Foto: Kasia Zacharko. Darwin macht den Eindruck, als sei der Sound ihr wahres Zuhause. Für ihre physische Base wechselt sie schon mal den Kontinent, zieht von Nordamerika nach Europa und Südamerika. Der Fokus auf die Musik bleibt die Konstante. Was an Darwin dabei mit am meisten beeindruckt, sind ihre musikalische Vision und die Power, mit der sie die Dinge angeht. Als DJ, Labelmacherin, Veranstalterin und Inhaberin einer Promo-Agentur gestaltet sie die Szene mit – in ihrer Teilzeit-Wahlheimat Berlin und weit darüber hinaus. Eines ihrer Ziele: Mit ihrer Partyreihe REEF das ganze Spektrum der Bass-Musik im technozentrierten Berlin zu verankern. Heute liegt Darwins musikalischer Fokus als DJ, Promoterin und in der Labelarbeit ganz klar auf UK-Bass-Musik. Doch als sie 2007 von Edmonton, Kanada, nach London zog, war der eigentliche Plan ein Job in der Punk-Rock- und Metal-Szene. Dass sie stattdessen im Promotions-Team beim Londoner Club Fabric anfing, sollte richtungsweisend sein: „In meiner Pause konnte ich in den Club, um mir anzugucken, was da los ist. Da klappte bei mir irgendwann ein Schalter um und ich bin komplett in dem Sound aufgegangen. Vielleicht waren es auch die Drogen, wer weiß. Das war der Start meiner Reise durch die elektronische Musik.“ Zum Auflegen kam sie dann mit 29 in ihrer Zeit in Berlin, also verhältnismäßig spät. Zwar sammelte sie schon eine ganze Weile Platten, doch wirklich ins Rollen kam das Ganze erst durch den Push von zwei Freunden und den Einfluss einer weiteren Clubinstanz. „Leute wie Cassy als Resident in der Panorama Bar spielen zu sehen, hatte einen riesigen Einfluss auf mich. Als ich diese super starke Frau da oben sah, dachte ich: ‚Ich will das machen.’“ Wohnort: Berlin / Puorto Escondido, Mexico Seit wann am Auflegen: 2013 Mein erster richtiger Gig: „Auf der Gay-Party Arm und Sexy in einer alten Kneipe in Neukölln. Die Plattenspieler funktionierten nicht und die CDJs waren sehr sehr strange – ich konnte überhaupt nicht mixen. Ich spielte eine Menge New York House und die Leute tanzten auf den Tischen. Es lief also super, obwohl ich zu der Zeit ein furchtbarer DJ war.” Was auf deinem Rider nicht fehlen darf: „Funktionierende Plattenspieler! Nein im Ernst, ich habe noch gar keinen Rider.” Noch ein Berliner Club hatte einen enormen Einfluss auf Darwin: Die Griessmuehle, wo sie seit 2014 Resident ist. „Davor spielte ich eine Menge Garage und House, doch im großen Raum der Griessmuehle zu spielen, führte bei mir zu einer intensiven Techno-Phase. Irgendwann hatte ich von Techno dann genug und baute mehr und mehr Bass-Musik in meine Sets ein – und merkte, dass ich damit durchkam“, erzählt sie. „Die Griessmuehle hat meinen Sound zu 100 Prozent beeinflusst. Ich wüsste nicht, wo ich heute ohne meine Residency wäre.“ Auch wenn das heute fast schon ein Schimpfwort ist, beschreibt die Kanadierin Tech House – genauer gesagt die Szene rund um die Fabric-Residents Craig Richards und Terry Francis – als weiteren musikalischen Einfluss neben Dubstep, Breaks und UK Garage. Als leidenschaftliche Plattensammlerin hat Darwin großen Respekt für die Tradition des DJ-Handwerks und legte bis vor kurzem ausschließlich mit Vinyl auf. Dass sie im letzten Herbst für die Wax-Treatment-Party in die Griessmuehle eingeladen wurde – eine 2009 aus dem Hardwax-Kontext gegründete Partyreihe für Dubstep, Bass-Musik, Reggae und Dub mit dem legendären Killasan-Soundsystem – war für sie eine große Ehre, quasi der musikalische […]

Ab hier geht´s nur mit Abo weiter!

Die GROOVE berichtet seit 1989 über elektronische Musik und Clubkultur. Damit könnte es schon bald vorbei sein, denn auch wir haben als Online-Medium zu kämpfen. Es liegt an dir: Mach’ aus Existenzkampf Zukunftslust und hilf mit, unabhängigem Musikjournalismus eine Perspektive zu geben – und hol’ dir damit massenhaft exklusive Inhalte.

Vorheriger ArtikelOnline-Petition gegen Sperrstunde in Dresden gestartet
Nächster ArtikelUncanny Valley: Siebenteilige Compilation-Reihe angekündigt