burger
burger

Festivals und Schallschutz: Neue Förderungen angekündigt

Die Forderungen nach mehr Geld für Schallschutz in Clubs und Förderungen für Festivals sollen bereits ab diesem Jahr im Bundeshaushalt berücksichtigt werden. Vier Millionen Euro wird der geplante „Festivalförderfonds” umfassen. Für Maßnahmen zum Schallschutz werden 2024 und 2025 jeweils 1,5 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Das „Bundesschallschutzprogramm” wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) gefördert. Konkrete Einzelheiten zur Förderung liegen aber erst nach dem Inkrafttreten des Bundeshaushalts 2024 vor, so eine Pressesprecherin des BMWSB. Das Schallschutzmodell in Berlin könnte aber als Vorbild für die bundesweite Umsetzung dienen.

Die neuen Maßnahmen zum Schallschutz zielen darauf ab, wiederkehrende Nachbarschaftsproblemen vorzubeugen und Lautstärkekonflikte in der Stadtentwicklung zu verhindern. In lebendigen Quartieren mit einer vielfältigen Nutzungsdurchmischung sollen Wohnen, Erholung im öffentlichen Raum sowie Kultur- und Freizeitangebote so miteinander stattfinden können.

Bereits im Oktober 2023 wurde der „Festivalförderfonds” von der Fördereinrichtung Initiative Musik präsentiert. Das vier Millionen Euro starke Förderprogramm richtet sich vor allem an kleinere und mittelgroße Festivals und soll die Vielfalt ihrer Strukturen nachhaltig stärken. Musikfestivals konnten bis zum 15. Dezember 2023 eine Förderung bis zu 50.000 Euro beantragen – zu wenig, wie die LiveKomm in einer aktuellen Aussendung kritisiert.

Die Finanzierung von ersten Pilotvorhaben und Leuchtturmprojekten könne zwar durch die bereitgestellten Fördermittel realisiert werden. Jedoch stünden diese nicht im Verhältnis zu der hohen Anzahl der Antragsteller:innen. Der Bedarf sei groß und erfordere mehr Gelder, schreibt die LiveKomm.

„Die Verlängerung des Festivalförderfonds in den aktuellen Haushalt hinein ist ein erfreuliches Zeichen in die richtige Richtung”, so Johanna Stark, Sprecherin des Arbeitskreises FestivalKombinat der LiveKomm. Allerdings könnten die zugesprochenen vier Millionen Euro befürchtete Insolvenzwellen nur abschwächen und nicht aufhalten.

„Es bedarf langfristig angelegter und planbarer finanzieller Ressourcen, um über Bundesländergrenzen hinweg Austausch und Kooperation zu fördern und kulturelle Teilhabe auch junger Menschen und beim Nachwuchs weiter erhalten und ausbauen zu können”, so Stark.

Die Live Musik Kommission e.V., kurz LiveKomm genannt, ist der Bundesverband der Musikspielstätten in Deutschland. Der Verband repräsentiert über 730 Clubs und Festivals in mehr als 100 Städten. Größere Institutionen wie das Clubkombinat Hamburg e.V. und die Live Initiative Sachsen gehören zu den Mitgliedern und Unterstützern des Verbandes. Sie sind Anbietende lokaler Kulturveranstaltungen, des städtischen Tourismus sowie der deutschen und internationalen Talentförderung und Teil des europäischen Musikspielstätten-Netzwerks Live DMA.



News

Weiterlesen

Berlin: Clubarbeitende gründen Gewerkschaft

Unterstützung komme aus allen Technoclubs, Namen wolle man aber keine nennen. Für den 1. Mai ist dafür ein Demo-Rave geplant.

Berlin: Clubarbeitende gründen Gewerkschaft

Unterstützung komme aus allen Technoclubs, Namen wolle man aber keine nennen. Für den 1. Mai ist dafür ein Demo-Rave geplant.

Radical Softness: Berliner DJ überraschend verstorben 

Radical Softness hatte sich auf Partys wie Rawmantique, Gegen oder Possession mit ihren lebendigen Technosets einen Namen gemacht.

Barboncino Zwölphi: Café im Golden Pudel schließt

Das Barboncino Zwölphi im Obergeschoss des Hamburger Clubs stellt Ende Februar seinen Betrieb ein. Für das Café soll es aber weitergehen.

„The Carl Craig Story”: Doku über Detroit-Techno-Pionier gedreht

Die Kamera folgt Carl Craig um die Welt und soll zeigen, dass Touring als DJ nicht nur aus Rock'n'Roll-Lifestyle besteht.

Fred und Luna: Compost-Musiker an Krebs gestorben

Seine Musen waren zwei Schaufensterpuppen, nun ist der ehemalige Schallplattenunterhalter Rainer Buchmüller nach langer Krankheit gestorben.

VICE Deutschland: Magazin wird eingestellt

Der deutsche VICE-Ableger stellt Ende März seinen Betrieb ein – wohl aus unternehmerischen Beweggründen. Bereits im vergangenen Jahr meldete der Mutterkonzern Insolvenz an.

Classic Trance Database: Archiv mit 155.000 Tracks veröffentlicht

Im Zuge einer Buchrecherche hat der Autor Koncz Dávid ein umfassendes Archiv des Trance-Genres zusammengetragen.

USA: Visa für Musiker:innen werden deutlich teurer

Wer als ausländische:r Künstler:in weiterhin in den Staaten auftreten will, muss bald doppelt so tief in die Tasche greifen.

Alte Münze: Rückschlag für die Freie Szene in Berlin

Statt einen selbstverwalteten Kulturort mit günstigen Mieten zu schaffen, übergibt die Stadt den Komplex an einen kommerziellen Vermieter.
Radical Softness (Foto: unbekannt)

Radical Softness: Berliner DJ überraschend verstorben 

Radical Softness hatte sich auf Partys wie Rawmantique, Gegen oder Possession mit ihren lebendigen Technosets einen Namen gemacht.
Barboncino Zwölphchen Pudel Instagram

Barboncino Zwölphi: Café im Golden Pudel schließt

Das Barboncino Zwölphi im Obergeschoss des Hamburger Clubs stellt Ende Februar seinen Betrieb ein. Für das Café soll es aber weitergehen.
Carl Craig (Foto: Bord Cadre Films)

„The Carl Craig Story”: Doku über Detroit-Techno-Pionier gedreht

Die Kamera folgt Carl Craig um die Welt und soll zeigen, dass Touring als DJ nicht nur aus Rock'n'Roll-Lifestyle besteht.

Fred und Luna: Compost-Musiker an Krebs gestorben

Seine Musen waren zwei Schaufensterpuppen, nun ist der ehemalige Schallplattenunterhalter Rainer Buchmüller nach langer Krankheit gestorben.

VICE Deutschland: Magazin wird eingestellt

Der deutsche VICE-Ableger stellt Ende März seinen Betrieb ein – wohl aus unternehmerischen Beweggründen. Bereits im vergangenen Jahr meldete der Mutterkonzern Insolvenz an.
Trance-Producer Darude bei einem Gig im August 2004 (Foto: Jahernan)

Classic Trance Database: Archiv mit 155.000 Tracks veröffentlicht

Im Zuge einer Buchrecherche hat der Autor Koncz Dávid ein umfassendes Archiv des Trance-Genres zusammengetragen.

USA: Visa für Musiker:innen werden deutlich teurer

Wer als ausländische:r Künstler:in weiterhin in den Staaten auftreten will, muss bald doppelt so tief in die Tasche greifen.

Alte Münze: Rückschlag für die Freie Szene in Berlin

Statt einen selbstverwalteten Kulturort mit günstigen Mieten zu schaffen, übergibt die Stadt den Komplex an einen kommerziellen Vermieter.