Start Schlagworte LFO

SCHLAGWORTE: LFO

Bleeps, Bass und eine Revolution: Rezension von „Join The Future”

Soundsystem-Kultur, Sci-Fi-Futurismus und der Ecstasy-getriebene Summer of Love knallten in der Geburtsstunde von Bleep & Bass aufeinander.

Steve Beckett: „Die Leute standen an der Bar und unterhielten sich....

Zu seinem 30. Geburtstag veröffentlicht Warp heute eine Box mit 10 raren Live-Mitschnitten. Lest unser Interview mit Warp-Gründer Steve Beckett.

Dinky: Charts From The Past (Oktober 2003)

Seit 2004 gehört Dinky zum Inventar der Panorama Bar, am 27. Oktober legt sie dort das nächste Mal auf. Hört hier, was sie vor 15 Jahren spielte.

Daniel Avery – Song For Alpha (Phantasy/PIAS)

Mit "Song For Alpha" gibt Daniel Avery der elektronischen Musik ihre Unbedingtheit, ihre Notwendigkeit zurück.

Claro Intelecto: Zurück aus dem Zeugenschutzprogramm

Claro Intelecto meldet sich nach erst fünf Jahren mit einer neuen LP zurück. Mit uns sprach er über die Auszeit, Vaterschaft und "Exhilarator".

Claro Intelecto: “It feels like I’m in a witness protection program”

Back with his first album in over five years, Claro Intelecto talks his long hiatus, life as a father, and how his "Exhilarator" LP is pushing the limits.

Groove 152 – Robert Hood

(Januar/Februar 2015)

Magazin Detroit-Berlin Connection, A DJ’s DJ: Kölsch über Derrick May, Label: Berceuse Heroique, Meine Städte: DJ Nobu über Chiba & Tokio, Mode: The White Briefs, Am Deck: Raphael Dincsoy, Buch: „Electri_City – Elektronische Musik aus Düsseldorf“, Gunnar Haslam, Roman Poncet, Ghost Culture, Paula Temple, Und sonst so?: Panda Bear, Buch & Album: „Disco – An Encyclopedic Guide To The Cover Art of Disco Records und Disco“, Mein Plattenschrank: Eats Everything, Nimm Zwei: Lawrence trifft John Beltran   Titelgeschichte Robert Hood: Preacher, Hustler, Pionier Als Christ mag Robert Hood im Sündenpfuhl Club hin und wieder als Fremdkörper beäugt werden, seine Produktionen treffen aber weiterhin den Puls des Dancefloors. Der Vater von Minimal Techno sucht in Sachen Hit-Frequenz und effektiver Produktivität noch immer seinesgleichen – nicht nur unter seinen Detroiter Kollegen. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums seines Labels M-Plant sprach Sebastian Weiß mit Hood über den Kommerz, die Existenz und Veränderung von Underground und Purismus als Allheilmittel.   Special: Das Beste aus 2014 Leserpoll 2014: Eure Tracks, Alben, DJs, Remixe, Compilations, Produzenten, Live-Acts, Labels und Clubs des Jahres, Interviews mit den Leserpoll-Gewinnern Dixon, Caribou, Recondite und Max Graef, DJ-Jahrescharts, Jahresrückblick 2014: House, Techno, Bass, Vinylstau, Technik, PC Music, Caustic Window, Alte Kassetten neu auf Vinyl, Streaming, Mode, Redaktions-Roundtable mit Efdemin, Redaktionscharts, Plattencover des Jahres, Hoffnungsträger 2015   Features Interview: Prosumer, Porträt: Andy Stott, Gestalter: PAN, Reportage: Techno in Los Angeles, Porträt: Lake People, Zeitgeschichten: Mark Bell / LFO, Studiobesuch: Heiko Laux, Making Of: Art Department über „Crazy“, Technik-Reviews: Native Instruments Traktor Kontrol S8, Korg Volca Sample, Cableguys Volume Shaper 4   Reviews & Charts Top 50, DJ-Charts, Platten der Ausgabe (Alben: Juju & Jordash, Lake People, Theo Parrish, Compilation: John Beltran presents Music For Machines, Singles: Simon Haydo, Jay Haze, DJ Metatron, New Jackson), Tonträger, Clubsteckbrief: Kong (München), Veranstaltungen, Hotze
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1 Jahr Online Abo or 1/2 Jahr Online Abo abschließen.

MARK BELL LFO-Gründer ist tot

Mark Bell, Mitgründer des legendären Techno-Duos LFO, ist tot. Bell verstarb vergangene Woche nach Komplikationen bei einer Operation, wie sein Label Warp heute mitteilte. 1991...

2. LFO Frequencies (Warp, 1991)

Musik, die keine Fragen aufwirft, läuft sehr wahrscheinlich im Supermarkt oder im Aufzug. Dabei lohnt es sich, in Abständen immer mal wieder zu fragen, warum eine ganz bestimmte Platte so wichtig bleibt. Im Fall von Frequencies erzeugte sie 1991 bei mir diese seltene Mischung aus Begeisterung und Verwunderung.

Die besten elektronischen Alben 1988-2013

Über 70 Personen aus der Szene haben abgestimmt: Diese 50 Alben aus den Jahren 1988 bis 2013 waren essentiell.