Alle Abbildungen mit freundlicher Genehmigung von Patrick Savile (Foto oben: Presse) Die retrofuturistischen Illustrationen des Briten Patrick Savile sind voll von Okkultismus und anachronistischer Tech-Euphorie. Von abstrakten Vektorgrafiken bis hin zu hyperrealistischen Airbrush-Werken kreiert er vielschichtige Illustrationen für Albumcover, Flyer und Skateboard-Decks – und errichtet nebenher eine utopische neue Bildwelt. Patrick Savile geht es nicht darum, Geschichten zu erzählen. Mit seinen Illustrationen will der britische Künstler primär Stimmungen erzeugen, Atmosphären schaffen und den Betrachter mit mehr Fragen als Antworten zurücklassen. Savile variiert zwischen Abstraktion und Figuration, für The Village Voice kreierte er einen Chrom-Skorpion mit komplexen dreidimensionalen Schattierungen, für NTS Radio geradlinige Screenprints. Gemein ist seinen Werken dabei stets diese Ambiguität, mit der es ihm treffsicher gelingt, Klangräume in Bilder zu übersetzen. Zur elektronischen Musik fand er früh: Noch bevor er begann, selbst auf Raves zu gehen, sammelte er als Jugendlicher begeistert die Flyer, die er in den Plattenläden fand. Einige Jahre später warb er mit selbstgestalteten Exemplaren vor Drum’n’Bass-Clubs für seine eigenen Partys. T-Shirt-Design für NTS Radio “Rigide Prinzipien wie Layouten und Hierarchisieren liegen mir einfach nicht.”Patrick Savile Geflyert wird heute vornehmlich im digitalen Raum. An Saviles Leidenschaft für die Bebilderung von Musikveranstaltungen hat das wenig geändert. Seine Flyer und Plakate sind zumeist abstrakt und atmosphärisch: Pulsierende Linien irgendwo zwischen Turing-Muster und Zebrastreifen für ein gemeinsames Event von Rhythm Section und African Acid Is The Future, hypnagogische Gaswolken und Prozessor-Lettering für die Partyreihe Silent Night. Die Fonts für seine Plakate gestaltet Savile in den meisten Fällen selbst – sie sollen außerhalb bereits existierender Schriftarten und den mit ihnen verbundenen Konnotationen stehen. Bei der Gestaltung seiner verpixelten, verspiegelten und arabesken Lettern kommt ihm das Typographie-Wissen aus seinem Grafikdesign-Studium zugute – auch wenn er sich schnell von den normativen Lehren der Disziplin abwandte: „Rigide Prinzipien wie Layouten und Hierarchisieren liegen mir einfach nicht.” Plakat-Design für Rhythm Section und African Acid Is The Future Am liebsten hat Savile komplett freie Hand. Gewährt wird ihm diese meist bei der Gestaltung von Flyern und Plakaten, beispielsweise aber auch bei seiner Arbeit für Bokeh Versions. Savile ist verantwortlich für das Logo des Bristoler Labels und gestaltete für die von ihm vertretenen Künstler*innen zahlreiche Plattencover. Hieroglyphenartige Figuren mit präzisen Umrissen und Schraffuren zieren Sear Urchins esoterisches Ambient-Album Tahib, das den Namen einer ägyptischen Stockkampfkunst trägt, anachronistische Biohacking-Illustrationen bebildern Xaos düsteres Elektro-Genesis-Album Eternal Care Unit. Auf dem Cover zu Mars89 hauntologischem End of the Death schwebt ein verchromter Raumschiff-Tabletten-Hybrid im Limbus, für Jay Glass Dubs’ dystopisches Goth-Industrial-Album Epitaph malte Savile eine hyperrealistische geschälte Zitrone. “Ich habe keinen einzelnen kohärenten Stil,” erklärt Savile. „Unterschiedliche Projekte brauchen unterschiedliche Ästhetiken, und ich will sie alle machen!” Cover-Design für Jay Glass Dubs – Epitaph (Bokeh Versions) Bevor Savile ein Cover gestaltet, unterhält er sich mit den Musiker*innen über die Texte, die sie während ihres Schaffensprozesses gelesen, und die Themen, mit denen sie sich auseinandergesetzt haben: „Ich will wissen, aus welchen Konzepten und Ideen sich das Album speist.” Wer sich mit Saviles eigenen Referenzen und Inspirationen auseinandersetzt, gerät in einen Vortex aus Science Fiction, esoterischer Theorie und biomorphen Formationen. Savile hat sich mit Schöpfungsmythen, Chaosmagie und Theosophie auseinandergesetzt und auch okkulte Symbolik findet immer wieder ihren Weg in die Werke des Künstlers, der bereits mehrere Tarotdecks gestaltet hat. Frühe Formen der Computerkunst beeinflussen seine Arbeit ebenso wie Sci-Fi-Buchcover aus den Siebzigern. Seine […]

Ab hier geht´s nur mit Abo weiter!

Die GROOVE berichtet seit 1989 über elektronische Musik und Clubkultur. Damit könnte es schon bald vorbei sein, denn auch wir haben als Online-Medium zu kämpfen. Es liegt an dir: Mach’ aus Existenzkampf Zukunftslust und hilf mit, unabhängigem Musikjournalismus eine Perspektive zu geben – und hol’ dir damit massenhaft exklusive Inhalte.

Vorheriger ArtikelMotherboard: November 2019
Nächster ArtikelHyperSwim: Zum 15. Jubiläum von Hyperdub erscheint eine umfangreiche Compilation