Dem Münchner Techno-Club Mixed Munich Arts droht das Ende. Das ehemalige Heizkraftwerk hat sich in den letzten fünf Jahren zu einer der wichtigsten Clubs der Stadt entwickelt. DJs wie Helena Hauff, Robert Hood, Nina Kraviz und Moodymann haben hier bereits gespielt. Außerdem wurde die Location zu einem wichtigen städtischen Kulturort: Dort fanden unter anderem Ausstellungen und Lesungen statt.

Das Projekt lief von Beginn an auf Zeit: Die Stadtwerke München vermieteten die Location zur Zwischenmiete an die Macher des Clubs. Baupläne für Wohnungen standen schon damals fest, allerdings ziehen sich solche Vorhaben für gewöhnlich hin. Unter diesem Gesichtspunkt haben die Macher das ehemalige Heizkraftwerk als Club ausgebaut – auf eigene Tasche. Nach mehreren Verlängerungen wollen die Stadtwerke den Mietvertrag nun auslaufen lassen.

Seit diese Nachricht die Runde macht, gibt es großen Widerstand in der Szene. Eine von den Machern unabhängige Online-Petition hat bereits über 2.000 Unterstützer. Ende März feiert das MMA sein Fünfjähriges. Falls die Stadtwerke ihre Entscheidung nicht überdenken, müsste der Club aber schon am 18. April schließen.