burger
burger
burger

TRACKPREMIERE

Kerrier District - Sexspurt (Villalobos & Loderbauer Rmx)

- Advertisement -

Foto: Stefan Stern / ECM

Luke Vibert ist immer für eine Überraschung gut, selten aber wurde eine so wohlwollend begrüßt wie die Reaktivierung seines Projekts Kerrier District. Zwar veröffentlichte der Brite alle paar Jahre neue Musik, auf das Debütalbum im Jahr 2004 folgte mit zwei EPs doch recht wenig Material angesichts Viberts Produktivität. Das im letzten Jahr erschienene Album 4 entschädigte rückblickend nicht nur die lange Wartezeit, sondern erklärte sie auch: Es war ein umfassendes, referenzreiches Werk, ein langer Liebesbrief an die Geschichte der Dance Music von P-Funk bis Detroit Techno. Damit nicht genug, folgt nun eine Remix-12″, für die Vibert neben KiNK und Head High auch das Duo Ricardo Villalobos & Max Loderbauer zur Teilnahme einlud. Deren Remix von “Sexspurt” straft dem Titel Lügen und kommt keinesfalls schnell zum Höhepunkt. Stattdessen wird daraus ein analoges Ausdauer-Workout. Da haben schließlich all Beteiligten mehr dran. Wir haben den Track als exklusive Premiere für euch!

 


Stream: Kerrier DistrictSexspurt (Ricardo Villalobos & Max Loderbauer Remix)

 

Kerrier Distric4 (Remixes) (Hypercolour)

1. Sexspurt (Ricardo Villalobos & Max Loderbauer Remix)
2. Techno Disco (KiNK Remix)
3. Come On Kerrier (Head High Remix)

Format: 12″
VÖ: Januar 2016

   

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.