Start Schlagworte Mule Musiq

SCHLAGWORTE: Mule Musiq

Electronic Beats Podcast: Stefan Marx im Interview

Der Künstler Stefan Marx hat von Playhouse bis Smallville zahlreiche Plattencover gestaltet. Im Electronic Beats-Podcast erzählt er, wie er der Musik ein Gesicht zu geben versucht.

Marvin & Guy: Vom Disco-Edit zur Rave-Granate

Groove+ Bekannt wurden die beiden Italiener von Marvin & Guy mit Disco-Edits. Seitdem bewegen sich ihre Beliebtheitswerte nur in eine Richtung: steil bergauf.
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1/2 Jahr Online Abo oder 1 Jahr Online Abo abschließen.

Die Platten der Woche mit DJ Deeon, Isolée und Octo Octa

Hört unsere Platten der Woche mit DJ Deeon, Isolée, Lando, Octo Octa und Sonic. Wie immer in alphabetischer Reihenfolge.

Platten der Woche mit Simo Cell, Makaton und Pépé Bradock

Hört jetzt die Platten der Woche von Makaton, Simo Cell, Studio Mule, Kryptic Universe & Anaxy und Pépé Bradock!

Wareika: Videopremiere von „Water, Sky, Sun, Wood“

Das Trio Wareika liefert zu seinem "Water, Sky, Sun, Wood"-Album ein Video nach, das über eine Stunde lang den Titel in hypnotische Bilder umsetzt.

Lawrence

In der Ruhe liegt die Kraft

Peter Kersten macht auf "Yoyogi Park" keine Musik für Flughäfen, sondern den Club. Der Track "Ava" ruht trotzdem in sich. Wir haben ihn als exklusive Premiere.

RELEASES DER WOCHE Futter für die Plattentasche (KW 45)

Heute erscheint mit Floating Points' "Elaenia" eines der Alben unserer Ausgabe - und noch viel mehr. Unsere Releases der Woche, inklusive Hörbeispiele!

PETRE INSPIRESCU Vin Ploile (Mule Musiq)

Die Riffs und Töne sind wie Strandgut, das von einem erschöpften Verstand mal mehr, mal weniger zu Tracks geformt wird. Inspirescu sucht dabei keine neuartigen Klänge, diese Tracks haben eher eine existenzielle als eine stilistische Message.

FP-ONER 5 (Mule Musiq)

Mit diesem Album unter seinem neuen Pseudonym FP-Oner startet Fred P alias Black Jazz Consortium einen neuen Werk-Zyklus – eine Trilogie, die sich mehr in die atmosphärischen, entspannteren Gefilde kontemporärer Deephouse Musik orientiert.

KOSS Silence (Mule Musiq)

Kuniyuki Takahashi ist ein Freund der sanften Töne. Als Koss zelebriert er eine Art Ambient, die sich weniger für das entrückte Schweben als für den sehr stark zurückgenommenen Groove und Swing interessiert, das aber weitgehend unter Verzicht auf Beat und andere dominante Rhythmuselemente

LAWRENCE A Day In The Life (Mule Musiq)

Es musste ja kommen: Peter Kerstens Ambient-Album. Überfällig war das schon seit dem Erik Satie-Sample im himmlischen „Last Friday“ auf seinem zweiten Album unter dem Namen Lawrence, wenn nicht sogar vorher.

SEBASTIAN MULLAERT & EITAN REITER Reflections Of Nothingness (Mule Musiq)

Spiegelungen aus dem Nichts können sehr spontan entstehen. Im März 2014 kurz zu Besuch in Schweden, hatten sich der israelische Electronica-Produzent Eitan Reiter und der vor allem mit seinem (inzwischen abgeschlossenen) Projekt Minilogue bekannte schwedische Produzent Sebastian Mullaert für eine Woche in sein ländliches Studio eingenistet.

DIVERSE I’m Starting To Feel Okay – Volume 6 (Mule Musiq)

Mule Musiq feiert zehn Jahre im Dienste des melancholischen House und des verträumten Techno. Die sechste Ausgabe der bewährten I'm Starting To Feel Okay-Reihe darf denn auch würdig als Doppel-Vinyl beziehungsweise -CD erscheinen.

DIVERSE Enjoy The Silence 3 (Mule Musiq)

Die Enjoy The Silence-Reihe ist gewissermaßen die japanische Antwort auf den Kompaktschen Pop Ambient und macht bei der dritten Ausgabe nichts verkehrt.

LAWRENCE Blue Mountain (Mule Musiq 174)

Wann kommt eigentlich das Jazzalbum von Sky Walking, der Band von Lawrence und Christian Naujoks? Das Warten wird jedenfalls mit vier neuen Tracks von Lawrence für Mule versüßt.

FRED P Distant Rain (Mule Musiq 173)

Fred Peterkin aus NYC hat sich als Black Jazz Consortium und mit seinem Label Soul People Music rasch einen Namen gemacht.