Start Schlagworte Ostgut Ton

SCHLAGWORTE: Ostgut Ton

Ostgut Ton: Geburtstags-Stream aus der Halle am Berghain

Gemeinsam mit Arte, dem RBB und Icon feiert das Berliner Label Ostgut-Ton sein 15-jähriges Bestehen in der Halle am Berghain nach.

A-TON: Neue EP mit Luke Slater, Anthony Child, KMRU, Lady Starlight...

An den Höhepunkten der Pandemie spielten KMRU, Lady Starlight, Speedy J und Luke Slater Stille Post. Das Ergebnis erscheint auf A-TON.

Im Studio mit Shed: „Ich möchte es mal Rumpeln nennen”

Groove+ Wie erzeugt Shed die Kickdrum, deren Wuchtigkeit und Textur die viele anderer Producer übertrifft? Unser Im-Studio-Feature gibt Auskunft.
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1 Jahr Online Abo oder 1/2 Jahr Online Abo abschließen.

Charts From The Past: Nick Höppner (Mai/Juni 2006)

Die DJ-Charts von Nick Höppner von 2006 lassen euch mit ihrer housig-fröhlichen Stimmung in 2000er-Hits-Erinnerungen schwelgen.

Charts From The Past: Steffi (März/April 2011)

Steffis DJ-Charts von 2011 liegen zwischen Deep House und Techno. Mal fröhlich und mal düster passt doch alles irgendwie zusammen.

Bonking Berlin Bastards: Man hat nicht gedacht: Werde ich damit reich?

Groove+ Mit dem Soundtrack des queeren Pornofilms „Bonking Berlin Bastards” hebt A-TON einen vergessenen Schatz Berliner Subkulturgeschichte.
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1 Jahr Online Abo oder 1/2 Jahr Online Abo abschließen.

A-TON: Soundtrack zu queerem Berliner Underground-Pornofilm angekündigt

Der Soundtrack des Underground-Pornofilms „Bonking Berlin Bastards” von 2001 mit Musik von AeoX und Rouage erscheint erstmals auf A-TON.

GROOVE-Leser*innenpoll 2020: Fette Preise für Eure Meinung!

Macht beim GROOVE Leser*innenpoll mit und streicht Musiktechnik, Plattenpakete und weitere Goodies im Wert von mehr als 7.000 Euro ein.

Ostgut Ton: Erster Release nach sieben Monaten

„Beyond The Yellow Haze” vom nigerianischen Sound- und Installationskünstler Emeka Ogboh erscheint am 15. Januar auf A-TON.

Meine Stadt: Etapp Kyle über Czernowitz

Groove+ Etapp Kyle vermittelt uns in Meine Stadt ein frostiges Bild der Ukraine, das gleichzeitig mit allerlei Sowjet-Romantik aufwartet.
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1 Jahr Online Abo oder 1/2 Jahr Online Abo abschließen.

Answer Code Request: Live-Mix im Bierhof Rüdersdorf

Am 15. August legte Answer Code Request im Biergarten Rüdersdorf, direkt neben dem Berghain, auf. Hört hier den Mitschnitt seines Sets.

rRoxymore – Groove Podcast 263

rRoxymore is one of dance music's most forward-thinking producers. Her Groove mix pays homage to the West London broken beats sound.

Charts From The Past: Basic Soul Unit (Juli/August 2010)

Basic Soul Unit hat sich durch seine vielseitigen Sets einen großen Namen in der Underground-Szene gemacht. Checkt hier seine Charts von vor zehn Jahren.

Mai 2020: Die essenziellen Alben (Teil 2)

Hier geht's zum zweiten Teil der essenziellen Alben im Mai – mit Kaitlyn Aurelia Smith, Moodymann, Phillip Sollmann und drei weiteren Künstler*innen.

Inland – Groove Podcast 253

Ed Davenport has been using his quarantine time wisely, exclusively presenting a new Inland full-length, out today on his Counterchange, with his Groove mix.

April 2020: Die einschlägigen Compilations

Hier geht's zu den essenziellen Compilations im April - mit Burnt Friedman, Luke Slater, Florence & Wladimir M. und Yaeji.