Vor gerade einmal zwei Jahren gründete Rey Colino sein Label Kalahari Oyster Cult. Seitdem sind darauf stolze 17 Platten einer Menge Nachwuchskünstler*innen erschienen. In Sachen Genre möchte sich das Label keine Grenzen setzen – Hauptsache, die Musik funktioniert zusammen auf dem Dancefloor. Groove-Autor Lars Fleischmann traf Labelhead Rey Colino in seiner Heimatstadt Brüssel. Betreiber: Rey ColinoGründung: 2017Stil: Nah dran am ZeitgeistKünstler: Erell Ranson, Roza Terenzi, Flora FM „Es ist interessant, Re-Issues zu veröffentlichen, doch häufig auch spröde“, erzählt Colin Volvert alias Rey Colino an der Saint-Géry-Markthalle in Brüssel. Drinnen finden im Zuge des diesjährigen Listen Festivals Radio-Features statt, draußen, in der ersten Sonne des Jahres, das Gespräch mit Volvert. Ein besonderer Ort für ihn: Gerade einmal drei Jahre ist es her, dass Rey Colino sein erstes DJ-Set an gleicher Stelle spielte. Das scheint mittlerweile wie eine Ewigkeit, seitdem hat sich viel im Leben des gebürtigen Brüsselers getan. Es begann mit dem Umzug nach Amsterdam, wo er Otto Kraanen – den Chef vom Label und Plattenladen Bordello A Parigi – kennen lernte. Er heuerte nicht nur alsbald an und gilt mittlerweile als Gesicht des geschätzten Shops in der Amsterdamer Altstadt, sondern gründete gleich noch ein Label mit Kraanen: Attic Salt Discs. Hier veröffentlichte er „Ottomix – Sahara Sand” und das gefeierte Maya – „Lait de Coco” als Reissues. „Lizensieren ist nicht sonderlich kreativ. Die Spurensuche ist anstrengend, nervt. Der Markt ist abgegrast und auf einen Track kommen in der Regel gleich mehrere Interessenten“; so entschied er sich, ein neues Label auf die Beine zu stellen, das als Kalahari Oyster Cult in kürzester Zeit eine ganze Menge an Nachwuchskünstler*innen aufbieten konnte. Rey Colino aka Colin Volvert im Brüsseler Boiler Room. „Viele Kontakte ergaben sich recht schnell. Und wenn man zeigt, dass man echtes Interesse an den Künstler*innen hat, dann schätzen diese das auch wert.“So entstanden bisher 17 Platten innerhalb von zwei Jahren. „Moderne Labelchefs sind nicht nur Schreibtischtäter. Gute Labelchefs sind Executive Producer, betreuen die Aufnahmen und jeden Prozess. Der stete Austausch ist wichtig, um das bestmögliche Ergebnis zu erzeugen“, meint Volvert. Musikalisch sieht er jedoch wenig Grenzen gesetzt; grober Ansatzpunkt ist der eigene Geschmack des Labelmachers. Diverse Musik, die auf dem Dancefloor zusammen Sinn ergibt, auch wenn sich die Genre-Bezeichnungen unterscheiden. Kalahari Oyster Cult soll nicht ein Label für das Trance-Revival sein, sondern ein Ort, an dem verschiedene aktuelle Künstler*innen zusammenkommen können, ohne sich deplatziert zu fühlen. Die Artist-Pflege steht im Vordergrund: „Mit Labels in der Größe und mit der Musik macht man kein Geld. Dann soll es wenigstens Spaß machen und Platten für die Ewigkeit entstehen. Es ist eine Passion.“ Apropos Platten: Die Idee Vinyl-Only zu veröffentlichen, verwarf man recht schnell. „Es geht darum, auch bei den Leuten anzukommen. Und heute werden immer mehr Digital-Files gekauft. Uns geht es um die Musik, nicht um Romantik.“ Drei wichtige Kalahari Oyster-Platten  Too Smooth ChristVIOLET 29(OYSTER6) „Es wäre einfach, die erste Veröffentlichung zu nehmen. Doch ich schmeiße mal die Nummer sechs in den Ring. Diese Platte war der Grund, sich von Genrekonventionen zu trennen.“ Für Volvert ist die insgesamt fünfte Produktion des Franzosen Christophe Le Gall ein Türöffner gewesen. Die besondere Mischung aus 90er-Italo House-Seligkeit und Rave-Anleihen entstand an einem einsamen Wochenende in der Bretagne. Während auf der Instrumenten-Ebene eine MPC, ein Korg 03RW und ein Yamaha TX7 bereitstanden, gab es vor allen Dingen […]

Ab hier geht´s nur mit Abo weiter!

Die GROOVE berichtet seit 1989 über elektronische Musik und Clubkultur. Damit könnte es schon bald vorbei sein, denn auch wir haben als Online-Medium zu kämpfen. Es liegt an dir: Mach’ aus Existenzkampf Zukunftslust und hilf mit, unabhängigem Musikjournalismus eine Perspektive zu geben – und hol’ dir damit massenhaft exklusive Inhalte.

Vorheriger ArtikelJustin Cudmore – Groove Podcast 215
Nächster ArtikelElectronic Beats Podcast: Stefan Marx im Interview