Kannst du uns was zu deinem neuen Album erzählen?
Anfang Dezember kommt mein drittes Album In Case You Don’t Know What To Play. Es gehört zu einem dreiteiliges Gesamtprojekt. Das eine ist der musikalische Teil, das andere ist ein Film, den wir gerade drehen, eine Mischung aus Dokumentation, Reportage und Spielfilm und das dritte ist ein Bild, das ich in diesem Film gestaltet habe. Das Bild heißt In Case You Don’t Know What To Look At und der Film In Case You Don’t Know What To Watch. Es geht immer um dieses „In Case You Don’t Know What To Do“, weil ich denke, wir leben in einer Welt, in der man sich selbst manchmal fragt, was soll ich eigentlich machen. Soll ich jetzt auf Instagram gehen oder doch lieber raus gehen, spazieren und das Handy zu Hause lassen? Es gibt so vieles, dass man den Sinn für’s Wesentliche oder die einfachen Sachen verliert.

Bist du also neben der Musik also auch in anderen künstlerischen Bereichen aktiv oder war das eine einmalige Sache?
Nein, das ist der zweite Film, den ich drehe. Zum ersten Album haben wir damals auch mit der KHM in Köln einen Spielfilm gedreht. Seit geraumer Zeit mach ich auch vermehrt Bilder und sehe mich mehr als Kunstschaffender als nur als DJ oder Produzent.

Was steht bei dir persönlich an?
Das Album, das bald rauskommt, ich spiele ein paar Gigs mit Move D und toure durch Europa, nächstes Jahr dann wieder Australien. Der normale Wahnsinn, wie AVA am Laufen halten und vergrößern. Ein paar Shows kommen noch mit Mall Grab nächstes Jahr und ansonsten: Einfach den Vibe spreaden.