Groove+ Chris Korda war einst die meistgehasste Person des Technozirkus: Als Gründerin der „Church of Euthanasia“ provozierte und polarisierte sie. Nach 15 Jahren Funkstille ist die Pionierin des Gender Bending mit einem Album auf Perlon wieder da.
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1/2 Jahr Online Abo oder 1 Jahr Online Abo abschließen.