Start Schlagworte Giorgio Moroder

SCHLAGWORTE: Giorgio Moroder

Track by Track: Telex – „Moskow Diskow”

Groove+ Ein dampfmaschinenfeuchter Traum für Electronic-Disco-Fans und Salon-Marxisten: Erfahrt hier, wie „Moskow Disko” von Telex entstanden ist.
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1 Jahr Online Abo oder 1/2 Jahr Online Abo abschließen.

Platten der Woche mit Albert van Abbe, Boston 168 und Juju...

Hört jetzt die Platten der Woche von Albert van Abbe, Boston 168, Armless Kid, Anton Klint und Juju & Jordash!

Brian Eno: Der Zauberer mit den einfachen Kartentricks

2011 sprachen wir mit Brian Eno für unsere große Titelgeschichte über seine Hörgewohnheiten, seine liebsten Studiopartner, Tony Allen und Musikproduktion.

SCHEITERN ODER ALTERN?

Moroder, Jarre und Carpenter

Drei Maestri, eine Gemeinsamkeit: Moroder, Jarr und Carpenter begaben sich 2015 in neue Rahmenbedingungen.

VERLOSUNG Giorgio Moroder (Essen, 07.11.15)

Wir verlosen Tickets für Giorgio Moroders Konzert morgen Abend in der Essener Kreuzeskirche. Ihr wisst, was zu tun ist.

PAUL KALKBRENNER 7 / GIORGIO MORODER Dé­jà-vu (Sony Music)

Es gibt Musiker, die schreiben Songs und produzieren Tracks, weil es ihnen ein inneres Bedürfnis ist. Und es gibt Musiker, die brauchen einen äußeren Antrieb, um sich ins Studio oder an ihren Laptop zu setzen. Giorgio Moroder und Paul Kalkbrenner gehören, zumindest heute, zur zweiten Sorte Musiker.

Groove 153 – Head High/Shed

(März/April 2015)

Magazin Aphex Twin: Surfing On Soundclouds, A DJ’s DJ: Darko Esser über Benny Rodrigues, Label: Mord, Meine Stadt: John Tejada über Los Angeles, Mode: Vinti Andrews, Am Deck: Blind Observatory, Buch: Vinyl – The Analogue Record In The Digital Age, Mind Against, Rone, HVOB, Pentatones, Mein Plattenschrank: André Galluzzi, Kolumne: Nina Kraviz, Und sonst so, Giorgio Moroder?, Pioneer Kuvo: Das Ende der Geheimnisse?, Nimm Zwei: Beat Spacek trifft Antye Greie-Ripatti   Titelgeschichte Head High: „Ich bin kein Teil der Berliner Technoszene.“ Ist dieser lächelnde Kerl auf unserem Cover tatsächlich René Pawlowitz? Jener Produzent also, der mit seinem Projekt Shed nicht nur beeindruckende Alben, sondern als Head High auch noch zahlreiche Hit-Singles veröffentlicht hat? Ja, er ist es wirklich. Hinter dem Mienenspiel steckt keine Imagekampagne, sondern die Bestätigung, dass manche Wahrheit von einem Irrtum ausgeht – von wegen Pawlowitz ist nur dieser grimmige Typ, der keinen Bock auf Interviews hat. Der gebürtige Brandenburger sprach mit Sebastian Weiß nicht nur über Nostalgie, sondern erklärt uns auch, warum es keinen Fortschritt mehr im Techno geben kann und wieso das Jahr 2015 ganz im Zeichen seines Projekts Head High stehen wird.   Special: Licht im Club Im Club ist der DJ der Held. Dabei sind für eine tolle Party nicht nur die richtigen Platten, sondern auch andere Faktoren essenziell. Während die Menschen im DJ-Booth als die großen Superstars gefeiert werden, rückt das Handwerk der Lichtmänner zumeist in den Hintergrund. Wir widmen ihnen ein Special, um der Frage nachzugehen: Welche Rolle spielt das Licht in der heutigen Clubkultur?   Features Interview: Scuba, Gestalter: Trevor Jackson, Porträts: Anthony Naples, Future Brown, Pearson Sound, Damiano von Erckert, Nick Höppner, Fotostrecke: „120 After“, Reportage: Bristol Sound, Zeitgeschichten: John Carpenter, Im Studio: Ruede Hagelstein, Making-of: Henrik Schwarz über „Leave My Head Alone Brain Seven“   Technik-Special Pioneer XDJ-1000, Steinberg Cubase 8 Pro, Faderfox PC4 & SC4, Sennheiser HD8 DJ, Sonible frei:raum, „Logic Pro X – Das Handbuch“   Reviews & Charts Top 50, DJ-Charts, Platten der Ausgabe (Alben: Björk, DJ Sotofett, Scuba, Compilation: Live At Robert Johnson – The Livesafer 2 Compilation, Singles: KiNK, Planetary Assault Systems, Roman Flügel), Tonträger, Clubsteckbrief: Kassablanca (Jena), Veranstaltungen, Hotze
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1 Jahr Online Abo oder 1/2 Jahr Online Abo abschließen.

GIORGIO MORODER VS I-ROBOTS Utopia – Me Giorgio (I-Robots Reconstructions) (Deeplay...

Das Werk von Giorgio Moroder markiert die Schwelle, ab der ein Producer größer werden konnte als sein Produkt, als der Star, den er produzierte. Die jähe Erkenntnis dieses historischen Moments hat er selbst in Musik gefasst: „Utopia – Me Giorgio“ war Bestandteil der Mix-LP From Here To Eternity und sonst lediglich als Single-B-Seite erhältlich.

Giorgio Moroder: „Wenn es rollt, dann rollt es, gell?”

Giorgio Moroder hat unter anderem zusammen mit Donna Summer Dance Music revolutioniert. Anfang 2013 fasste er den Entschluss, DJ zu werden.

TRACK-BY-TRACK Daft Punk – Random Access Memories

Den Preis um die geschickteste Bewerbung für das neue Album wurde bis vor kurzem lange Zeit Daft Punk zugedacht. Das Duo ließ pointiert Werbung...

GIORGIO MORODER From Here To Eternity Remixes (MB Disco 2026)

Klassiker von Moroder, den vor allem Aeroplane perfekt zu nehmen wissen: Süßliche Damenchöre, Kuhglocken aus jeder Himmelsrichtung und melodisch italoesker Bassline-Irrsinn im Unterbau. Compuphonic...

DAFT PUNK Neues Album und Labelwechsel

Acht Jahre nach Human After All und drei Jahre nach dem Soundtrack für den Film Tron: Legacy soll in diesem Frühjahr das vierte Studioalbum...