Foto: Mac Rutan (CC 2.0)

Zusammen mit der Roland TR-606, der TR-808 und der TR-909, hat die TR-707 die elektronische Musik geprägt wie keine andere Drummachine. Vor allem frühe Chicago– und Acid House-Produzent*innen wie das Duo Phuture, Marshall Jefferson oder Joe Smooth bedienten sich dem einflussreichen Rhythmus-Composer. Damit formten sie den Housesound der späten 80er und frühen 90er-Jahre mit. Im Gegensatz zu ihren Geschwistern klingen die Samples der TR-707 sehr organisch. Das hat damals wohl auch den Reiz ausgemacht: Ein kompaktes Maschinchen, welches jeden noch so guten Drummer – dank Präzision und unendlicher Ausdauer – ersetzen konnte. Aus dieser Erfindung sind viele maßgebende und einflussreiche Tracks entstanden, von denen wir euch passend zum 07.07. die elf wichtigsten rausgesucht haben. Das alles natürlich in alphabetischer Reihenfolge.

11. Adonis – We’re Rockin‘ Down The House

1986 auf Trax Records erschienen, ist „We’re Rockin‘ Down The House“ der – nun ja – Adonis unter den Vorreitern von zeitgenössischem House. Der Track erschien direkt nach „No Way Back”, mit dem Adonis bekannt wurde.

10. Armando – Land Of Confusion

Konfusion herrscht bei diesem sehr minimalistischen Acid-House Track von Armando kaum. Die bezieht sich wohl eher auf die Einnahme bestimmter Substanzen und die daraus resultierende Verwirrung, mit der dann dieser 1987 erschienene Klassiker gehört wird.

9. Frankie Knuckles [feat. Jamie Principle] – Baby Wants To Ride

Auch 1987 auf Trax Records erschienen ist dieser funkige Frankie Knuckles-Track. Subtil wird hier die Unterdrückung von LGBTQ*- und POC-Personen durch die US-amerikanische Gesellschaft kritisiert und unter einen tanzbaren 707-Tune geschnallt.

8. Housemaster Boyz – House Nation

In diesem erstmals 1986 veröffentlichen Klassiker wird die „House Nation“ besungen. Ob damit das Amerika der 80er-Jahre gemeint ist, oder eine imaginäre Nation, wissen wohl nur die Housemaster Boyz selbst.

7. Joe Smooth – Promised Land

Unzählige Male wiederveröffentlicht, erschien „Promised Land“ ursprünglich 1987 auf der Bildfläche. Obwohl dieser Klassiker nicht so gospelartig klingt wie andere seiner Klasse (zum Beispiel Kenny Bobiens „I Shall Not Be Moved“), holte sich der Inhalt des Textes sehr wohl Inspiration aus der Gospel-Ecke.

6. Mr.Fingers/Larry Heard – Washing Machine

Larry Heard, der sonst eigentlich eher für seine souligen House-Tunes wie „Never No More Lonely“ oder „Can You Feel It?“ bekannt ist, lieferte mit dem erstmals 1986 veröffentlichen „Washing Machine“ einen lustigen, wie auch knallenden Acid House-Hit.

5. Marshall Jefferson – Move Your Body

„Move Your Body“ erschien 1986 – der titelgebenden Aufforderung folgen Tänzer*innen immer noch gern und schwingen dazu ihre Hüften.

4. Phuture – Your Only Friend

Dieser doch sehr düstere Track kommt ganz ohne Schnick-Schnack aus: Eine 707, ein paar unheimliche Vocals und eine disharmonische Bassline sind alles, was Phuture brauchen. Damit schuf das Duo 1987 einen Acid House-Klassiker für die Zukunft.

3. Ron Hardy – Sensation

Das Tag-Team Ron Hardy und Adrienne Jett tat sich 1986 zusammen, um gemeinsam diesen Club-Classic zu produzieren.

2. Ralphi Rosario – You Used To Hold Me

Ralphi Rosario arbeitete im berühmten Gramophone Records Store in Chicago und bespielte in den späten Achtzigern die Chicagoer Radiostationen mit dem innovativstem, was der Underground damals hervorbrachte: House. Der 1987 erschienene Track „You Used To Hold Me“ ist bis heute eine seiner erfolgreichsten und wegweisendsten Veröffentlichungen.

1. Virgo Four – It’s A Crime

Das US-amerikanische Duo Virgo Four alias Eric Lewis und Merwyn Sanders prägte den Chicagoer Deep-House wie kein zweites. Mit Tracks wie „Let The Music Play“ oder „Forever Yours“ bewiesen sie, dass House nicht nur funktional und clubtauglich sein konnte, sondern auch zart und einfühlsam.