Club (Foto: Alexander Popov)

Auf Initiative des Berliner Kultursenators Klaus Lederer werden am 3. Oktober bis zu 40 Clubs und Kollektive für ihre jahrelange Arbeit innerhalb der Berliner Clubkultur mit jeweils 10.000 Euro ausgezeichnet. Der Tag der Clubkultur soll laut den Initiator*innen „ein deutliches Signal für die Vielfalt und Bedeutung der Berliner Clubkultur in existenzbedrohenden Zeiten senden.”

Auf die Auszeichnung können sich die Kulturschaffenden bis zum 6. September über die Berliner Clubcommission bewerben. Ein Kuratorium wählt dann auf Grundlage der bisherigen Arbeit der Clubs und Kollektive 40 Bewerber*innen aus, denen daraufhin das Prädikat ‚Besonders Wertvoll’ in Form eines Schecks über 10.000 Euro zukommt. 

Besonderen Wert legen die Kurator*innen dabei auf Gleichstellung und Diversität beim Booking sowie gerechte Entlohnung und Unterstützung lokaler Künstler*innen. 

Am 3. Oktober sollen sich alle Ausgewählten mit einer Veranstaltung am Showcase-Festival beteiligen. Ob sie diese auf dem hauseigenen Clubgelände oder auf speziell dafür zur Verfügung gestellten Freiflächen durchführen, ist den Clubs und Kollektiven selbst überlassen. Voraussetzung ist, dass ein ausgereiftes Sicherheits- und Hygienekonzept vorliegt.