burger
burger

The Pop Group: Post-Punk-Legende Mark Stewart verstorben

Als Singer-Songwriter und Frontmann von The Pop Group leistete Mark Stewart in den späten Siebzigern und frühen Achtzigern Pionierarbeit für den Post-Punk-Sound, später produzierte er elektronische Musik und arbeitete mit einer Reihe von einflussreichen Musiker:innen zusammen. Nun gab sein Label Mute bekannt, dass der aus Bristol stammende Musiker vergangenen Freitag, dem 21. April, im Alter von 62 Jahren verstorben ist. Das Label, auf dem Stewart einige seiner Werke veröffentlichte, gab keine Todesursache bekannt.

Gemeinsam mit John Waddington, Simon Underwood, Gareth Sager und Bruce Smith gründete Stewart 1977 in Bristol die legendäre Post-Punk-Band The Pop Group.

Gerade von der Schule abgegangen, zierte die Gruppe bereits vor der Veröffentlichung ihres Debütalbums Y 1979 das Cover des tonangebenden Musikmagazins NME. Ihr Debütsong „She’s Beyond Good And Evil” von 1979 ist bis heute ihr bekanntester Titel.

Mit ihrer chaotischen Experimentierfreudigkeit, von Funk inspirierten Rhythmen und vom UK-Dub-beeinflussten Klanglandschaften definierten sie schließlich den Sound, der sich später als Post-Punk etablierte. Gefeiert wurde Stewart von anderen Musiker:innen insbesondere für seine politische Lyrik und seinen unverkennbaren, ausdrucksstarken Gesang. Er prangerte Ungerechtigkeit, Kapitalismus und autoritäre Grausamkeit an und feierte die Musik als Befreiungsmittel. So zählen beispielsweise Nick Cave sowie The Bug The Pop Group zu ihren wichtigsten stilistischen Vorbildern.

Während sich Stewart zunehmend mehr für politischen Protest als für Musik interessierte, orientierten sich andere Mitglieder der Band stärker in Richtung Jazz. Schließlich kam es 1981 zur Auflösung der Band. Kurze Zeit später zog Stewart nach London, um mit Adrian Sherwoods Label On-U Sound und dem Dub-Kollektiv New Age Steppers zusammenzuarbeiten. Auch Smith und Waddington sowie andere Post-Punk-Größen wie Ari Up und Viv Albertine von The Slits und Keith Levene von Public Image Ltd. schlossen sich dem Kollektiv an.

Unter dem Namen Mark Stewart & The Maffia arbeitete Stewart weiterhin mit Sherwood an Solo-Veröffentlichungen und vertiefte in diesem Rahmen sein Interesse an Dub weiter. Im Rahmen einiger Solo-Projekte kollaborierte Stewart außerdem mit The Bug, Tricky, Lee “Scratch” Perry und Daddy G von den Bristol-Kollegen Massive Attack. Sein selbstbetiteltes Soloalbum von 1987 enthält unter anderem auch Beiträge des kürzlich verstorbenen Ryūichi Sakamoto.



News

Weiterlesen

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.

Kim Ann Foxman und Cora: DJs in Berlin angegriffen

Beide Frauen erlitten blaue Flecken und Wunden im Gesicht, auch weil trotz Hilferufen niemand eingeschritten sei.
Das Studio des Online Radio HÖR im Herbst 2021 (Foto: Wolfgang Tillmans)

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.
YAAM Club in Berlin (Foto: Philipp Leisenberg/ Visit Berlin)

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.
polizei

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.
Das ://about:blank am Markgrafendamm in Berlin (Foto: Singlespeedfahrer)

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.
Rex Club Paris (Foto: Alban Gendrot)

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.
Wenn es nach der Regierung geht bleiben Clubs in Tschetschenien künftig leer (Foto: Presse)

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.
Peggy Gou (Foto: Park Jong Ha)

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.
Kim Ann Foxman und Cora (Foto: Instagram)

Kim Ann Foxman und Cora: DJs in Berlin angegriffen

Beide Frauen erlitten blaue Flecken und Wunden im Gesicht, auch weil trotz Hilferufen niemand eingeschritten sei.