Start Schlagworte Reviews Groove 149

SCHLAGWORTE: Reviews Groove 149

GIANA FACTORY Lemon Moon (Questions And Answers)

Nachdem das Debüt-Album der drei Däninnen (Save The Youth) noch von WhoMadeWho produziert wurde, und Trentemøller nur am Rande als Remixer in Erscheinung trat, darf er das zweite Album nun gleich ganz produzieren. Dementsprechend klingt Lemon Moon auch durchproduzierter und geschliffener als der Erstling und schließt mit seinem glitzerndem Wave-Pop die Lücke zwischen Saint Etienne und Fever Ray.

STIMMING Southern Sun EP (Pampa 022)

Diese beiden Tracks von Stimming für Pampa werden von der Stimme von Piper Davis getragen, die mit ihrem kindlichen Ton an Grimes oder Björk erinnert.

SOUTH LONDON ORDANCE Contact (Hotflush 033)

„Ordnance“ heißt übersetzt so viel wie Geschütz oder Artillerie. South London Ordnance ist also ein Name, der gewaltige Assoziationen wecken kann.

ALEX SMOKE Green Man (R&S 1403)

In einer ganz eigenen Techno-Liga spielt seit zehn Jahren Alex Smoke. Der Produzent aus Glasgow pflegt einen Hang zu düsteren, irgendwie orchestral anmutenden Tracks, die immer ein wenig neben der Spur sind.

KONSTANTIN SIBOLD & TELLY I’m In Need (Mojuba 021)

Seit im vergangenen Jahr sein Track „Madeleine“ auf Innervisions veröffentlicht worden ist, hat Konstantin Sibold zu einem wahren Höhenflug angesetzt. In seiner Heimatstadt Stuttgart ist er schon längst eine feste Größe.

VICTOR SHAN How You Want It – Versions (The Healing Company...

Mit „How You Want It“ hat der Mannheimer Produzent Victor Shan im vergangenen Jahr einen wahren Dauerbrenner herausgebracht.

WALDEMAR SCHWARTZ La Taza De Oro (Golf Channel 039)

Balearische Leichtlebigkeit auf Golf Channel: Waldemar Schwartz ist ein neues Pseudonym des Producers Måns Swanberg, der als Bogdan Irkük beziehungsweise Bulgari bereits auf Soul Jazz und Rollerboy veröffentlicht hat.

SAN PROPER Yestoday (Perlon 099) / Pet=Master EP (Arma...

Der Amsterdamer Underground-Veteran San Proper ist für seine mitunter bizarr-weirden sowie schrulligen Produktionen bekannt. Die zwei neuen EPs für Perlon und das russischen Label Arma stellen da natürlich keine Ausnahmen dar.

SAN LAURENTINO Phantom (Live At Robert Johnson 030)

Der ungarische Produzent Lóránt Talpai hat unter dem Namen San Laurentino außer der bei LARJ erschienenen „Forbidden Fruit“-EP bereits auf Let’s Play House, Mathematics und Electric Minds veröffentlicht.

DAMIEN K SAHRI The Harmonic Diary EP (Thema Digital 8.26)

Der New Yorker Produzent und Wahlberliner Damien K. Sahri unterteilt sein Release für Thema ganz klassisch in fünf Akte.

FINK Hard Believer (R’COUP’D)

Dubbige Bassläufe gehören genauso zu den Stücken auf ihrem neuesten Album Hard Believer wie Akustikgitarren-Akkorde in Moll, die markante Stimme Greenalls und dezent eingesetzte Elektronik. Das Trio verdichtet die verschiedenen Elemente von atmosphärisch ruhigen Anfängen zu vielschichtigen und kraftvollen, fast post-rockigen Ausbrüchen, die am Ende wieder in Stille münden.

RONDENION 2-5-1 EP (Roundabout Sounds 010)

Zum einen immer wieder irre, Musik zu hören, die so tut, als ob sie aus einer vergangenen Zeit käme, nur dass diese Vergangenheit so nie stattgefunden hat.

BENNY RODRIGUES The Choice Is Mine (Wolfskuil 033)

Nachdem er einige Zeit nur unter seinem Alias ROD Stücke veröffentlichte, ist der niederländische Produzent jetzt wieder mit vollem Namen zurück.

REFERENCE Isolated Rhythm (200 Records 028)

Reference (Brian Kage & Luke Hess) sind 2010 durch eine Platte auf Planet E bekannt geworden. „Isolated Rhythm“ und „Unified Movement“ sind zwei stilistisch wenig originelle, aber extrem perfekte Detroit-Tracks.

ELEKFANTZ Dark Tales & Love Songs (D.O.C.)

Das brasilianische Duo Elekfantz kennt sich schon seit zwanzig Jahren. Man spielte damals in einer Blues-Band, ging danach aber zunächst verschiedener Wege. Erst jetzt taten sie sich erneut zusammen.

RUPCY Utow (Ilian Tape 023)

Wer hinter der neuesten Nummer auf dem Label der Zenker-Brüder steckt, ist unbekannt.