2015

Groove 153 – Head High/Shed

(März/April 2015)

Magazin Aphex Twin: Surfing On Soundclouds, A DJ’s DJ: Darko Esser über Benny Rodrigues, Label: Mord, Meine Stadt: John Tejada über Los Angeles, Mode: Vinti Andrews, Am Deck: Blind Observatory, Buch: Vinyl – The Analogue Record In The Digital Age, Mind Against, Rone, HVOB, Pentatones, Mein Plattenschrank: André Galluzzi, Kolumne: Nina Kraviz, Und sonst so, Giorgio Moroder?, Pioneer Kuvo: Das Ende der Geheimnisse?, Nimm Zwei: Beat Spacek trifft Antye Greie-Ripatti   Titelgeschichte Head High: „Ich bin kein Teil der Berliner Technoszene.“ Ist dieser lächelnde Kerl auf unserem Cover tatsächlich René Pawlowitz? Jener Produzent also, der mit seinem Projekt Shed nicht nur beeindruckende Alben, sondern als Head High auch noch zahlreiche Hit-Singles veröffentlicht hat? Ja, er ist es wirklich. Hinter dem Mienenspiel steckt keine Imagekampagne, sondern die Bestätigung, dass manche Wahrheit von einem Irrtum ausgeht – von wegen Pawlowitz ist nur dieser grimmige Typ, der keinen Bock auf Interviews hat. Der gebürtige Brandenburger sprach mit Sebastian Weiß nicht nur über Nostalgie, sondern erklärt uns auch, warum es keinen Fortschritt mehr im Techno geben kann und wieso das Jahr 2015 ganz im Zeichen seines Projekts Head High stehen wird.   Special: Licht im Club Im Club ist der DJ der Held. Dabei sind für eine tolle Party nicht nur die richtigen Platten, sondern auch andere Faktoren essenziell. Während die Menschen im DJ-Booth als die großen Superstars gefeiert werden, rückt das Handwerk der Lichtmänner zumeist in den Hintergrund. Wir widmen ihnen ein Special, um der Frage nachzugehen: Welche Rolle spielt das Licht in der heutigen Clubkultur?   Features Interview: Scuba, Gestalter: Trevor Jackson, Porträts: Anthony Naples, Future Brown, Pearson Sound, Damiano von Erckert, Nick Höppner, Fotostrecke: „120 After“, Reportage: Bristol Sound, Zeitgeschichten: John Carpenter, Im Studio: Ruede Hagelstein, Making-of: Henrik Schwarz über „Leave My Head Alone Brain Seven“   Technik-Special Pioneer XDJ-1000, Steinberg Cubase 8 Pro, Faderfox PC4 & SC4, Sennheiser HD8 DJ, Sonible frei:raum, „Logic Pro X – Das Handbuch“   Reviews & Charts Top 50, DJ-Charts, Platten der Ausgabe (Alben: Björk, DJ Sotofett, Scuba, Compilation: Live At Robert Johnson – The Livesafer 2 Compilation, Singles: KiNK, Planetary Assault Systems, Roman Flügel), Tonträger, Clubsteckbrief: Kassablanca (Jena), Veranstaltungen, Hotze
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1/2 Jahr Online Abo, 1 Jahr Online Abo, 1 Jahr Online Abo Sponsoring Level 1, 1 Jahr Online Abo Sponsoring Level 2, 1 Jahr Online Abo Sponsoring Level 3 oder 1 Jahr Online Abo Sponsoring Level 4 abschließen.

Groove 152 – Robert Hood

(Januar/Februar 2015)

Magazin Detroit-Berlin Connection, A DJ’s DJ: Kölsch über Derrick May, Label: Berceuse Heroique, Meine Städte: DJ Nobu über Chiba & Tokio, Mode: The White Briefs, Am Deck: Raphael Dincsoy, Buch: „Electri_City – Elektronische Musik aus Düsseldorf“, Gunnar Haslam, Roman Poncet, Ghost Culture, Paula Temple, Und sonst so?: Panda Bear, Buch & Album: „Disco – An Encyclopedic Guide To The Cover Art of Disco Records und Disco“, Mein Plattenschrank: Eats Everything, Nimm Zwei: Lawrence trifft John Beltran   Titelgeschichte Robert Hood: Preacher, Hustler, Pionier Als Christ mag Robert Hood im Sündenpfuhl Club hin und wieder als Fremdkörper beäugt werden, seine Produktionen treffen aber weiterhin den Puls des Dancefloors. Der Vater von Minimal Techno sucht in Sachen Hit-Frequenz und effektiver Produktivität noch immer seinesgleichen – nicht nur unter seinen Detroiter Kollegen. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums seines Labels M-Plant sprach Sebastian Weiß mit Hood über den Kommerz, die Existenz und Veränderung von Underground und Purismus als Allheilmittel.   Special: Das Beste aus 2014 Leserpoll 2014: Eure Tracks, Alben, DJs, Remixe, Compilations, Produzenten, Live-Acts, Labels und Clubs des Jahres, Interviews mit den Leserpoll-Gewinnern Dixon, Caribou, Recondite und Max Graef, DJ-Jahrescharts, Jahresrückblick 2014: House, Techno, Bass, Vinylstau, Technik, PC Music, Caustic Window, Alte Kassetten neu auf Vinyl, Streaming, Mode, Redaktions-Roundtable mit Efdemin, Redaktionscharts, Plattencover des Jahres, Hoffnungsträger 2015   Features Interview: Prosumer, Porträt: Andy Stott, Gestalter: PAN, Reportage: Techno in Los Angeles, Porträt: Lake People, Zeitgeschichten: Mark Bell / LFO, Studiobesuch: Heiko Laux, Making Of: Art Department über „Crazy“, Technik-Reviews: Native Instruments Traktor Kontrol S8, Korg Volca Sample, Cableguys Volume Shaper 4   Reviews & Charts Top 50, DJ-Charts, Platten der Ausgabe (Alben: Juju & Jordash, Lake People, Theo Parrish, Compilation: John Beltran presents Music For Machines, Singles: Simon Haydo, Jay Haze, DJ Metatron, New Jackson), Tonträger, Clubsteckbrief: Kong (München), Veranstaltungen, Hotze
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1/2 Jahr Online Abo, 1 Jahr Online Abo, 1 Jahr Online Abo Sponsoring Level 1, 1 Jahr Online Abo Sponsoring Level 2, 1 Jahr Online Abo Sponsoring Level 3 oder 1 Jahr Online Abo Sponsoring Level 4 abschließen.