On Her Knees” (Vision Ekstase) 
  17. Gendered Dekonstruktion – „The Future is Nonbinary (DJ Genderfluid Remix)” (Wet Trax)
  18. Nene H – „Gebet” (Incienso)
  19. Jimi Jules – „My City’s On Fire” (Innervisions)
  20. D.Dan – „Post Kyiv” (Standard Deviation)
  21. Joe Metzenmacher feat. DJ Deeon – „Stick It Out” (Heideton)
  22. Lewis. – „Matrix (Suspect One Remix)” (Music4Aliens)
  23. Mark Knight & Beverley Knight ft. London Community Gospel Choir – „Everything’s Gonna Be Alright” (Toomroom)
  24. Marteria feat. DJ Koze – „Paradise Delay” (Four Music Local) 
  25. Boys Noize – „Sperm” (Boysnoize)
  26. Phil Berg – „Oneiro” (Secession)
  27. The Bug feat. Flowdan – „Pressure” (Ninja Tune)
  28. whø? – „Bang Tang (Vertical67 Bang For The Buck Mix)” (Who Is Paula)
  29. Sedef Adasi – „Gel Gidelim” (Public Possession)
  30. Paul Kalkbrenner – „Graf Zahl” (B1)

Bestes Album

Bicep - Isles (Ninja Tune)
  1. Bicep – Isles (Ninja Tune) 
  2. Skee Mask – Pool (Ilian Tape)
  3. Joy Orbison – Still Slipping Vol. 1 (XL)
  4. VA – Fünfzehn +1 (Ostgut Ton)
  5. Eris Drew – Quivering In Time (T4T LUV NRG) 
  6. Roman Flügel – Eating Darkness (Running Back) 
  7. Ross from Friends – Tread (Ninja Tune) 
  8. Floating Points, Pharoah Sanders and the London Symphony Orchestra – Promises (Luaka Bop) 
  9. Calibre – Feeling Normal (Signature)
  10. Mano Le Tough – At the Moment (Pampa)
  11. VA – Tresor 30 (Tresor) 
  12. Leon Vynehall – Rare, Forever (Ninja Tune) 
  13. Martinou – Rift (Nous’klaer) 
  14. Planetary Assault Systems – Sky Scraping (Token)
  15. Andy Stott – Never The Right Time (Modern Love)  
  16. David Löhlein – Via Taya (Snake Sounds)
  17. Meese X Hell – Hab keine Angst, hab keine Angst, ich bin deine Angst (Buback)
  18. Modeselektor – Extended (Monkeytown) 
  19. Solomun — Nobody Is Not Loved (Universal)
  20. Priori – Your Own Power (NAFF)
  21. JASSS – A World of Service (Ostgut Ton) 
  22. Purple Disco Machine – Exotica (Sweat It Out)
  23. VA – Total 21 (Kompakt)
  24. Lauer – Answers 2 Trouble (Permanent Vacation)
  25. Keinemusik – Send Return (Keinemusik) 
  26. Kalte Liebe – Sucht und Drang (01010100)
  27. Loraine James – Reflection (Hyperdub) 
  28. Sansibar – Sans Musique (Kalahari Oyster Cult) 
  29. Boys Noize – +/- (Boysnoize) 
  30. Nala Sinephro – Space 1.8 (Warp) 

Bester Producer

Blawan (Foto: Marie Staggat)
  1. Blawan
  2. Joy Orbison
  3. Overmono
  4. Roman Flügel
  5. Gregor Tresher
  6. MRD
  7. Roza Terenzi
  8. Lauer
  9. Perel
  10. Rene Wise
  11. Bicep
  12. Calibre
  13. KiNK  
  14. Robag Wruhme
  15. DJ Koze
  16. Eversines
  17. Anthony Rother
  18. Luke Slater
  19. Marc DePulse
  20. Marcel Dettmann  
  21. JakoJako
  22. Fred Again
  23. D. Dan
  24. Radio Slave
  25. Ludwig A.F.
  26. Cinthie
  27. DJ Ibon
  28. Schacke
  29. Cyan85
  30. Temudo  

Live-Act des Jahres

KiNK (Foto: Presse)
  1. KiNK
  2. FJAAK
  3. Vril
  4. Extrawelt
  5. Bicep 
  6. Paul Kalkbrenner
  7. Brutalismus 3000
  8. Overmono
  9. Four Tet
  10. Karenn  
  11. Blawan
  12. JakoJako
  13. Ben Böhmer
  14. Vladimir Dubyshkin
  15. Monolink
  16. Carbon
  17. Nene H
  18. MCR-T
  19. Stimming
  20. Hercules and Love Affair

Newcomer

DJ MELL G by Obi Blanche Header
DJ Mell G Foto: Obi Blanche
  1. DJ MELL G
  2. Marie Montexier
  3. DJ Heartstring
  4. Anfisa Letyago
  5. Paramida
  6. JakoJako
  7. Joe Metzenmacher
  8. DJ Gigola
  9. Agyena
  10. Sedef Adasi
  11. Maara
  12. Maruwa
  13. Nene H
  14. Olivia Rodrigo
  15. Park Hye Jin
  16. Rove Ranger
  17. Sansibar
  18. Rosaceae
  19. whø?
  20. Yarn Init

Label 

  1. Ostgut Ton
  2. Cocoon Recordings
  3. Kalahari Oyster Cult
  4. Running Back
  5. Nous’klaer
  6. Drumcode
  7. Ninja Tune
  8. Ilian Tape
  9. Key Vinyl
  10. Rekids
  11. Public Possession
  12. Shall Not Fade
  13. Tresor
  14. Kompakt
  15. LARJ
  16. Lobster Theremin
  17. Pampa
  18. Live From Earth
  19. SK_eleven
  20. Permanent Vacation

Club

Das Berghain (Foto: Alexis Waltz)
  1. Berghain, Berlin 
  2. Robert Johnson, Offenbach
  3. Objekt klein a, Dresden
  4. ://about blank, Berlin 
  5. Gewölbe, Köln
  6. Fusion, Münster
  7. Distillery, Leipzig
  8. Institut fuer Zukunft, Leipzig
  9. Elysia, Basel
  10. Watergate, Berlin
  11. ÆDEN, Berlin
  12. Anomalie Art Club, Berlin
  13. Golden Pudel Club, Hamburg
  14. Revier Südost, Berlin
  15. Südpol, Hamburg
  16. Tanzhaus West, Frankfurt am Main
  17. Blitz, München
  18. Neue Welt, Leipzig
  19. Ritter Butzke, Berlin
  20. Weltspiele, Hannover

Plattenladen

  1. bandcamp.com
  2. Hard Wax, Berlin
  3. beatport.com
  4. HHV, Berlin, und hhv.de
  5. Kompakt, Köln
  6. deejay.de
  7. decks.de
  8. Elevate, Berlin
  9. discogs.com
  10. Fat Fenders, Dresden
  11. Vary, Leipzig
  12. OYE, Berlin
  13. spotify.com
  14. clone.nl und Clone, Rotterdam
  15. Inch By Inch, Leipzig
  16. Sleeve++, Leipzig
  17. Remoto Records, Hamburg
  18. Audio-In, Berlin
  19. Bikini Waxx Records, Berlin
  20. boomkat.com
  21. mutingthenoise.com und Muting the Noise, Berlin
  22. Overdrive, Mainz
  23. Riviera Records, München
  24. Sound Metaphors, Berlin
  25. Spacehall, Berlin
  26. Zardoz Records, Hamburg
  27. Discover, Bochum
  28. one-eye-witness.com
  29. Otaku, Hamburg
  30. Studio Illegale, Bremen

Aufreger

1. Corona überhaupt
3G, 2G, 2G+, COVID-19, Corona-Welle Nummer vier, Delta, Gefälschte Impfausweise, leider das ganze Corona-Paket, Omikron

2. Corona im Nachtleben
2G in Clubs, Clubs auf – Tanzen verboten, Clubschließung again, Clubs nur mit 50 Prozent Auslastung, Festivals mit Testkonzept, Gefälschte Corona-Tests bei Clubbesucher*innen, Tanzverbot

3. Cluböffnungen und -schließungen, Festivalabsagen
Absage Fusion, Absage Lollapalooza Berlin, Absage Melt, Airbeat One abgesagt, Berghain-Reopening, Clubschließung in NRW – sechs Stunden vor Cluböffnung am 3. Dezember, erneute Schließung des Robert Johnson, erneute Schließung der Clubs in Sachsen im November, Berghain umgeht 50-Prozent-Kapazitätsregel

4. Sexismus und sexualisierte Gewalt im Nachtleben
Fehlende Gleichberechtigung der Geschlechter auf Line-ups, Seximus auf Festivals, Monis Rache – nach wie vor, Ergebnisse der frohfroh-Recherche zu sexualisierter Gewalt, sexistische Hetze in der Techno-Twitter-Bubble

5. Corona-Leugner*innen
28 Prozent Verschwörungsgläubige in Sachsen, Corona(-Idioten), Coronaleugner*innen in der Festival- und Feierszene, Impfgegner*innen, Impfpflicht, Impfverweigerer, Querdenker, Schwurbler, Naziakzeptanz bei Querdenkern, Schlägerei mit Querdenkern, Xavier Naidoo

6. Plague Raves
Berliner WG-Raves im Lockdown, Corona-Pandemie und das Jetsetten von DJs wie Villalobos, die mediale Darstellung der illegalen Raves in Frankreich zu Silvester, Gigs von überbezahlten DJs in Mexiko und Tansania, Illegale Raves ohne Kontaktverfolgung, Pandemie-DJs, Sunwaves Festival at Zanzibar

7. Coronapolitik
Corona und wie damit Geld gemacht wird, die Inkompetenz der CDU, Jens Spahn, Schließung der Clubs bei gleichzeitigem Abhalten von großen Sportveranstaltungen, zu geringe finanzielle Unterstützung für Kunst und Kultur, Coronahilfen für Kulturschaffende kommen verspätet oder gar nicht an, sind zu gering, Rückzahlungen der Hilfen, mangelnde Unterstützung, mangelndes Verständnis für Clubs von der Regierung, Clubs für Infektionsgeschehen verantwortlich gemacht

8. Rassismus im Revier Südost
Nicolas Rose x Revier Südost, Vorwürfe von Rassismus und Homophobie

9. MDL Beast Soundstorm
Teilnahme von Jeff Mills und Konsorten am Festival

10. //:about blank: Palästina-/ Israel-Debatte
Buttons vs. About Blank, Antisemitismus in der Clubszene  

11. Die Conditio Humana
Die Verwunderung über die Dummheit mancher Menschen, Einsamkeit, Geldgier, Geldmangel, Kapitalismus, kreatives Loch (Psyche), Menschen überhaupt, das Universum, das Wetter

12. Vinylknappheit/überforderte Presswerke
Major-Labels verstopfen Presswerke, Wartezeit auf Vinyl

Und: 
ABBA, Adele, Afghanistanabzug, als die Polizei den Rave bei Redon aufgelöst und DJ-Material in hohem Wert zerstört hat, Armin Laschet, Aufruf zu Gewalt gegen Gäst*innen vom ∄ – Kiew, Azealia Banks vs Kobosil, BDS, Bärbocks Buch, Benzinpreis, Berghain x Bottega Veneta, Berghain-Schlangen-Situation (zu Recht!), Bestes Set des Butik Festivals verschlafen, Blawan complaining about Covidrules but playing NYE, Brexit/teure UK-Importe, Brutalismus 3000, Bundestagswahl, Business Techno, Cancel-Culture-Dynamiken in Social Media, Clubsterben, Daft-Punk-Auflösung, Daniel Ek (Spotify)/ Militärtechnik, die EU lässt Menschen auf der Flucht an der weißrussisch-polnischen Grenze unter übelsten Bedingungen ausharren, Denis Kaznachevs drohende Auslieferung in die USA, der Tod von K-Hand, discovering ∄ in Kiev, Diskriminierung im IfZ, DJ Koze, DJs auf Instagram, Drogen-Telegramgruppen, Dubai, EMENT, ewiges Anstehen vor dem Club der Visionäre, Facebook, FAZE Magazin, Flutkatastrophe, Friedrich Merz, GHB-Missbrauch, Hard Techno, Harry Styles & Olivia Wilde, Helene Fischer, Herrassment (sic!) in Berlin Clubs, Hydrasynth Explorer, I am a DJ (gute Arbeit), Identitätspolitik, Jens Spahn, Karl Lauterbach, Klimagipfel Glasgow, Kobosils Fashion Drop, Korrupte Politiker, Krystal Klear, LSDXOXO, Maceo Plex throwing bottles, mangelhafter Datenschutz bei der Luca-App, Masken, Mein Arbeitskollege Andreas, Moralisten, Nena, Nene H, neues ABBA-Album, OneRepublic, Opening Weltspiele, Peggy Gou vs. Daniel Wang, Partiboi69, Produktionsslots beim Plattenpressen, Rassismus bei R&S, Rassismus in der Polizei, Robert Johnson Schwachsinns-Merch, Snoop Dogg, Sturm auf das Capitol, Sven Väth – Feiern, Tod Paul Johnsons, Tote in Clubs, Ungeimpfte, Weltfrieden herrscht immer noch nicht, UEFA ermittelt wegen Manuel Neuers Regenbogenbinde, Werder-Abstieg, Rassismus in der Wilden Renate, Virologen, Wired Kimchi, zu viel BPM auf den Tanzflächen.

Wie ist die Szene mit der Pandemie im zweiten Coronajahr umgegangen?   

  • befreit, losgelöst, resigniert
  • na ja, was soll man machen. Niemals aufgeben.
  • Abgeklärter, gleichzeitig aber verzweifelter und aufgebrachter, insofern, dass die Pandemie von Ungeimpften befeuert wird.
  • All good in Taiwan. Not too many shutdowns.
  • Alles in Allem bewundernswert.
  • An einigen Stellen umsichtig und innerhalb der Regeln, an anderen total reckless.
  • Auf jeden Fall besser, und es konnte schneller reagiert werden. Die meisten Clubs und Akteur*innen haben ihr Bestes getan, aber die Politik hat zu oft versagt.
  • Aufrichtig und respektvoll.
  • Aus meiner Sicht vorbildlich, sie hat sich an alle Restriktionen gehalten und schnell umgerüstet, sobald neue Regeln beschlossen wurden. Auch die Feiernden selbst haben sich bis auf die etwas breit ausgelegte Maskenpflicht gut an die Vorgabe der Regierung gehalten.
  • Besser. Viel wurde dazugelernt und (wo es möglich war) angewandt. Super fand ich, dass die Clubkultur sich aktiv an Veranstaltungsmodellen beteiligte und sich laut für 2G+ aussprach. Dass die Politik da nicht komplett mitgezogen ist, war natürlich eine große Enttäuschung, und (Überraschung!) wieder mussten alle Klubs runterfahren nach den schönen Wochen des Wiedersehens.
  • Corona hat sich in der Szene etabliert. Man hat vor allem im Sommer gemerkt, dass man mit dem Virus lebt und dieses halt eben nicht mehr versucht zu umgehen.
  • Dass sich einige DJs als Impfhelfer betätigten, fand ich großartig.
  • Den Umständen entsprechend ziemlich gut.
  • Deutlich besser. Beispiel: Ich war Besucher auf dem Planet-C-Festival. Unter Corona-Bedingungen ein absolut gelungenes Festival.
  • Die Entscheider der Szene waren stets um verantwortungsvolle Handlungen bemüht.
  • Die Festivals und Clubs haben den Sommer sehr vernünftig gehandlet, aber einige Feierpieps sind absolut verantwortungslos mit der Situation umgegangen.
  • Die Szene gut, die Politik sehr schlecht.
  • Die Welle der Solidarität hat angehalten. Die meisten Raver haben geduldig gewartet, bis sie wieder die Tage und Nächte durchfeiern konnten. Die meisten Clubs haben sich an die Spielregeln der Pandemie gehalten.
  • Erstaunlich stoisch.
  • Es gab zwei kleine geheime Partys in Marburg, ansonsten steht gefühlt alles stil. 
  • Es wurden maßgeschneiderte Lösungen für den Erhalt der Clubkultur gefunden! Dafür bin ich sehr dankbar.  
  • Geht so, ich hatte das Gefühl, auf jeder Party spielen nur noch etablierte DJs. Die Nahrungskette war schon ziemlich deutlich zu spüren, schade.
  • Geile Events im Sommer und Herbst, es kam ein Hauch von Normalität auf, der nun leider wieder dahin ist. 
  • Gespalten.
  • Hat eine Menge dazugelernt. Musiker, DJs und Produzenten wurden mehr wertgeschätzt.
  • Hat ihr Bestes gegeben. Trotzdem finde ich es bedenklich, dass DJs und Agenturen direkt wieder in den Ich-fliege-quer-um-die-Welt-Modus geschaltet haben.
  • Man hat sich an die ganzen sinnvollen, aber ungewohnten neuen Regeln gewöhnen können. Und bis vor Kurzem gab es endlich wieder eine längere Phase mit offenen Clubs und vielen tollen Events! Die weitgehend sehr gute Umsetzung der Regeln durch die Szene und durch die Clubs hat mich doch ein wenig überrascht.
  • Man merkt einen leichten Umbruch. Einige haben sich verabschiedet wegen neuer beruflicher Orientierung, andere sind nicht klein zu kriegen. Neue Künstler und Veranstalter nutzen die Chance nachzurücken.
  • Mehr Hauspartys, mehr Gelassenheit untereinander und auch endlich wieder mehr Releases.
  • Mein Respekt gilt all den Machern, die dank ihres Einsatzes irgendwie den Kopf über Wasser halten konnten.
  • Die Szene an sich hat sich noch mehr in die digitale Welt verlagert.  
  • Na ja.
  • Ne Menge ist los auf Twitch
  • Organisierter, sicherer, entspannter, familiärer, konstruktiver, aus der Asche.
  • Professioneller als die Politik.
  • Relativ gut.
  • Routinierter.
  • Rücksichtsvoll.
  • Schlecht, Nicht genug getan (inkl. Lobbyismus), um die 1G+ (mit PCR) durchzusetzen.
  • Schwierige Frage. Teile der Szene haben versucht, sich an die Umstände anzupassen, und waren trotzdem der punching bag der Öffentlichkeit. Der Vorfall mit der aufgelösten Pornceptual-Party ist hier wohl das drastischste Beispiel. Das Festival auf Sansibar zeigte aber auch wieder einmal, dass – wenn das Geld stimmt – auf andere Leben geschissen wird, und ist ein trauriges Beispiel für postkoloniale Strukturen. Die Berliner Clubcommission hat dann wiederum gute Arbeit geleistet.
  • Sehr gut, sehr respektvoll.
  • Sehr solidarisch und respektabel meiner Meinung nach. Schwarze Schafe gibt es leider immer. Sehr gute Arbeit der Clubcommission!
  • Sehr tapfer.
  • Sie hat alles gegeben.
  • So gut es ging.
  • Solidarisch mit einigen schwarzen Schafen.
  • Unfassbar. Nicht nur, weil Existenzen daran hängen, sondern zum Beispiel auch die Suizidrate unter homosexuellen Menschen während der Lockdowns deutlich stieg, weil es keine Safe Spaces mehr gab. Keiner spricht öffentlich darüber. Eine Schande.
  • Teilweise naiv und egoistisch. Verzweifelt bis souverän.
  • Verantwortungsvoll und gewissenhaft. Man hatte einen schönen Sommer und besonders einen schönen Spätsommer, Clubs haben sich Konzepte ausgedacht und nicht vorschnell ihre Türen geöffnet. Ich habe mich immer sicher gefühlt!
  • Wie ein Fiebertraum, an den man sich gewöhnt.
  • Zu locker. Zu schnelle Öffnungen. Kein Feeling mit Maske auf dem Dancefloor.
  • Zu unbekümmert.
  • Zu viele Leugner und Impfgegner haben das Schließen der Clubs gefördert. Unsolidarisch.
  • Zuversichtlich-entschlossen. Weniger sinnlose Livestreams, dafür fleißige, kreative Kollektive, die Partys und Veranstaltungen im Rahmen der Verordnungen geschmissen haben. Stimmung war immer gut, Leute waren geduldig und freundlich zueinander, trotz anstrengender Impfkontrollen etc.
  • Zwischen Vernunft und Leichtsinn alles dabei.

Was war euer Feierersatz in der Zeit, in der Clubs geschlossen waren?

„Klubnacht. Ein Theaterstück zum Feiern” im Objekt klein a, 3-Minuten-Rave auf dem Balkon mit einer Zigarette und Musikbox – dann schnell wieder rein ins Warme, Ableton Live, Aftern (ohne Party), Alben hören, Alkohol, alleine auflegen, alleine tanzen, alte Insta-Videos gucken, Arbeiten, auf der Wiese chillen, auf Instagram sehen, dass sie Szene feiert, während man selbst keinen Anschluss hat, auflegen und Quality-Time zusammen mit Freund*innen, ausschlafen, Ausstellungen, Backgammon, Baggerseeparty (natürlich nachher aufgeräumt), Barbesuch, Bauernhof, BBC Radio 6 music, Bodycombat/ Boxen, Brettspiele, Briefe schreiben, Bücher, Bunker in Brandenburg, Chips essen zuhause, Club Qu, COD Warzone, Daydrinking im kleinen Kreis, Depressionen, die Hölle der Finsternis aka mein Studio, Dlf Nova, ehrenamtliche Arbeit, electronic Winetastings, Familie, Feiern in der Küche, Freunde, Gaypride in Maspalomas, Gran Canaria, Gin, Gitarre und Groovebox, Glühweinspaziergänge, Groove lesen, Groove Listening Places, Hasenheide, HÖR Berlin, Joggen und Radeln mit Techno, Käsefondue, Katze, Keta, Kiffen, Kind, Kindle, Kino, Kiosk, Klaus Fiehes Radioshow, Kochen, Krzrzrzrz – Radio von Freddy K, Lesen, Livestreams, Meditieren, mehr frische Luft, mehr Sex, mein Garten, mein Sohn, mein Wohnzimmer, Microdosing im Kleinstkreis, Musik diggen, Musik hören, Musik machen, Natur, Netflix, nichts, Nordsee, nüchtern werden, Open Airs, Platten kaufen, Podcasts, Pokern mit Freunden, Privatpartys, PS5, Psylos, Qobuz – HiRes Musikstreaming, Radio Rudina, Runterkommen, Saunieren mit Ambient, Schlafen, Schlechte Dates, Schrebergarten, Schreiben, Seinfeld, Sekt, Selbst auflegen, Self Care, Sex, Soundcloud, Spazieren,  Streaming, Streams und Gin Tonic, Studio, Tango-Open-Air, Tee trinken, Telefonieren, Tempelhofer Feld, Therapie, Tischtennis, Töpfern, Trampolin, traurige, verballerte Home-Partys, Twitch, Vater werden, Verzicht, viel neue Musik gekauft und mit meinem eineinhalbjährigen Sohn dazu getanzt, Vögel beobachten, VR-Raves, Wald, Wandern, Weed, Wein trinken, Weinen, Weiterbilden, YouTube, Zeichnen, Zeit mit Freunden verbringen, Zimmerdisco, Zimmerpflanzen, Zocken, zuhause auflegen, zuhause feiern, zuhause tanzen, zurück zu Happy Hardcore/ Hardstyle/ Gabber.

Waren Corona-Maßnahmen, die Clubs und Festivals betroffen haben, aus deiner Sicht verhältnismäßig?    

59% – Ja, eher ja, leider ja und ähnliches  
30% – Nein, eher nein und ähnliches
11% Teilweise, jein und ähnliches  

Wie wird Corona die Szene langfristig verändern?

  • 2G für immer
  • Also verändern in dem Sinne, dass die Anerkennung wachsen sollte. Clubs sind essenzielle Institutionen, Kulturschaffende ermöglichen Räume, die man nicht ersetzen oder vergleichen kann.
  • Altes wird enden, Neues wird entstehen.
  • Bestenfalls wird sie sensibler für Fragilität, schlechtestenfalls exkludierender.
  • Bestimmt. Große Teile der Bevölkerung sind vorsichtiger geworden, was Kontakte angeht. Es wird ein bisschen dauern, bis das wieder „normal” sein wird. Auch werden viele Clubs schließen müssen, da sie keine Einnahmen hatten, was der Gentrifizierung zugute kommen wird.
  • Bewussteres Feiern, hoffentlich: mehr lokale Gigs
  • Brötchen werden kleiner gebacken, aber der Eintrittspreis bleibt gleich.
  • Business Techno wird noch mächtiger werden, kleine Clubs eingehen.
  • Clubs nehmen mehr Miete, um die Kosten des bzw. der Lockdowns zu kompensieren. Für externe Veranstalter bedeutet das erhebliche Mehrkosten, welche mittelfristig auf Partygänger und Feiernde als Letzte in der Wertschöpfungskette abgewälzt werden. So wird Feiern immer weniger erschwinglich, und die Szene verliert einen Teil ihrer Inklusivität, da Menschen mit geringem Einkommen ausgeschlossen werden.
  • Clubs werden teurer.
  • Clubvielfalt wird ausgedünnt werden durch Schließungen, die unvermeidbar sind.  
  • Das Booking wird unsicherer. Zudem besteht die Angst, dass große Clubs, die von Investoren geführt werden, nun die Chance haben, einfacher kleinere, kollektiv geführte Clubs zu verdrängen, einfach weil sie mehr finanzielle Mittel besitzen, die Pandemie durchzustehen.
  • Das hängt vom nächsten Jahr ab.
  • Das ist von der Politik und dem Bewusstsein der Szene abhängig. Ich denke, es wird mehr Wertschätzung nach der Pandemie für die Betreiber und Veranstalter von Events und Festivals geben.
  • Das kann in zwei Richtungen gehen: Entweder es überleben nur noch die Großen (Events, Labels, Festivals, Artists), weil die junge Generation keine Chance hatte, sich und ihre Ideen in dieser Lage etablieren zu können. Vielleicht ist es aber auch so, dass – weil der Bedarf nach Events aller Art steigt (siehe die vollen Clubs zwischen September und November) – die Spielwiese für neue, innovative Ansätze wieder bunter wird. Ich hoffe natürlich auf Letzteres.
  • Das Regulatorische tut dem Feiern und dem damit zusammenhängenden Gefühl von Freiheit und Ausgelassenheit nicht gut bzw. steht beides im krassen Gegensatz zueinander. Die jüngere Generation wird damit umgehen; die ältere wird der Szene zunehmend fernbleiben, da die Identifikation mit ihr dadurch noch schwererfällt, als dies ohnehin schon der Fall ist.
  • Das wird sich zeigen – eine komplette Digitalisierung von Festivals über Streams und Co. kann ich mir langfristig nicht vorstellen. Die Leute wollen raus und eskalieren.
  • Der Awareness-Trend wird verstärkt/beschleunigt. Ansonsten gibt es andere, mächtigere Einflussfaktoren.
  • Die Angst vor Körpernähe mit Fremden wird lang verankert sein und individuell unterschiedlich in ekstatischem Kontrollverlust enden.
  • Die Clubkultur ist immer auch ein Spiegel der Gesellschaft, in der sie existiert. Ich habe die Atmosphäre in der kurzen Zeit der Öffnung als respektvoller und dankbarer als zuvor, aber auch als zurückhaltender erlebt.
  • Die Spaltung der Gesellschaft wird auch in der Szene Narben hinterlassen.
  • Die Szene verliert wahrscheinlich die in den letzten Jahren gewonnene Popularität. VR und Feiern werden vielleicht einen starken Zusammenhang entwickeln.
  • Es werden einige Clubs und Bars den zweiten Corona-Winter nicht überleben, was einen starken Umschwung zur Folge haben wird. Neuer Raum für Kulturschaffende, die ihre Chance bekommen, ihre Ideen umzusetzen. Ich hoffe zudem, dass die Bevölkerung die Szene mehr zu schätzen wissen wird in all ihren Facetten.
  • Es werden etliche kommerzielle Clubs insolvent gehen. Vereine werden es irgendwie überstehen. Back to underground?
  • Es wird die Szene spalten.
  • Es wird ein erneuter Kampf um Freiräume.
  • Es wird hoffentlich alles etwas bescheidener, aber sieht ja irgendwie nicht danach aus.  
  • Es wird nie wieder das Gefühl von Freiheit geben.
  • Es wird sich mehr in den privaten/illegalen Raum verlagern.
  • Es wird mehr Online-Gigs geben.
  • Früherer Start von Partys wäre toll.
  • Gar nicht – Gier führt schnell wieder zu Profitmaximierung.
  • Gar nicht. Wobei, Hoffnung stirbt zuletzt. Anfangs überwog der Optimismus. Nun wurden ich und alle der Freunde und Kollegen komplett desillusioniert.
  • Höhere Preise.
  • Ich denke, dass digitale Streaming-Formate wie HÖR die Szene weiter bereichern werden, auch falls es irgendwann wieder zu einem Betrieb wie früher kommen sollte.
  • Ich denke, die Szene wird sich in dem Sinne verändern, dass sich alle freuen, dass es die Szene gibt. Ich habe es sehr vermisst und hatte eine schöne Zeit, als alles auf hatte.
  • Alternativen finden, Publikum einzubeziehen oder teilhaben zu lassen, da ich denke, dass das Digitale durch Corona sehr essentiell geworden ist und Teil der Szene bleiben wird.
  • Ich glaube, weniger als wir denken. Man erwartet die ganze Zeit die große Veränderung, letztlich war im Sommer aber alles wie früher. Zum Glück. Einzig merkt man, dass Künstler noch mehr die Möglichkeiten digitaler Vermarktung nutzen, die sie sich angeeignet haben, um Lockdowns zu überbrücken. Persönlich bin ich für jede Sekunde auf einer Tanzfläche dankbar. Dieses Gefühl wird bei den Meisten aber schnell wieder abstumpfen.
  • Ich habe NOCH keine Ahnung.
  • Ich hoffe auf noch mehr Wertschätzung der Räume und Momente, die wir (dann noch) haben.
  • Ich hoffe, dass die Szene so bleibt wie sie ist.
  • Es wird keine DJ-Mittelschicht mehr geben. Entweder superhohe Kosten oder Bedroom-DJ mit 50 Euro für einen Abend.
  • Ich hoffe, dass es eine Explosion like 1991 geben wird. Die Kids müssen doch so viel Energie angestaut haben. Meine Befürchtung ist jedoch eher, dass die 18-Jährigen von heute das Feiern erst lernen müssen, zwei Jahre im Park sitzen und Boombox Hören formen sehr. Ich sehe in der Altersgruppe wenig Kreativität oder Ideen im Sinne von einfach mal machen!  
  • Im besten Fall wird die Szene kleinteiliger und lokaler. Im schlechtesten Fall überleben nur die Großen und Finanzstarken und es stirbt somit eine gewisse Vielfalt.
  • im Idealfall mit mehr Nachhaltigkeit und Weitsicht sowie mehr Rücksicht aufeinander und mehr Solidarität untereinander, worst case mehr Angst und Spaltung und weiter konsumieren bis zum Umfallen.
  • Im Idealfall werden sich möglichst viele Akteur*innen der Szene etwas verantwortungsbewusster verhalten, weil sie die Zeit zum Reflektieren genutzt haben. Im Hinblick auf Sexismus, Rassismus, die CO2-Bilanz von Business Techno und viele weitere Themen wäre das wünschenswert.
  • In jedem Fall! Einerseits ein neuer Biedermeier – „zu Hause ist es schöner und billiger” – und andererseits extremer Nachholbedarf.
  • In meinem Bekanntenkreis wurde wieder mehr selber organisiert. Ich kann mir vorstellen, dass die Strukturen erhalten bleiben und auch in Zukunft wieder mehr lokal organisierte Events stattfinden, fern des Mainstreams und antikapitalistisch.  
  • Ja, es gibt nun Jahrgänge, die noch nie ohne Corona-Beschränkungen feiern waren. Außerdem ist unklar, ob alle Akteur*innen der Szene wieder zurückkehren.
  • Ja. Meiner Erfahrung nach sind viele „in Rente” gegangen, während die Jüngeren den Exzess mehr als jemals zuvor gesucht haben.
  • Langfristig findet wahrscheinlich ein Verlust des Glaubens in die Politik statt. Also der Glaube daran, dass sie da ist, wenn man sie braucht und in Not ist. Vielleicht gibt es deswegen auch einen weiteren Ausbau der Netzwerke und der Solidarität untereinander, damit man in Zeiten der Krise nicht mehr auf sich allein gestellt ist. Ich hoffe auch, dass weiterhin an Diversität und Gleichberechtigung gearbeitet wird. Da Corona noch einmal die Schwachpunkte der heutigen Clubszene deutlich gemacht hat, kann das helfen, an diesen Punkten weiterzuarbeiten. Die Szene sollte unbedingt kritisch bleiben und Verhältnisse in Frage stellen. Immerhin hat es damit angefangen. Aber ehrlicherweise ist das wahrscheinlich ein sehr ideologischer Zugang, und wir sprechen mittlerweile eben über eine weltweite Kulturindustrie. Nun ja, man hofft und wünscht.
  • Leider mehr digitale Überwachung beim Clubbing. Horror-Zukunfsvorstellung: Online einchecken vorm Besuch und registriert sein in irgendeiner Datenbank.
  • Mal schauen.
  • Manche Szene-Institutionen werden weg brechen, postpandemisch wird allerdings wieder ein neuer Bedarf an kulturellen Möglichkeiten bestehen, der auch aufgefangen wird.
  • Mehr Dankbarkeit für jede einzelne Veranstaltung, da man im Lockdown das Tanzen schon sehr vermisst. Mehr Zusammenarbeit in der Szene, weniger Konkurrenzdenken, viel zu viele Einzelne bleiben sonst auf der Strecke.
  • Mehr Liebe und Dankbarkeit auf dem Floor. Mehr Begeisterung für die Musik. Erst das Fehlen zeigt uns deren Bedeutung.
  • Mehr Underground und DIY. Mehr Sichtbarkeit für Clubs.
  • Neue Generation, neue Musik, anderes Feiern.
  • Noch mehr Feiern und Leute Treffen, man weiß nie, wann es einem wieder genommen wird! Noch mehr Wertschätzung der Clubs durch die Szene, da umso mehr deutlich wird, wie wichtig sie für uns sind. Die Beudeutung eines aktiven Daseins auf Social Media für DJs und Produzierende wächst.
  • Preise werden extrem steigen.
  • Schwer zu sagen. Die kreativen Köpfe der Szene sind ja glücklicherweise zäh. Aber es ist natürlich trotzdem zu befürchten, dass die kleinen Clubs es nicht schaffen.
  • Schwer zu sagen. Eine solch unbeschwerte Zeit vor allem in den Clubs wird es vielleicht nie mehr bzw. nicht mehr so schnell geben. Für DJs, welche hauptsächlich durch Auflegen in Clubs und auf Festivals ihren Lebensunterhalt bestritten haben, sind das schwere Zeiten. Ggf. wird dadurch die Anzahl der Leute,  welche sich für diesen Beruf (im besseren Falle für die Berufung) entscheiden, weniger. Außerdem wird es wahrscheinlich vermehrt illegale Raves geben. Aber das hatten wir ja schon mal zu den Anfangsjahren des Techno.
  • Stärkere Ausdünnung kleiner Venues durch Gentrifizierung und fehlende Rücklagen zum Überdauern von Schließungen.
  • Weniger anonymes Feiern.
  • Weniger Clubs, die höhere Preise verlangen werden und sich das mangels Konkurrenz auch erlauben können.
  • Wenn dieser Zustand noch länger anhält, werden Clubs schließen und zu Arbeitsräumen oder ähnlichem verwandelt, was mit Feierei nichts zu tun hat.
  • Wie die Kohle verdient wird, ändert sich.
  • Wird noch besser.
  • Wird schwierig.
  • Wird wohl langsam leider kaputtgehen.
  • Wird wohl noch beknackter.
  • Wo Altes verschwindet, wird Neues entstehen. Die nachfolgenden Generationen verlieren langsam das Interesse am Feiern, da zwei Generationen nun nicht mehr mit 18 Jahren ins Clubleben starten konnten.
  • Zum Glück gar nicht.

Wird die Pandemie jemals vorbei sein?

Ja – 41%
Nein – 22%
Vielleicht – 37%

Vorheriger ArtikelTrackpremiere: CAIVA – Take Me Higher (Trudge Remix)
Nächster ArtikelTrackpremiere: Gretchen Bazooka – Hannibal