burger
burger
burger

Johannes Albert und Frank Music: Arbeit, Dranbleiben und ein wenig Glück

- Advertisement -

Johannes Albert ist als DJ, Producer und Labelmacher schon lange ein Fixpunkt der Berliner House-Szene. Dabei ist er alles andere als ein Purist. Nachtschwärmer*innen schätzen ihn für seinen eklektischen Ansatz, der immer für eine Überraschung gut ist. Moderne Disco-Euphorie mischt er etwa mit einer Dosis Acid, um dann im richtigen Moment einen Klassiker zu zocken. Und auch vor Genres jenseits des House-Zusammenhangs hat er keine Scheu.

Diesen so stilfoffenen wie geschmackssicheren Sound verfolgt der als Resident im Salon zur wilden Renate beheimatete DJ nicht nur auf dem Dancefloor, sondern auch in seinen Veröffentlichungen: Da setzt der aus dem fränkischen Würzburg stammende Musiker mal auf einen eher klassischen Deep-House-Sound, um unerwartet mit einem Dark-Wave-Track zu kontern, um sich dann mit einem Ambient-Album komplett vom Dancefloor zu verabschieden – zumindest temporär.

Ab hier geht´s nur mit Abo weiter!

Die GROOVE berichtet seit 1989 über elektronische Musik und Clubkultur. Damit könnte es schon bald vorbei sein, denn auch wir haben als Online-Medium zu kämpfen. Es liegt an dir: Mach’ aus Existenzkampf Zukunftslust und hilf mit, unabhängigem Musikjournalismus eine Perspektive zu geben – und hol’ dir damit massenhaft exklusive Inhalte.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.

Track by Track: John Tejada – Sweat (On The Walls)

Groove+ Kaum ein Track hat die Sinnlichkeit einer House-Party im Kellerclub so eingefangen wie „Sweat (On The Walls)”. Erfahrt, wie er entstand.

Anfisa Letyago: „Ich spreche nur über meinen Job”

Groove+ Anfisa Letyago hat sich in den letzten Jahren auf die ganz großen Bühnen des Technozirkus gespielt. Wie ihr das gelang, lest ihr im Porträt.