burger
burger

SXSW Festival: Über 80 Artists sagen Auftritt auf US-Festival ab

Über 80 Musiker:innen und Speaker haben ihren Auftritt auf dem South by Southwest Festival (SXSW) in den USA abgesagt. Das Festival-Sponsoring der US-Armee sowie von einem Rüstungsunternehmen ist der Grund für ihre Absage, sagen unter anderem die Folk-Sängerin Squirrel Flower und die irische Rap-Gruppe Kneecap. Sie verurteilen die Unterstützung der US-Armee in Israel und wollen mit der Absage ihre Solidarität für Palästina ausdrücken.

„Wir weisen auf die inakzeptablen Verbindungen des SXSW-Festivals zum US-Militär hin, das einen Genozid an einer gefangenen Bevölkerung ermöglicht”, schreiben Kneecap auf X (ehemals Twitter). Viele weitere Acts, die bis 16. März in Austin, Texas, auftreten sollten, haben ähnliche Postings auf Social Media veröffentlicht.

„Bye. Don’t come back”, schreibt der texanische Gouverneur Greg Abbott als Reaktion auf die Festival-Absagen. Das SXSW respektiert hingegen die Absagen der Bands und Speaker, verteidigt aber auch das Sponsoring der US-Armee. „Die Verteidigungsindustrie ist ein Versuchsfeld für viele Dinge, auf die wir heute angewiesen sind. Wir glauben, dass es besser ist, zu verstehen, wie sich ihr Ansatz auf unser Leben auswirken wird”, so SXSW. „Die Situation im Mittleren Osten ist tragisch, und sie zeigt, wie wichtig es ist, gemeinsam gegen Ungerechtigkeit einzustehen.”

Die USA sind der größte Lieferant von militärischen Hilfen an Israel. Die israelische Armee begann eine Militäraktion im Gazastreifen, nachdem Hamas-Kämpfer am 7. Oktober einen Terrorangriff verübten und über 1200 Menschen, unter anderem auf einem israelischen Festival, getötet und 253 weitere als Geiseln genommen hatten.

Das SXSW Festival in Austin gehört zu den größten Musik- und Filmfestivals der Welt. Über eine Woche im März finden seit 1994 jährlich Auftritte, Konferenzen und Workshops statt. 2023 kamen knapp 350.000 Menschen nach Austin. Im Rahmen der diesjährigen Ausgabe traten bzw. treten auch deutsche Acts wie Malugi und Grandbrothers auf.

Im vergangenen Jahr hätte in Berlin ein Ableger des SXSW stattfinden sollen. Nach Kritik, unter anderem der Clubcommission, legte der Senat die Pläne auf Eis.



News

Weiterlesen

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.

Kim Ann Foxman und Cora: DJs in Berlin angegriffen

Beide Frauen erlitten blaue Flecken und Wunden im Gesicht, auch weil trotz Hilferufen niemand eingeschritten sei.

Abstrakt: Neuer Club in den Räumen des Mensch Meier eröffnet

Vor gerade vier Monaten hat das Mensch Meier seine Pforten geschlossen. Nun eröffnet dort mit dem Abstrakt bereits ein neuer Club.

Arkaoda: Berliner Club schließt vorübergehend Untergeschoss

Das Arkaoda in Berlin-Neukölln muss aufgrund von Lärmbeschwerden vorerst seinen Clubraum schließen und bittet sein Publikum um Hilfe.
polizei

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.
Das ://about:blank am Markgrafendamm in Berlin (Foto: Singlespeedfahrer)

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.
Rex Club Paris (Foto: Alban Gendrot)

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.
Wenn es nach der Regierung geht bleiben Clubs in Tschetschenien künftig leer (Foto: Presse)

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.
Peggy Gou (Foto: Park Jong Ha)

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.
Kim Ann Foxman und Cora (Foto: Instagram)

Kim Ann Foxman und Cora: DJs in Berlin angegriffen

Beide Frauen erlitten blaue Flecken und Wunden im Gesicht, auch weil trotz Hilferufen niemand eingeschritten sei.
Abstrakt by Presse

Abstrakt: Neuer Club in den Räumen des Mensch Meier eröffnet

Vor gerade vier Monaten hat das Mensch Meier seine Pforten geschlossen. Nun eröffnet dort mit dem Abstrakt bereits ein neuer Club.
Arkaoda by Press

Arkaoda: Berliner Club schließt vorübergehend Untergeschoss

Das Arkaoda in Berlin-Neukölln muss aufgrund von Lärmbeschwerden vorerst seinen Clubraum schließen und bittet sein Publikum um Hilfe.