Groove+ HÖR hat geschafft, was den meisten anderen Playern der elektronischen Musik verwehrt blieb: Es steht nach der Pandemie besser da als vor ihr. Wir erzählen die Geschichte der Berliner Plattform und versuchen zu erklären, warum der Sender gerade in dieser Zeit so relevant ist.
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1 Jahr Online Abo Sponsoring Level 1, 1 Jahr Online Abo Sponsoring Level 2, 1 Jahr Online Abo Sponsoring Level 3, 1 Jahr Online Abo Sponsoring Level 4, Wolfgang Tillmans , 1 Jahr Online Abo V. 2021 oder 1/2 Jahr Online Abo V. 2021 abschließen.
Vorheriger ArtikelBerlin: Kultursenator Klaus Lederer stellt Partys im Freien in Aussicht
Nächster ArtikelNation of Gondwana: Genehmigungen liegen vor, Festival findet statt