burger
burger

Die Platten der Woche mit Phillip Jondo: Nintendo-Switch-Beats und ein Sommer-Tune auf Knopfdruck

Phillip Jondo schert sich nicht viel um Konventionen. Wer den Kölner schon mal auflegen gehört hat, weiß, dass das bei ihm keine hohle Phrase ist. In seinen Sets mixt er nicht bloß geradlinigen Techno und House, sondern baut unverkennbare und doch variable Klanggebilde aus Tracks, die in so ziemlich alle Richtungen ausscheren: Footwork, Hip-Hop, Bass – der DJ und Producer, der Residencys im Salon des Amateurs und auf NTS innehat, verarbeitet alles, was seinen Geschmack trifft, ohne dabei den Sinn für einen konsistenten, perkussiven Groove zu verlieren.

Exakt das belegen auch die fünf Platten, die er für unsere Sommer-Picks ausgewählt hat: Ein zauberhafter Edit, der Ambient und R’n’B kombiniert, trifft auf ein rares Reissue, den portugiesischen Batida-Kosmos und frog-steady Sommertunes aus dem eigenen Umfeld.

Bufiman – Switch Beats EP (Cómeme)

Vor ein paar Tagen hat mich die „Promotional E-Mail from Bufiman” erreicht, in der verkündet wurde, dass seine Switch Beats EP bald auf Cómeme erscheint. Das hat mich sehr gefreut, weil ich „Ntndo Pitch” schon ewig spiele und froh bin, dass ich die EP hier erwähnen kann – auch wenn das Release erst am 15. September in voller Gänze erhältlich ist.

Weil ich in Köln aufgewachsen bin, waren Total-Confusion-Events (c/o Kompakt) meine ersten Party- und Ausgeh-Erfahrungen. Durch die enge Beziehung zwischen Kompakt und Cómeme wiederum kam ich früh mit dem südamerikanischen Label in Berührung, und kölsche Alltime-Classics wie „Jagos” von Christian S oder „Pritaya Frenesi” von Rebolledo gehören zu den ersten Platten, die ich mir zum Auflegen gekauft habe. „Pritaya Frenesi” war der Song auf meiner Myspace-Seite!

Cómeme ist jetzt 14 Jahre alt und veröffentlicht das mittlerweile 59. Release von niemand anderem als der wandelnden Maultrommel himself: Jan Schulte alias Bufiman oder auch Wolf Müller mit dem üblichen „frog-steady bufidelity sound”. Jan ist ein alter Freund, Salon-des-Amateurs-Resident und ein wahnsinnig guter Produzent, der mich mehr oder weniger seit dem Anfang meiner DJ-Karriere begleitet hat. Ich habe ihn zum ersten Mal mit 17 Jahren auflegen hören, noch Jahre, bevor ich selbst angefangen habe, im Salon des Amateurs aufzulegen.

Arkology – Fire Dub / Education Dub (ACE TONE)

Das zweite Release von ACE TONE und die Platte, die ich mir zuletzt bestellt habe. Eine 7-Inch-Reissue von zwei Mega-Steppern von 1992 und 2008.

Die A-Seite „Fire Dub” geht direkt mit Cowbells los, die mir fast ein bisschen Memphis-Vibes geben. Ich habe keine Ahnung, wie das aufgenommen wurde, aber es klingt für mich irgendwie nach einem simplen Setup. Sampler, Mixing Desk und Effekte und einen guten Take aufgenommen, that’s it. So stelle ich es mir zumindest vor, und ich liebe das: Diese verzerrten Vocoder-Voice-Hits und die generell rohe Produktion. Es fühlt sich trotzdem verspielt und experimentierfreudig an, aber kommt mit dem Nötigsten aus. Kein unnötiger Schnickschnack, das mag ich gerne.

Die B-Seite, der „Education Dub”, ist von 2008 (zumindest auf iTunes) und klingt mit den Percussions eher ein bisschen Roots-mäßig, akustisch. Den höre ich auch übertrieben gerne.Auch das erste Release auf ACE TONE war schon bombe, besonders „Falkenburg” und den „Lurkdub” finde ich super, aber auch die Mixtapes sind top für jeden Sommer-Roadtrip. Und breaking news: ACE TONE will compile another 7-Inch by Arkology later this year — stay tuned!

Lilocox – Drums (Lata) (Príncipe)

Das ist ein 43 Tracks starkes Release aus bislang unveröffentlichten Lilocox-Tracks. Ich liebe die Rhythmen auf diesem Tape, die Tracks sind so pur und klingen fresh in meinen Ohren. Es macht mega Spaß, das ganze, 80-minütige Mixtape anzuhören, ist aber auch aus DJ-Perspektive ein echtes Geschenk, auch wenn die Sachen oft tricky zu mixen sind.

Generell finde ich Produzent:innen wie Nídia, A.k.Adrix [IIIII], DJ Danifox, Tyson, Lycox und den ganzen afroportugiesischen Batida-Kosmos super inspirierend und hatte den Output von Príncipe zwar immer auf dem Schirm, aber das bis letztes Jahr nie richtig im Live-Kontext mitbekommen. Letzten Sommer habe ich vor DJ Danifox aufgelegt, und das hat mich so geflasht! Ich würde mir wünschen, die ganzen portugiesischen DJs und Produzent:innen öfter live hören zu können.

bambinodj – Love Nautics (Edit) (Self-released)

Eigentlich könnte ich die ganze Bandcamp-Seite hier verlinken, aber ich habe mich entschieden, einfach den aktuellsten Track auf bambinodjs Seite zu nehmen. „Love Nautics (Edit)” ist, wie der Titel schon sagt, ein Edit, bestehend aus einem Track namens „Femi loop”aus Malibus NTS-Show names „United In Flames”. Die Drums kommen laut Credit aus Serge Geyzels „Limbo” und die Vocals aus Orchids „Softly” und Vika Jigulinas „Stereo Love”.

Ich kannte zwar Malibu, aber hatte weder die Show gehört noch gewusst, welcher Track „Stereo Love” ist. Aber ich finde die Kombination aus allem catchy und alle Samples so gut ausgewählt. Diese plucky Gitarre im Hintergrund zusammen mit den Pads aus dem Mix gibt mir so dreamy R’n’B-Vibes. Ich mag sehr, wie die Melodien und One-Shots aufeinander antworten, und habe sowieso ein Faible für dieses Locked-Up-Gefängnis-Sample.

luxxuryproblems – Flexfit (SPA)

So, zu guter Letzt: Ich habe mehrfach überlegt, ob ich dieses Release hier nennen soll, weil ich mir sicher war, dass ich es in Verbindung mit Sommer schon mal irgendwo erwähnt habe. Ich konnte es aber nicht wiederfinden, und es würde sich falsch anfühlen, es nicht zu nennen, weil „Despertao” das Erste ist, was mir einfällt, wenn ich auf Knopfdruck einen Sommer-Tune nennen müsste. Ich spiele diese EP seit Jahren rauf und runter und werde davon auch nicht müde. Das passiert mir nicht so häufig.

Umso dankbarer bin ich dafür, dass wir diese Tracks mit SPA releasen durften, auch weil luxxuryproblems einer meiner absoluten Lieblings-Produzenten ist. Außerdem gibt es jeden Track als Instrumentalversion, was ich mir bei so vielen Releases wünschen würde. Ich kann jedem nur ans Herz legen, sich dieses Release zu holen und bereits Veröffentlichtes und Kommendes aus dem Hause luxxuryproblems auszuchecken – you’re missing out!

In diesem Text

Weiterlesen

Reviews

Die Platten der Woche mit Baltra, Jacek Sienkiewicz, Legowelt, Robin Wylie und Sepehr

Die Platten der Woche – in dieser Ausgabe mit Reviews zu Baltra, Jacek Sienkiewicz, Legowelt, Robin Wylie und Sepehr.

Mai 2024: Die einschlägigen Compilations

Unsere Compilations im Mai kommen von Krust, Blank Mind, Elastics, International Feel und Love On The Rocks.

Donaufestival 2024: Aliens im Dunkeln, vereint und doch für sich

Auch in diesem Jahr haben wir uns das Donaufestival aus der Nähe angeschaut. Wie es am zweiten Wochenende war, lest ihr in der Review.

Die Platten der Woche mit Amy Dabbs & Coco Bryce, Bella, Kerri Chandler, Move D und Linn Elisabet & Stina Francina

Die Platten der Woche – mit Reviews zu Amy Dabbs & Coco Bryce, Bella, Kerri Chandler, Move D und Linn Elisabet & Stina Francina.