Die GROOVE-Redaktion im Dezember 2019 (Foto: Sascha Uhlig).

Liebe Leser*innen,

heute vor einem Jahr bin ich mit meinem Team mit der digitalen GROOVE gestartet. Wir waren neugierig, aber auch ganz schön nervös. Wir wussten schließlich nicht, ob ihr unseren digitalen Weg mitgeht. Schnell wurde aber deutlich, dass ihr uns die Treue haltet, dass ihr regelmäßig unsere News, Plattenkritiken und Features lest. Herzlichen Dank dafür.

Uns macht es Spaß, schneller auf Entwicklungen in der Szene reagieren zu können. Im Gegensatz zu früher sehen wir auch, welche Beiträge euch mehr und welche euch weniger interessieren. Zusammen mit euren Social Media-Kommentaren und E-Mails entsteht dadurch stärker als bisher ein Dialog. 2019 ging es darum, unser neues Team aufzubauen und ein Verständnis und ein Gefühl für die digitale GROOVE zu entwickeln. 2020 steht etwas Neues an.

Es ist ungerecht, dass die Clubszenen in den Metropolen so viel mehr mediale Aufmerksamkeit bekommen als die Zusammenhänge in den kleineren Städten. Während sich in Berlin die DJs drängeln, hat die elektronische Musik in vielen Gegenden an Präsenz eingebüßt. Die Durchschlagskraft von Techno in den Neunzigern lag aber auch besonders darin, dass eben nicht nur in den Großstädten gefeiert wurde, sondern auch in der Provinz, in den entlegensten Gegenden. Eine gelungene Party in einem Keller eines Restaurants oder in einer Scheune ist genauso viel wert wie in einem angesagten Club in einer Großstadt. Dabei haben wir uns als Musikjournalist*innen auch selbst an die Nase zu fassen.

Die Musikmedien schauen vor allem in die Zentren. Das wollen wir mit unserem neuen Projekt ändern. Wir wollen das Nachtleben aller Regionen im deutschsprachigen Raum sichtbarer machen. Deshalb starten wir im März mit einer neuen Rubrik, den Partys des Monats. Wir stellen in jedem Monat eine Party in jeder Gegend vor und verlosen Gästelistenplätze. Die Termine veröffentlichen wir an einem festen Platz auf unser Seite. An der Verlosung können allein Subskribent*innen unseres kostenlosen Newsletters teilnehmen. Wir sind gespannt, die Clubszene in Deutschland, der Schweiz und Österreich besser kennenzulernen und genauer zu erfahren, was Promoter und Aktivist*innen dort auf die Beine stellen. Und wir sind auch darauf gespannt, wie ihr das findet.

Ein Thema will ich euch ausdrücklich ans Herz legen. Um die GROOVE nachhaltig lebensfähig zu machen, brauchen wir noch viel mehr Abonnent*innen. Wir arbeiten hart daran, ein hochwertiges Magazin zu produzieren, und wir halten den Preis von 24 Euro im Jahr (15 Euro im Halbjahr) für angemessen. Dafür bekommt ihr etwa 100 Features, die exklusiv im Bereich Groove+ erscheinen. Jeder dieser Texte ist ein weiteres Mosaiksteinchen, um die elektronische Musik in seiner ganzen Schönheit zu begreifen. Mit jedem zusätzlichen Abo unterstützt ihr unsere unabhängige Berichterstattung über die Clubszene und würdigt natürlich auch unsere persönliche Arbeit.

Ich wünsche euch bei euren Plänen und Vorhaben für 2020 viel Spaß und Erfolg. Ich freue mich, euch auf der einen oder anderen Party zu sehen!

Euer
Alexis Waltz, Chefredakteur

Die GROOVE-Redaktion im Dezember 2019: v.l.: Lisa Kütemeier, Leonard Zipper, Laura Aha, Maximilian Fritz, Till Häselbarth, Raoul Kranz & Alexis Waltz (Foto: Sascha Uhlig)