„Es fällt schwer, zu beschreiben, was die Faszination der Nation of Gondwana ausmacht. Immer wieder drängt sich eine Wortwolke aus hippiesken Begriffen auf: Idealismus, Liebe, Gemeinschaft, Harmonie.“ Das war das Fazit von Groove-Redakteur Maximilian Fritz nach seinem Besuch bei den Vorbereitungen zur diesjährigen Nation of Gondwana. Der RBB war ebenfalls mit einem Kamerateam vor Ort und hat jetzt eine Dokumentation über das Festival im brandenburgischen Grünefeld veröffentlicht.

„Ein Dorf im Techno-Fieber“ ist der 26-minütige Beitrag treffend überschrieben – ist doch die ganze Dorfgemeinschaft am Gelingen des Traditionsfestivals beteiligt. Hier wird gemeinschaftlich gekegelt, die freiwillige Feuerwehr hilft am Grillstand und der Kirchenchor singt traditionell zur Festivaleröffnung. Raven ist auf der Nation of Gondwana ein generationsübergreifendes Projekt, das sich in den vergangenen 25 Jahren bewährt hat. Ohne Kitsch fängt die Doku den Geist des unabhängigen Festivals ein und stellt die Menschen in den Vordergrund, ohne die ein solch idealistisches Rave-Biotop gar nicht möglich wäre.

Hier geht es zur Nation of Gondwana-Doku „Ein Dorf im Techno-Fieber“