Illustration: Super Quiet

Klar gehören die Größe und Haptik eines Plattencovers nach wie vor zu den wichtigen Gründen, warum sich Käufer auch 2017 noch für Vinyl entscheiden. Doch nicht nur deshalb dürfte der Trend zu großflächigen Fotos ohne Texteangaben weiterhin anhalten. Schließlich finden sich online – egal ob auf Bandcamp, Beatport oder Spotify – die notwendigen Angaben zu Titel und Interpret immer gleich neben dem Artwork. Hier findet ihr zehn unserer liebsten Artworks des Jahres – von Jlin bis Thundercat.

Mehr Rückblicke findet ihr hier.

10. Four Tet – New Energy (Design: Matthew Cooper / Jason Evans, Foto: Jason Evans)

9. Jlin – Black Origami (Artwork: Kevin Box / Robert J. Lang, Foto: Bill Stengel)

8. Arca – Arca (Artwork: Jesse Kanda)

7. Antwood – Sponsored Content (Artwork: Unicorn)

6. James Holden & The Animal Spirits – The Animal Spirits (Art Direction: Gemma Sheppard, Foto: Katherine Mager)

5. Bibio – Beyond Serious (Art Direction: Stephen Wilkinson, Artwork: Mark Mathieson)

4. Thundercat – Drunk (Design: Zack Fox)

3. Floating Points – Reflections: Mojave Desert (Michele Angelo)

2. Kaitlyn Aurelia Smith – The Kid (Design: Alex Trochut, Foto: Tim Saccenti)

1. Errorsmith – Superlative Fatigue (Layout: Bill Kouligas)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here