Start Schlagworte Efdemin

SCHLAGWORTE: Efdemin

EFDEMIN Decay Versions Part 1 (Dial 067)

In der Musik von Philip Sollmann war immer schon mehr zu hören. Tiefe nennen wir das, obwohl es so etwas eigentlich nicht gibt.

EFDEMIN „Ich liebe es total“

Ob nachtwandlerische Dancefloor-Schuber, Ballett-Soundtracks oder akademisierte Drone-Musik – der in Berlin lebende Phillip Sollmann zählt mit seinen Veröffentlichungen zu einen der vielseitigsten Produzenten der vergangenen zehn Jahre. Mit Decay erschien Ende März sein drittes Album auf Dial.

EFDEMIN Decay (Dial)

Natürlich wäre es ein selbstüberschätztes Unding an Prätention gewesen, hätte Phillip Sollmann sein drittes Album schlicht Detroit genannt. Oder doch konsequent? Immerhin führte der Vorgänger Chicago ebenfalls leicht in die Irre.

Groove 147 – Innervisions

(März/April 2014)

Magazin Ausstellung: „Booster – Kunst Sound Maschine“, Buch: „Kraftwerk: Die unautorisierte Biografie“, Label: Houndstooth, Meine Stadt: Jonnie Wilkes (Optimo) über Glasgow, Mode: Mads Dinesen, Am Deck: Lena Willikens, Film: „Man From Tomorrow“, Webseite: Moretrax, Max Graef, Steve Moore, Patten, Jonas Wahrlich, Und sonst so?: Brandt Brauer Frick, A DJ’s DJ: Sascha Dive über Zip, Mein Plattenschrank: Tensnake, STL, Nimm zwei: Jus-Ed trifft Andrew Jervis (Bandcamp), Buch: No Breasts No Requests   Titelgeschichte: Innervisions Gerd Janson spricht mit Dixon und Kristian Beyer (Âme) über das Auflegen, zu Besuch im Innervisions-Office, Stammkünstler: Marcus Worgull, Michael Gracioppo, Henrik Schwarz, Tokio Black Star, Das Innervsions-Netzwerk Frank Wiedemann (Âme) interviewt Todd Terje, Dixon und Kristian Beyer (Âme) sprechen mit Gerd Janson über Musikjournalismus, Dixon spricht mit Jonny Nash (LN-CC, London) über Mode und Musik   Features Interview: Efdemin, Interview: Jan Jelinek, Francis Harris, Dillon, Lucy, Hauschka, Zeitgeschichten: Danny Tenaglia, Im Studio mit: Chopstick & Johnjon, Making of: Christian Prommer über „Aturo“, Technik-Reviews: Gemini G4V, Faderfox DJ44, LittleBits/Korg Synth Kit   Reviews & Charts Top 50, DJ-Charts, Platten der Ausgabe (Alben: Efdemin, Kassem Mosse, Moodymann, Compilation: „Uncanny Valley 20“, Singles: L-Vis 1990 presents Dance System, Minilogue, Christian S.), Tonträger, Clubsteckbrief: Grelle Forelle (Wien), Veranstaltungen, Hotze trifft Outervisions
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1 Jahr Online Abo or 1/2 Jahr Online Abo abschließen.

DJ KOZE Amygdala Remixes (Pampa 018)

Auf der letztjährigen Zielgeraden beglückte uns Kosi mit einem wahrlichen instant classic, seiner Bearbeitung von Herberts „It’s Only“, die weit bis ins Jahr 2013...

DIE BESTEN ELEKTRONISCHEN ALBEN Die Listen der Jury I

Für die Suche nach den 50 besten elektronischen Alben der letzten 25 Jahre, die in der aktuellen Groove-Ausgabe ausführlich besprochen werden, haben wir rund...

DIVERSE Various (Ostgut Ton)

Various, erst die zweite Compilaton von Ostgut Ton nach Fünf und siebzigste Veröffentlichung des Labels, verkörpert so etwas wie eine Einführung in die Berghain’sche...

DIVERSE Masse (Ostgut Ton)

Masse heißt ein vom Berliner Staatsballett und dem Berghain gemeinsam produzierter Tanzabend. Jeder der drei ChoreographInnen Nadja Saidakova, Xenia Wiest und Tim Plegge arbeitet...

U-TOPIA FESTIVAL Dortmund (10.-24. November 2012)

Das leuchtende „U“ auf dem Turm der ehemaligen Union-Brauerei schwebt seit 1968 als Wahrzeichen der Stadt über der Ruhrgebiets-Metropole Dortmund. Zum europäischen Kulturhauptstadtjahr 2010...

PORTABLE Into Infinity (Perlon)

House auf Albumlänge. Da stellt sich das immanente Problem der wesenhaften Unmöglichkeit. Eine Musik, die in Clubs und für Clubs erfunden wurde, eignet sich...

MUSIKZIMMER Berlin

Produktion & Interviews: Heiko Hoffmann, Fotos: Ragnar Schmuck Erstmals erschienen in GROOVE 126 (September/Oktober 2010) MORITZ VON OSWALD (Berlin-Steglitz), Größe der Plattensammlung: k.A. „Ich habe keinen Überblick...

EFDEMIN Please EP (Curle 035)

Das alles verschlingende Dunkel niederfrequenter Ebenen, in das sich Efdemin hier begibt, lässt keine Differenzierung von Konturen mehr zu. Vielmehr transformiert es sich stetig,...

EFDEMIN Chicago (Dial)

Es kann passieren, dass man Phillip Sollmann irgendwo auf dieser Welt mit einer Plattentasche im Wartebereich eines Flughafens trifft. Gerade auf dem Weg nach Hause von einem Gig würde er vielleicht erzählen, wie heftig es im Club wieder zur Sache gegangen, und wie wenig Platz der Musik dabei zum Atmen geblieben sei.

NINA KRAVIZ/EFDEMIN Hotter Than July/Sun (Naïf 01)

Die Lady aus Moskau, Nina Kraviz, nun auf einer Split-EP zusammen mit everybody’s Schwiegersohn Efdemin. Das muss ja knallen. Das Resultat begegnet einem als...

EFDEMIN Efdemin (Dial)

Wir können es kurz machen: Phillip Sollmanns Albumdebüt als Efdemin (nach seinem letztjährigen, sehr reduzierten Album Something Is Missing unter bürgerlichem Namen) ist, wie nicht anders zu erwarten, ein tadelloses Techno-Album geworden.

DIVERSE Bergwein (Dial 030) / LAWRENCE Deep Summer Hole (Dial 031)...

Den Hamburger Klüngel um das Dial-Label und den Smallville-Plattenladen muss man einfach mögen. Die Platten von Efdemin, Pawel, Carsten Jost und dem Kolchosechef Lawrence...