burger
burger

HOFFNUNGSTRÄGER 2015 Simon Haydo

- Advertisement -
- Advertisement -

Text: Thilo Schneider
Erstmals erschienen in Groove 152 (Januar/Februar 2015)

Der im Libanon geborene, in einem der Randbezirke Stockholms aufgewachsene und inzwischen in Berlin lebende Simon Haydo dürfte zu einen der momentan produktivsten Techno-Produzenten gehören. Seit Beginn 2013 hat er – weitestgehend unter dem medialen Radar – 13 EPs veröffentlicht, die meisten davon auf seinem eigenen Label DEM. Nun bedeutet Masse ja nicht gleich künstlerische Relevanz, wie wir alle wissen. Haydo hat aber unbestrittenermaßen ein interessantes musikalisches Profil: einerseits versteht er sein Handwerk als Lieferant düster-funktionalen Technobomben, anderseits konnte er sich gerade auf seinen zwei auf Studio Barnhus erschienen Platten stilistisch freispielen. Wenn Haydo diesen Weg konsequent weitergeht, dürfte er auch 2015 für die interessanten Momente auf den Dancefloors sorgen.

 


Stream: Simon HaydoThe Bodies Obtained (EP-Preview)

 


 

Alle Hoffnungsträger 2015:

Antigone
The Black Madonna
Borrowed Identity
Avalon Emerson
FJAAK
Simon Haydo
Diego Krause
Palms Trax
Randomer
Telephones

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.