Âme

Sodom und Gomorrha am Kurfürstendamm

Foto: Dailymotion/Screenshot (Boiler Room/Âme)

Der Erfolg des Formats Boiler Room liegt ja nicht nur in seiner medialen Fortschrittlichkeit oder zum Teil exzellenten Kuration begründet, sondern auch in der Vielzahl absurder Momente, welche sich innerhalb von fünf Jahren ergaben und die für immer festgehalten wurden. Da war das iPod-Set von Grimes auf Richie Hawtins Geburtstagsparty, ein sich mit dem aufdringlichsten Publikum der Welt herumschlagender Kaytranada oder Anklepants, naja, being Anklepants. Nachdem alle dem Boiler Room gewidmeten tumblrs und Video-Parodien ihren Drive verloren haben, kam es zuletzt beim Boiler Room X Audi Q2 am Berliner Kurfürstendamm zum letzten Aufsehen erregenden Zwischenfall: Zum ersten Mal in der über fünfjährigen Geschichte des Boiler Rooms wurde eine Party durch die Polizei unterbrochen. Westberlin ist ja bekanntlich ein hartes Pflaster. Davon betroffen war Frank Wiedemann, der als Âme das sanfte Crooning von Ry X über dezente Beats geistern ließ. So klingen sie, so sehen sie also heutzutage aus, die Ruhestörer: bebrillt, freundlich und in ihre Kunst versunken. Schlimm. Damit war die Show vorbei, die jetzt bei uns in voller Länge Premiere feiert. Aber bitte nicht zu laut aufdrehen, wenn ihr euch Sodom und Gomorrha vom Kurfürstendamm ins Wohnzimmer holt.

 


âme Live by brtvofficial
Video: ÂmeLive at Boiler Room X Audi Q2