burger
burger

R-Label Group: Kobosil stellt Label ein

Der Berliner DJ und Produzent Kobosil kündigt das Ende von R-Label Group an. Nachdem im Juli das zehnjährige Bestehen des Labels mit einer Reihe von Partys, unter anderem im Berliner Velodrom, gefeiert wurde, wurde der Betrieb zum Jahreswechsel nun eingestellt. 

In einem Instagram Post zeigt sich Kobosil mit gesenktem Kopf vor einem Hintergrund, der an eine Beerdigung erinnert. In einem Bilderrahmen ist ein schwarzes T-Shirt mit dem Logo zu sehen, davor liegen Blumen und es wurden Grabkerzen aufgestellt. Eine Begründung gibt Kobosil nicht. „Wir hören auf einem wunderschönen Höhepunkt auf und werden niemals die vielen Momente, die wir geteilt haben, vergessen”, erklärt Kobosil dazu.

Einen kleinen Hinweis gab es schon am 11.12.23 in der offiziellen Telegram-Gruppe des DJs. Hier wurde R009 von Ueberrest als die letzte Vinyl-Veröffentlichung von R-Label-Group angekündigt. 

R- Label Group wurde 2013 von Kobosil in Berlin gegründet und hatte im vergangenen Jahrzehnt großen Einfluß in der Technoszene. Zusammen mit eigenen Veröffentlichungen erschienen dort Platten von Rikhter, Parallx oder In Verruf. Düsteren, industriallastigen Techno verband das Label mit unerwarteten Kollaborationen, auch mit Artists aus anderen Genres, mit Ufo361 etwa oder Rosa Anschütz

„Ich sehe das [Label] als Liebhaberprojekt, mit dem ich nicht unbedingt viele, dafür aber die richtigen Leute erreichen möchte, um sie auf neue, aufregende Musik vielversprechender Talente aufmerksam zu machen”, erklärte Kobosil 2016 der GROOVE. Ebenso veranstaltete die R-Label Group Events in ganz Europa und sorgte somit für eine starke Etablierung und Vernetzung. 

Warum es nun letztlich zu der Entscheidung kam, bleibt ein Geheimnis. Es kursieren allerdings Vermutungen, dass Kobosils Fashion Label 44 Label Group noch mehr in den Vordergrund rücken soll. Möglich ist auch, dass Kobosil sich mehr auf sein neuestes Projekt konzentrieren will, das er im Oktober ankündigte. Tote Sonne lautet der Name von Booking-Agentur und Label, das er mit Klangkuenstler ins Leben gerufen hat, von der auch Aiden und Somewhen vertreten werden.



News

Weiterlesen

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.

Kim Ann Foxman und Cora: DJs in Berlin angegriffen

Beide Frauen erlitten blaue Flecken und Wunden im Gesicht, auch weil trotz Hilferufen niemand eingeschritten sei.
Das Studio des Online Radio HÖR im Herbst 2021 (Foto: Wolfgang Tillmans)

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.
YAAM Club in Berlin (Foto: Philipp Leisenberg/ Visit Berlin)

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.
polizei

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.
Das ://about:blank am Markgrafendamm in Berlin (Foto: Singlespeedfahrer)

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.
Rex Club Paris (Foto: Alban Gendrot)

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.
Wenn es nach der Regierung geht bleiben Clubs in Tschetschenien künftig leer (Foto: Presse)

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.
Peggy Gou (Foto: Park Jong Ha)

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.
Kim Ann Foxman und Cora (Foto: Instagram)

Kim Ann Foxman und Cora: DJs in Berlin angegriffen

Beide Frauen erlitten blaue Flecken und Wunden im Gesicht, auch weil trotz Hilferufen niemand eingeschritten sei.