Vorschaubild: Martin Lovekosi (Nachtdigital)

Halbzeit! So ungefähr zumindest: Noch dauert der Sommer gut zweieinhalb Monate, die Festivalsaison allerdings schreitet unablässig voran. Halten wir uns also nicht länger mit Formalitäten auf. Nachdem wir zuletzt fünf Festivals bis einschließlich Anfang Juli empfohlen hatten, geht es nun quer durch Europa weiter: Seht hier die Festival-Highlights der Groove-Redaktion für Juli bis September!

5. Berlin Atonal

Wo hört Traditionsverwaltung auf, wo fängt die bloße Retromanie an? Eine Frage, die sich 2013 bei der Reaktivierung des Atonals kaum stellte. Sicherlich, das Anfang der achtziger Jahre im Umkreis der „Genialen Dilletanten“ begründete Festival brauchte es schon mit Hinblick auf CTM und Krake nicht unbedingt als drittes Stadtfestival für schroffe und abenteuerliche Underground-Musik.

In den letzten Jahren allerdings hat sich das im Kraftwerk beheimatete Event genau zwischen diesen beiden Festivals etabliert und ergänzt somit das Angebot um eine dunkelbunte Facette. Hier wird eindeutig mehr angeboten als ein bisschen Restnostalgie für verblichene Sounds: Auf dem Berlin Atonal präsentiert sich vom 22. bis 26. August 2018 eine international ausgerichtete Szene zwischen den Industrial-Ansätzen der Vergangenheit und neuen Klang- und Kunstkonzeptionen.

Dennoch natürlich wird die Waage zwischen alten Hasen und jungen Hüpfern auch 2018 gehalten. Auf einen Live-Gig der British Murder Boys (Surgeon und Regis) kommt einer von Object Blue, da wo die große Dub-Poetin Leslie Winer sich (endlich mal) in Berlin blicken lässt, da fügen sich Lowtec und Kassem Mosse zu einer seltenen Kollaboration unter dem Titel Kolorit zusammen. Von Helena Hauff, Lena Willikens und Veronica Vasicka oder Eris Drew und Optimo über die zahlreichen Live-Performances hinaus zudem DJ-Sets angeboten, die nicht minder elegant zwischen Gestern und Morgen vermitteln. (Kristoffer Cornils)

Berlin Atonal
22. bis 26. August 2018

Line-Up: Aasthma (Peder Mannerfelt + Pär Grindvik) (live), Actress (live), Batu, Beatrice Dillon (live), British Murder Boys (live), Courtesy, Djrum, Eris Drew,
Gábor Lázár presents Unfold (live), Giant Swan (live), Helena Hauff, Jay Glass Dubs (live), Kolorit (Lowtec + Kassem Mosse) (live), Konx-om-Pax presents Contemporary Hardcore, Lena Willikens, Leslie Winer presents ©ont. with Gazelle Misst’inkiette + Maeve Rose (live), object blue (live), Objekt, Optimo, Regis, Sissel Wincent b2b Anastasia Kristensen, Skee Mask, Sophia Loizou (live), SW. / SVN, The Transcendence Orchestra (live), Veronica Vasicka

Kraftwerk
Köpenicker Str. 70
10179 Berlin

4. Gamma

Das Gamma Festival in St. Petersburg gibt es seit drei Jahren. Ähnlich wie das mittlerweile eingestellte Outline Festival in Moskau ist es das Werk eines seit vielen Jahren aktiven, lokalen Veranstaltungskollektivs. Deren Nähe zur Berliner Techno-Szene ist stark und lässt sich auch dieses Jahr wieder am Line-Up festmachen: zu den 80 Musikern aus 16 Ländern zählen unter anderem die Berliner Ancient Methods, Byetone oder nsi. – das Gemeinschaftsprojekt von Tobias Freund und Max Loderbauer.

Der Star des Festivals ist jedoch die Location: die stillgelegte Stephan Razin-Brauerei, in der sich die fünf Bühnen des Gamma befinden. Neben Ort und Musik zeichnet sich das russische Festival vor allem durch die Einbindung zeitgenössischer Kunst aus. Und diesmal gibt es – in Anlehnung von etablierten Festivals wie dem Sónar – auch ein „Pro“-Forum mit Workshops, Panels und Netzwerk-Veranstaltungen, passenderweise mit dem Themenschwerpunkt „Global Festival Movement“. (Heiko Hoffmann)

Gamma
19. – 22. Juli

Line-Up: Ancient Methods, Cio D’Or, Drumcell, DVS1, Hauschka (live), Huerco S., Robert Lippok (live), nsi. (live), Peter Broderick (live), Roll The Dice…

Tickets: Tagestickets ab 20€, Festivalpässe ab 35€

St. Petersburg
Russland

3. Meakusma

Foto: Thomas Pennesi

Eupen in Belgien scheint zuerst ein unwahrscheinlicher Ort für experimentelle Musik zu sein, viel ist in dem 19.000-Seelen-Städtchen nämlich sonst nicht los. Seit drei Jahren aber tut sich regelmäßig im September etwas, denn das Veranstalterkollektiv und Label Meakusma bringt regelmäßig spannende Musik aus aller Welt auf die Bühne des örtlichen Kulturzentrums Alter Schlachthof.

2018 melden sich einige alte Bekannte an: Ben UFO beispielsweise gehört mittlerweile schon gefühlt zum Inventar, Lena Willikens und ihre eigens kuratierte Bühne für Musik aus Japan verwundert nach ihrem Stelldichein im letzten Jahr ebenso wenig. Dazu gesellen sich unter anderem Gemeinschaftsprojekte von Batu, Ploy und Bruce (Timedance), Surgeon und Dan Bean (The Transcendence Orchestra) und Nurse With Wound-Mastermind Steven Stapleton und Industrial-Legende Christoph Heemann.

Daneben wird es in intimer Atmosphäre – das Meakusma zieht neben einigen internationalen Besucher*innen vor allem Gäste aus den nahen Großstädten in Belgien und dem Ruhrgebiet an – unter anderem Vakula, John Talabot, SKY H1 und Jay Glass Dubs, aber auch abenteuerlichen Ambient von Kara-Lis Coverdale, einen Workshop von Field Recordings-Don Chris Watson und den Dub-Erneuerer Shackleton zu erleben geben. Eine mehr als einladende Bandbreite von Musik also, die sich da in dem kleinen Städtchen versammelt. (Kristoffer Cornils)

Groove präsentiert: Meakusma
07. bis 09. September 2018

Line-Up: Christina Kubisch, Drums Off Chaos,Steven Stapleton & Christoph Heemann, Asmus Tietchens, The Transcendence Orchestra (Surgeon aka Anthony Child & Dan Bean), Ben UFO, Kara-Lis Coverdale, Vakula, John Talabot, Christina Vantzou, Hinosch (Stefan Schneider & YPY), Hey.o.hansen, Timedance (Batu, Ploy, Bruce), Andrea Belfi, Peter Brötzmann & Heather Leigh, Vanishing Twin, Ka Baird, YPY, Tomaga, Jay Glass Dubs, Jon K, Sean Canty, Michael Ranta & Timo van Luijk, Die Wait Watchers, Tomoko Sauvage & Emmanuelle Parrenin, Stefan Goldmann, Razen, Eve Essex, Kemal, Dman & Roger 23, Bart de Paepe & Kris Vanderstraeten, Gamelan Voices, Chillera, Dmytro Nikolaienko, Maria W Horn, Al Chem, Will Bankhead, Bryce Hackford, Giraffe, Molto, Mix Mup, Sea Urchin, Mos Howieson, Different Fountains, Nosedrip, Wolfgang Delnui, Bear Bones, Lay Low, SKY H1, Zoë Mc Pherson, Rafael Severi, Caspro

Tickets: Tagesticket 30€, Festivalpass ab 70€.

Kulturzentrum Alter Schlachthof Eupen
Rotenbergplatz 19
4700 Eupen
Belgien

2. Garbicz

Foto: Chris Erlbeck

“Wie Club Med, bloß halt für unsere Szene, in supernice”, so hat es der Produktionsleiter des Garbicz Festivals, Fritz Windish, kürzlich im Groove-Interview beschrieben. Und tatsächlich ist das schlicht nach seinem Austragungsort, einem kleinen polnischen Dorf circa 130 Kilometer von Berlin entfernt, benannte Festival im deutschen Einzugsgebiet in seiner Art bisher einzigartig.

Die Berliner Partycrews Bachstelzen und Katerblau / Holzmarkt veranstalten seit sechs Jahren auf einem irre schönen Gelände an einem See ein mit bemerkenswertem Aufwand organisiertes All-Inclusive-Festival, bei dem man für den zugegebenermaßen relativ hohen Eintrittspreis auch sehr viel geboten bekommt. Denn wie man ein Fest, das sämtliche Sinne stimuliert, ausrichtet, das wissen die Vollzeit-Profi-Hedonisten vom Holzmarkt. Und so bekommt man hier auf den ganzen Dance- und Abhängfloors mit viel Liebe zum Detail umgesetzte Deko, überdurchschnittlich gutes Essen und einen prinzipiell sehr freiheitlichen Vibe. Auch das wie immer erst vor Ort kommunizierte Line-up ist in den vergangenen Jahren immer vielfältiger und internationaler geworden. Kurz: hier gilt unsere uneingeschränkte Empfehlung! (Thilo Schneider)

Groove präsentiert: Garbicz
02. bis 06. August 2018

Line-Up: tba

Tickets: 276€ regulär, 326€ Unterstützer*in (Provisions-Link)

Garbicz
Polen

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links – auch Affiliate-Links genannt – verwendet und sie durch „(Provisions-Link)“ gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung erhält Groove eine Provision vom Verkäufer, für den Besteller entstehen keine Mehrkosten.

1. Nachtdigital Flex

Foto: Anke Guderle

In seinen nunmehr 21 Jahren Laufstand stand für das Olganitzer Bungalowfestival die persönliche Atmosphäre stets im Vordergrund. Diesen Vibe wollen die Veranstalter auch 2018 mit Fleiß und Herzblut erhalten. Deswegen findet das Nachtdigital unter der diesjährigen „Flex“ betitelten Ausgabe vom 03. bis 05. August 2018 erneut in der gewohnt überschaubaren Größe statt.

Dazu lädt die rund 20-köpfige Crew zu einem ebenso idyllischen wie familiären Musikspektakel am See des Bungalowdorfs im Dreieck von Berlin, Leipzig und Dresden. Im Mittelpunkt der 21. Ausgabe steht dabei der Samstags-Showcase der Leipziger Institution KANN, die diesen Sommer zehnjährigen Geburtstag feiert. Neben den Labelgründern Map.ache, Sevensol und Bender, haben sich auch kürzlich zur Familie gestoßene Artists wie cmd q und Mary Yalex angemeldet.

des Weiteren bespielen Ben UFO, Chilling The Do (Kassem Mosse und Mix.Mup), Huerco S. und Johanna Knutsson den beliebten Ambient-Floor. Jan Schulte alias Bufiman spielt als Wolf Müller gemeinsam Cass. ebendort ein Ambient-Set und stellt mit Niklas Wandt an anderer Stelle das gemeinsame Album »Instrumentalmusik von der Mitte der World« vor – alles Teil des neuen Konzepts „Feature Artists“, das in Zukunft auf noch mehr hoffen lässt. Solange bleibt sich das Nachti treu und bietet ein Line-Up, das ebenso alternativ wie besonders ist. (Felix Linke)

Nachtdigital Flex
03. bis 05. August 2018

Line-Up: Beatrice Dillon, Bjarki, Blawan, Burnt Friedman, Courtesy, Cubic Space Collective, Demdike Stare, DJ Dustin, Don’t DJ, Evigt Mörker, Holz, Izabel, Jan Schulte, Kinzo Chrome, Maayan Nidam, Make Me, Manuel Stallbaumer & Stefan Schmidt-Dichte, Mozhgan, Objekt, Optimo, Paquita Gordon, Portable, rRoxymore, Sofay, Steffen Bennemann, Violet, VTSS, Wolf Müller & Niklas Wandt, XDB, KANN Showcase mit Bender, Cmd Q, Map.ache, Mary Yalex, Polo, Sevensol, Underspreche; Ambient-Floor: Adel, Akram, Ana Bogner, Ben UFO, Chilling The Do (Kassem Mosse & Mix Map), DJ Carpet Crawler 3000, Et Kin, Feuerbach, Good News, Huerco S, Johanna Knutsson, Michelson, Nina, OneTake, Trester, Vai, Weber, Wolf Müller & Cass.

Tickets: 141€

Bungalowdorf Olganitz
Deutschland

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here