Foto: Facebookseite Christian Conrad

Christian Conrad ist am 5. März in einem Hospiz in Berlin-Buch verstorben, schreibt Rechenzentrum Mitstreiter Marc Weiser heute Nachmittag in einer Facebook Nachricht. Conrad litt unter der Nervenkrankheit ALS. Er wurde 46 Jahre alt.

Rechenzentrum war einer der maßgeblichen Acts des elektronischen Berlin der 1990er und 2000er. Lillevän, Marcus Weiser und Christian Conrad reagierten auf den britischen IDM Sound und verbanden ihn mit found sounds, Dub, Noise, Jazz und Krautrock. Mit ihrem eklektischen, samplelastigen Sound wurden sie dem experimentierfreudigen, interdisziplinären Geist des Berlin-Mitte der Jahrtausendwende stärker gerecht als viele Technokünstler. Am Höhepunkt ihrer Karriere nahmen sie ein Set für die Radio Show von John Peel auf, das auch offiziell veröffentlicht wurde.

Christian Conrad betrieb ab 2006 den Mashup-Act DJ Earlybird. Als Sounddesigner war er für Hollywoodproduktionen wie „The Last King of Scotland“ tätig.

Es war geplant, noch ein weiteres Rechenzentrum Album zu veröffentlichen, nachdem die Band 2017 ein Angebot von einem englischen Label erhalten hatte. Dazu kam es nicht mehr, da Conrad erkrankte.

Marc Weiser schreibt auf seiner Facebookseite: „in memoriam my old rechenzentrum-buddy christian conrad. rest in peace. thank you for the music. speechless …“