Releases der Woche

Futter für die Plattentasche (KW 22)

 

Von fernöstlichen Reisetagebüchern und nahöstlichen Mini-EPs, von bescheidenem Eklektizismus und gewaltigem Rave im Breitwandformat, von Electro-Pop und Electro-Techno, von Legenden aus Chicago und Detroit: In unseren Releases der Woche lassen sich dieses Mal einige (Gegensatz-)Paare finden. Hier mit aktuellen Reviews und Hörbeispielen!

Alben

 

VirginiaFierce For The Night (Ostgut Ton)
Fierce For The Night ist bereits Virginias zweites Album. Oszillierend zwischen Electro-Pop und Deep-House sind die elf Stücke absolut zwingend.“ (zum Review)

 


Stream: VirginiaFollow Me

 


 

Gold PandaGood Luck And Do Your Best (City Slang)
„Exotische Instrumente, aufgeschnappte Gesprächsfetzen, das Grundrauschen ferner Orte, alles fügt sich in den Fluss des unverkennbaren Gold-Panda-Sounds – getragen von einer melancholischen Grundstimmung, die nach Fern- und Heimweh zugleich klingt.“ (zum Review)

 


Stream: Gold PandaGood Luck And Do Your Best (Full Album)

 


 

LA-4APhonautograph (Delft)
„Auf seinem eigenen Label Delft erscheinend, will LA-4A sich hier auf die Ursprünge von Technomusik und seinen persönlichen Inspirationsquellen besinnen. Diese scheinen vornehmlich analoge Klangerzeuger, Electro und Acidsounds zu sein, finden sich diese Ästhetiken doch als rote Fäden im gesamten Album wieder.“ (zum Review)

 


Stream: LA-4AFrequenzvariabler

 

Compilation

 

DâM-FunKDJ-Kicks (!K7)
„Der 44-jährige Produzent, DJ, Sänger, Vinyl- und Synthesizer-Sammler DâM-FunKDisco kennt die moderne Funk-Materie perfekt. Sein detailliertes Wissen geht weit zurück und seine Plattensammlung macht Fans des Genres neidisch. Seine DJ-Kicks spannt nun einen Bogen von der Vergangenheit in die Gegenwart.“ (zum Review)

 


Stream: DâM-FunKBeliever

 

Singles

 

AutarkicCan You Pass The Knife? (Disco Halal)
„Exquisite Deepness zwischen Disco, Wave, Synthpop und House, die keine Wünsche offen lässt und unterstreicht: Disco Halal bringt mit Autarkics Pass The Knife eine äußerst farbreiche Facette in den Berliner Oye-Kosmos ein, die man nicht mehr missen möchte.“ (zum Review)

 


Stream: AutarkicCan You Pass The Knife? (Snippets)

 


 

Interstellar FunkElectric Park Square (Rush Hour)
Interstellar Funks Electric Park Square vereint auf sechs Tracks die klangliche Roughness von EBM und Acid mit zackigen House-Grooves, schaltet für noch mehr Abwechslung kurze Interludes zwischen die Club-affinen Stücke.“ (zum Review)

 


Stream: Interstellar FunkPrototype (Interstellar Funk & Jeroen)

 


 

Konstantin SiboldMutter (Running Back)
Konstantin Sibolds Mutter ist eine gewaltige Rave-Nummer im größtmöglichen Breitwandformat, die bereits Airplay von Richie Hawtin und Ben Klock hat.“ (zum Review)

 


Stream: Konstantin SiboldMutter

 


 

Mr. Fingers Outer Acid EP (Alleviated)
„Es ist lange her, dass Larry Heard eine Platte unter seinem zur Legende gewordenen Namen Mr. Fingers veröffentlicht hat. Die vier Stücke, die nun die Rückkehr von Mr. Fingers markieren, machen dem Namen alle Ehre.“ (zum Review)

 


Stream: Mr. FingersQwazars