Foto: Presse (Black Peters)

Black Peters hat jede Menge International Deejay Gigolo Records-Releases im Plattenschrank stehen, jetzt kommt sein erstes eigenes hinzu. Mit seinem Remix von „Guede“ von DJ Hells letztem Album Zukunftsmusik begibt sich der Betreiber der Dessert-Partys im Berliner ://about:blank in beste Gesellschaft: Von Marcel Dettmann bis Joyce Muniz nahmen sich schon diverse ProduzentInnen Tracks der Platte an, die dezidiert den schwulen Wurzeln der Clubkultur Tribut zollte. Black Peters, der zuletzt auf der Afterlife-Compilation Realm Of Consciousness Pt. II mit einem Track vertreten war, kennt Hell vom gemeinsamen Auflegen im NeuWestBerlin, die beiden eint eine Leidenschaft für New York. Mit „Guede“ hat sich der norddeutsche Produzent nun sein Lieblingsstück von Zukunftsmusik zur Brust genommen. „Die Acid-lastige Bassline fand ich total super und habe sie als Struktur für den Remix mit aufgenommen“, erklärt er. „Die Percussions habe ich dementsprechend an die Struktur angepasst, damit die Rhythmik etwas straighter wird. Zusätzliches Drumming kam von der Roland TR-8. Auch die düsteren, verzehrten Vocals hatten es mir total angetan. Durch Wiederholung und Raum habe ich versucht diese mehr hervorzuheben und die Spannung zu steigern.“

Wir präsentieren den Black Peters-Remix von DJ Hells „Guede“ als exklusive Premiere!


Stream: DJ Hell – Guede (Black Peters Remix)


DJ HellGuede Remixes (International Deejay Gigolo)

01. Guede (Black Peters Remix)
02. Guede (Artbeat Rave Mix)

Format: digital
VÖ: 09. März 2018

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here