Bild: Bob Beaman (Facebook).

Der Münchner Club Bob Beaman, momentan noch in der Sommerpause, muss nun seinen Betrieb einstellen. Im Frühjahr erst wurde ein Betreiberwechsel bekanntgegeben, das Trio Michel Moullem, Sandro Schulze und Max Braumiller hatte kleinere wie größere Veränderungen geplant, wollte den Namen aber beibehalten. Neben einem üppigeren Getränkeangebot planten sie unter anderem einen Biergarten vorm Club, zudem war eine häufigere Bespielung der Sommerterasse geplant. Soundtechnisch wollten die Betreiber zurück zu den Wurzeln und wieder einen stärkeren Fokus auf Techno und House legen.

Das Bob Beaman galt als einer der ersten Clubs Münchens, in denen Sound und Musik das Konzept anführten. So waren eine auf den Raum abgestimmte Anlage und genügend Platz zum Tanzen weitaus wichtiger als Vip-Areas und Zweiklassengesellschaft beim Feiern.

Laut einem Bericht des Münchner Stadtmagazins In München hat der Vermieter Eigenbedarf angemeldet; das Betreiber-Trio habe sich mit seinen Vorgängern darauf verständigt, den Betrieb komplett einzustellen. Eine Abschiedsparty sei nicht geplant. Was genau der Eigentümer mit der Immobilie vorhat und welche Pläne das Team des Bob Beaman hat, ist bislang unklar, Rückfragen der Groove-Redaktion blieben vorerst unbeantwortet.