Sämtliche Fotos: Tresor.West.

Der Tresor.West eröffnet am 20. Dezember in Dortmund-Hörde. Der Club befindet sich im Keller der Warsteiner Music Hall am Phoenixplatz und wird unabhängig von dieser vom Berliner Tresor betrieben. Beide DJ-Booths wurden in Beton gegossen, in das eine Stahlplatte eingelassen ist. „Da wackelt nichts.” sagt Tresor-Macher Dimitri Hegemann. Als Soft Opening wird der Club zum ersten Mal während der Musik und Maschine-Konferenz am 22. und 23.11. geöffnet sein.

„Der Tresor.West soll kein professioneller Superclub werden”, betont Hegemann. Er soll rough sein, er soll bottom-up sein, es geht darum, die lokale Szene stark zu machen. „Am Anfang wird der Betrieb noch ein wenig holprig sein”, erklärt er. Einzig auf einen hochkarätigen Sound und auf gutes Licht kam es Hegemann an. Die Beschallung und Teile der Dämpfung auf beiden Floors stammen von Lambda Labs und wurden von Nicolai Behrendt & Ron Schneider konzipiert und aufgebaut. Im Berliner Tresor sind sie für die Anlage des Ohm verantwortlich. Den Lichtdesignern Anke von der Heide und Andreas Barthelmes ging es nicht darum, den Ort hübsch aussehen zu lassen und Wände anzustrahlen, sondern das Licht für sich wirken zu lassen und Atmosphäre zu schaffen. Die Website tresorwest.com wird am Ende der Woche freigeschaltet.

Der große Floor des Tresor.West (Foto: Tresor.West).

Seit mehr als 20 Jahren treibt Hegemann der Gedanke eines Clubs in der Gegend, in der er aufgewachsen ist, um. Er dachte immer wieder an die Film Die große Stille und dessen Entstehung: Ein Regisseur will einen Dokumentarfilm über das Leben der Mönche in einem Kartäuserkloster drehen. Nach 17 Jahren erteilt ihm der Abt die Drehgenehmigung. Tatsächlich findet man im Netz Informationen zur Eröffnung eines Tresor West in Hegemanns Heimatort Werl aus dem Jahr 2002. 

Wie mit seinem Projekt Happy Locals geht es Hegemann darum, die Szene vor Ort zu ermächtigen, mehr auf die Beine zu stellen. Deshalb veranstaltet er am 22. & 23. November eine Konferenz zum Nachtleben in Dortmund und im gesamten Ruhrgebiet: „Ich habe mich gefragt, wen ich in den 35 Jahren, in denen ich in Berlin Festivals und Konzerte veranstalte, aus dem Ruhrgebiet getroffen habe und wo die herkommen”, erklärt Hegemann: „Da sind mir nur der Butan Club in Wuppertal eingefallen und der Schumacher Club in Bochum.”

Der kleine Floor des Tresor.West (Foto: Tresor.West)

Mit 52 Städten hat die Region aber die größte Bevölkerungsdichte in Deutschland. Die Konferenz soll herausfinden, wo die Hemmschwellen liegen, warum es zum Beispiel noch eine Sperrstunde in Dortmund gibt. „Denen fehlt eine Identität, die außen wahrgenommen werden kann”, vermutet Hegemann: „Es gibt keinen Tourismus, aber gute Leute. Ich denke, dass die eine Identifikationsplattform brauchen. Alle Künstler*innen aus dem Ruhrgebiet sind eingeladen, unseren Ort nutzen.” Hegemann hofft, dass das ein Befreiungsschlag werden könnte: „Die sind eingeigelt. Ich habe mit Politiker*innen gesprochen. Die haben dann nur Stichworte wie die Digitalisierung des Ruhrgebiets im Kopf, die vergessen die Basis. Du brauchst eine lokale Szene, die da rumfummelt. Ich habe das auch nur angeschoben, ich bin eine Art Chairman im Hintergrund.”

Findet unten alle Infos zu den Veranstaltungen während der MUMA 2019.

281019_MUMA-Club_Entwürfe_Druck

MUMA – Musik und Maschine-Konferenz 2019

(Gegebenenfalls werden sich noch kleine Änderungen im Programm ergeben.)

Musik & Maschine Konferenz am 22.11.2019

Tagesmoderation: Thomas Venker (Kaput-Magazin)
15:30 Doors open/Akkreditierung/Get-together
16:00 Offizieller Start, Begrüßung durch MUMA-Team, Einführung
Tagesmoderation
16:30 Panel: Von den 90ern bis heute – Geschichte der Nachtkultur im
Ruhrgebiet
Gäste: Ingo Sänger (Treibhaus 1Live, Rote Liebe, Planet), Ahmet Sisman (The Third
Room), Markus Suckut (SCKT)
Moderation: Hanna Bächer
17:30 Einführung in die First Call-Ergebnisse
MUMA-Team
17:45 Workshop: Was braucht das Ruhrgebiet heute? (Gruppenarbeit zu den Themen Räume finden/Leerstände nutzen (Moderation: Dimitri Hegemann /MUMA-Team), Veranstaltungskoordination/Veranstaltungskalender in der Region/mediale
Plattform (Moderation: Thomas Venker), Vergnügungssteuer/ Sperrstunde/ Sicherheitsauflagen (Moderation: Sven von Thülen)
19:15 Pause
19:45 Zusammentragen der Workshopergebnisse im Plenum
Moderator*innen + Tagesmoderator
20:45: Impuls: Clubs als Experimentierorte für neue Ausdrucksformen und
Allianzen
Keynote-Vortrag: Harry Glass (Berlin Atonal) Laurens von Oswald (Berlin
Atonal)
überleitend:
21:00: (informelle) Eröffnung der MUMA-Lichtkunstarbeit und Tagesabschluss
Grußwort: Dimitri Hegemann (Tresor, Happy Locals) und Marcus Boxler (ILAA)

23.11.2019: MUMA x Ruhrkonferenz

Tagesmoderation: Ji-Hun Kim (Das Filter)
15:30: Doors open/Akkreditierung/Get-together
16:00 offizieller Start, Einführung Tagesmoderation, Zusammenfassung 1. Tag
16:15 Grußworte
16:30 Impuls: Dangerous Ideas für’s Ruhrgebiet? (Musicboard,
Nachtbürgermeister, Clubcommission, Institut für Klangforschung)
Einführung: Dimitri Hegemann (Tresor, Happy Locals)
Gäste: Katja Lucker (Musiboard Berlin), Lukas Drevenstedt (Clubcommission),
Martina Brunner (N8BM), Patrick Raddatz (Institut für Klangforschung)
Moderation: Ji-Hun Kim (Das Filter)
18:00 Pause
18:30 Impuls: Nachtkultur-Studie für das Ruhrgebiet?
Gäste: Lukas Drevenstedt (Clubcommission), Liese Kingma mit Bogomir Doringer
(Stadt Nach Acht u.a.)
Moderation: Heiko Rühl (Klubkomm)
20:00 Pause
20:30 Panel: Ruhr area-Berlin-Detroit-Connection? (RBD)
Gäste: Cornelius Harris (Underground Resistance), Walter Wasacz (Detroit-Berlin
Connection), Zuri Daiß (Detroit – Berlin: One Circe-Festival), Dr. Julia Sattler (TU
Dortmund)
Moderation: Ji-Hun Kim (Das Filter)


MUMA 2019 x Telekom Electronic Beats | Clubnacht Freitag

John Collins (Underground Resistance)
Alan Oldham aka DJ T-1000 (BPitch, Pure Sonik Records)
Afrodeutsche (Skam, NTS)
Orson Wells alias Frankfurt Bass (Live At Robert Johnson)
Markus Suckut (SCKT, Exile)
Sven von Thülen (Work Them Records)
Parlour Gang (Mauke)
Eintritt: 15 Euro

MUMA 2019 | Clubnacht Samstag

Luke Eargoggle (Bunker Records)
Cramp (Purify Records)
No Shade
SPA
Marie Montexier (Warning)
Trynity (FAM_)
Eintritt: 15 Euro

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen findet ihr hier.