Foto: Press (BEC)

Jeder Mensch geht seinen ganz eigenen Interessen nach. Der Webentwickler Olle Holmberg hat sich zu Beginn des Jahres gefragt, welche Begriffe Hard Wax am häufigsten für die Beschreibung von Veröffentlichungen hinzuzieht. Also programmierte er kurzerhand ein Tool, das ihm die Antwort lieferte. Dabei ist ein 25-zeiliges Ranking herausgekommen. Ihr findet es hier.

Wie hängt diese Erkenntnis mit der jüngsten EP Lost In Change von BEC zusammen? Nun, zufällig eigenen sich die Top 9 der Analyse von Holmberg hervorragend dafür, um die B1 der Platte „State Of Flow” in Worte zu fassen. Hier tauchen Begriffe wie big room, heavy, killer, atmospheric und classy auf.

BEC stellt eine recht junge Erscheinung auf der Bildfläche des Techno dar. Auch wenn der Titel, Lost in Change, ihrer anstehenden Veröffentlichung auf Second State im Widerspruch zu dieser Annahme steht, scheint sie sich ihres Sounds bereits sicher zu sein. Zumindest stellt sich dieser Eindruck ein, wenn man sich durch die Veröffentlichungen der Britin hört. Ihre Produktionen zeichnen sich durch treibende und hypnotische Elemente aus, von denen auch „State Of Flow” durchtränkt ist. Man findet sie auch in der klassischen Hardwax-Terminologie wieder. Der Track beginnt unscheinbar und mündet schließlich in eine Kollision aus raveigen Synths und gurgelnden Acidlines. Hört selbst:

BEC – Lost In Change (Second State)

Tracklist:

1. Lost In Change
2. Flux
3. State Of Flow
4. Holocene