O-Wells (Foto: Neven Allgeier)

In den letzten sechs Jahren veröffentlichte Lennard Poschmann alias O-Wells auf Labels wie Club Quarantäne, Die Orakel, Live At Robert Johnson oder 777 Records. In Anlehnung an seinen Geburtsort produziert er außerdem unter dem Alias Frankfurt Bass. Zudem konnte er sich als Resident im Offenbacher Robert Johnson weiter einen Namen aufbauen. Nun steht mit Ebecs eine neue EP auf Die Orakel in der Pipeline, die in fünf Tracks und zwei Locked Grooves Einflüsse aus Detroit, IDM & Ambient präsentiert. Für „Bbmore” gibt es zudem ein Musikvideo von Chinaski.

Glitchige Hats und ein gebrochener, tiefer Kick-Rhythmus machen den Anfang in „Bbmore”, der A2-Seite von Ebecs. In den Mitten kommen und gehen immer wieder industrielle Percussion-Sounds, während sich Pads schmeichelhaft im Stereo dazumischen. Die Flächen-Sounds entwickeln sich organisch, wodurch eine Klanglandschaft voller emotionaler Kühle geschaffen wird. Das Arrangement steigert sich langsam – keine Überladung, dafür dynamisch. Nach dem Breakdown klingt der Bass ganz warm und spielt in gewisser Weise einen Antagonisten zu den Emotionen der Melodien. Die mystischen Rauchschwaden sowie die heiße Lava auf dem Cover vermitteln die Stimmung des Tracks in Bildform.

Hört hier in unsere exklusive Trackpremiere von „Bbmore”:

O-Wells – Ebecs (ORKL-14)

A1 – Ectid
A2 – BBmore
A3 – Exolite
B1 – Culling Virus
B2 – LL0P 1
B3 – LL0P 2
B4 – Shnuck

Format: Vinyl & Digital
VÖ: 17. Juli 2020

O-Wells – Bbmore