Start Schlagworte Kalahari Oyster Cult

SCHLAGWORTE: Kalahari Oyster Cult

Die Platten der Woche mit Junes, Losoul und Sherelle

Die Platten der Woche – in dieser Ausgabe mit Reviews zu Bambounou x Bruce, Junes, KΣITO, Losoul und Sherelle.

April 2021: Die einschlägigen Compilations

Ein französisches Bondage-Techno-Epos, federleichter Orgel-House aus dem 1990er-New-York und provokante Statements über den Teufel.

Mixe des Monats: April 2021

Unsere Mixe des Monats im April – dieses Mal mit Marcel Dettmann, 1-Drink, LNS, Rey Colino und Métaraph.

Die Platten der Woche mit Giant Swan, Helium und Lawrence Le...

Unsere Platten der Woche – dieses Mal mit Reviews zu Cuften, GAŁGAŁ, Giant Swan, Helium und Lawrence Le Doux.

Die Platten der Woche mit B’Zircon, Bakongo & Spectr und Henry...

Unsere Platten der Woche mit B'Zircon, Bakongo & Spectr, Eddie Leader, Henry Greenleaf und Special Request x Tim Reaper.

Motherboard: Dezember 2020

Das letzte Motherboard 2020 – mit Solastalgie, Verzehrhinweisen für Doom-Ambient und dem üblichen Mix abseitiger musikalischer Spielarten.

Die Platten der Woche mit Dynarec, Eversines und Pugilist

Hier geht's zu den Platten der Woche – dieses Mal mit Ballet Mechanique, Dynarec, Eversines, Pugilist und Ricardo Villalobos.

Roza Terenzi: Aus Zwangspausen das Gute schöpfen

Groove+ Wie arbeitet man sich in Babyschritten von Indie-Rock über Synth-Pop zu elaboriertem House vor? Das erklärte uns Roza Terenzi zu Beginn der Pandemie.
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1 Jahr Online Abo oder 1/2 Jahr Online Abo abschließen.

Die Platten der Woche mit Cleveland, Juan MacLean und Otik

Hört hier die Platten der Woche mit Cleveland, EOD, Juan MacLean, Otik und Zenker Brothers – wie immer in alphabetischer Reihenfolge.

Dezember 2019: Die einschlägigen Compilations

Gleich drei Hyperdub-Platten haben sich in die interessantesten Dezember-Compilations geschlichen - sowie Nina Kraviz, Cocktail d'Amore oder Richie Hawtin.

Label: Kalahari Oyster Cult

Groove+ Keine Genregrenzen und ein Schwerpunkt auf Nachwuchskünstler*innen: Damit ist Kalahari Oyster Cult nah dran am Zeitgeist. Wir trafen Labelhead Rey Colino in Brüssel.
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1 Jahr Online Abo oder 1/2 Jahr Online Abo abschließen.