Club (Foto: Alexander Popov)

Von den drastischen Maßnahmen infolge der Corona-Krise sind allein in Hamburg schätzungsweise 140 Clubs betroffen. Nach Angaben des NDR verspricht die örtliche Kulturbehörde nun schnelle und unbürokratische Hilfe. So stelle die Stadt unverzüglich 1,5 Millionen Euro an Soforthilfen zur Verfügung, um die Zeit der verordneten sechswöchigen Zwangspause bis Ende April zu überbrücken. Betreiber*innen könnten sich ab sofort für die Unterstützung bewerben. Sie sei Teil des jüngst beschlossenen Rettungsschirms im Umfang von 25 Millionen Euro, der dem Hamburger Kulturbetrieb unter die Arme greifen soll. Eine Bedingung für die Förderung sei, dass Spielstätten mindestens 24 Konzert- oder Clubveranstaltungen im Jahr ausrichten. In enger Abstimmung mit der Hamburger Clubstiftung habe man ein Verfahren entwickelt, um die zügige Abwicklung entsprechender Anträge zu gewährleisten.