Underground Resistance, Quelle: Facebook

Im Kampf gegen Rassismus in der Musikindustrie will der schwedische Synthesizer-Produzent Teenage Engineering mindestens 15 Prozent seiner zukünftigen Umsätze an Schwarze- und POC-Künstler*innen abgeben, meldet die New York Times. Neben Underground Resistance gehören Suzi Analogue, VoltageCtrlR und Baseck zu den Künstler*innen, die ab dem 1. September von dem Programm profitieren werden.

Wenn US-Kund*innen der Firma spezielle Links auf Teenage Engineering-Website verwenden, lösen sie damit die Auszahlung von 15 Prozent der Einnahmen an die oben genannten Musiker*innen aus. Teenage Engineering beschreibt das Programm als ein Künstlerstipendium, das als Entschädigung für systemische Ungleichheiten in der Musikszene gedacht ist. Die Kampagne der schwedischen Firma wird im Moment nur für Kunden aus der USA angeboten.

Emmy Parker, Marketingleiterin des Unternehmens, schätzt, dass der Anteil für die Künstler*innen zwischen 100.000 und einer Millionen Dollar pro Jahr liegen könnte. „Dadurch verändern wir unser Geschäftsmodell in kürzester Zeit”, erklärte sie der New York Times. 

Die schwedische Hardwarefirma ist nicht das einzige Unternehmen in der Branche, das durch die jüngsten Ereignisse in den USA zum Handeln angeregt wurde. Am 19. Juni, besser bekannt als Juneteenth, spendete Bandcamp seinen Teil des Umsatzes an den NAACP Legal Defense Fund.