burger
burger

Spotify: 1500 Mitarbeiter:innen von erneuter Entlassungswelle betroffen

Spotify baut erneut viele Stellen ab. 1500 der knapp 8400 Mitarbeiter:innen müssen zum Jahresende ihren Schreibtisch räumen. Die Reduzierung in dieser Größenordnung dürfte für die Angestellten angesichts der jüngsten positiven Ergebnisberichte von Spotify überraschend sein. CEO Daniel Ek weist jedoch auf die Lücke zwischen Spotifys finanziellem Ziel und den aktuellen Betriebskosten hin und betont in einer offiziellen Erklärung auf der Firmen-Webseite, dass die Kündigungen die beste Option für das Erreichen der Ziele des Unternehmens seien.

Ek schreibt auf der Spotify-Homepage, dass Spotify zuletzt zwar produktiver, aber weniger effizient gewesen sei. Man wolle zukünftig beides sein. Spotify müsse endlich „unermüdlich einfallsreich” werden und seine Arbeitsweise ändern, so Ek.

„In den Anfängen von Spotify hatten wir nur begrenzte Ressourcen und mussten das Beste aus jedem unserer Vorteile herausholen”, schreibt Ek weiter. „Unser Einfallsreichtum und unsere Kreativität zeichneten uns aus. Als wir gewachsen sind, haben wir uns zu weit von diesem Grundprinzip des Einfallsreichtums entfernt.” Für Ek markiert die Streichung von 17 Prozent seines Teams deshalb keinen Rückschritt, sondern eine „strategische Neuausrichtung”.

Inwiefern der umfassende Stellenabbau den großen Berliner Standort Unter den Linden betrifft, ist noch nicht bekannt. Bereits im vergangenen Juni mussten 200 Mitarbeiter:innen das Streaming-Unternehmen verlassen. Betroffen war zuletzt vor allem der Podcast-Bereich.

Die Kritik am neuen Vergütungsmodell, das vor ein paar Wochen von Spotify angekündigt wurde, wird unterdessen immer lauter. Ab 2024 werden nur noch Songs vergütet, die jährlich mindestens 1000 Streams erhalten. PRO MUSIK, der Verband freier Musikschaffender, hat nun ein Statement mit Forderungen an Spotify veröffentlicht und eine Petition ins Leben gerufen. 

PRO MUSIK ruft Spotify dazu auf, die für Anfang 2024 geplanten Änderungen zu stoppen, weitere Gespräche mit Musiker:innen und Branchenvertreter:innen zu führen sowie die Daten zur Berechnung der Streamshares transparent zu machen, um die möglichen Konsequenzen einer Veränderung der Abrechnungsmodelle nachzuvollziehen.



News

Weiterlesen

PAL: Wiedereröffnung verschoben

Am 7. März sollte das PAL im Hamburger Congress Center eröffnen. Dieser Termin ist nun geplatzt und wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

PAL: Wiedereröffnung verschoben

Am 7. März sollte das PAL im Hamburger Congress Center eröffnen. Dieser Termin ist nun geplatzt und wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

Giant Swan: Festival-Auftritt wegen Missbrauchsvorwürfen abgesagt

Robin Stewart, eine Hälfte des Techno-Duos Giant Swan, soll seine Ex-Freundin verbal missbraucht und sexuelle Gewalt ausgeübt haben.

DJs Against Apartheid: Globale Kampagne gestartet

Bislang unterzeichneten den Aufruf, der den Hamas-Angriff vom 7. Oktober als „bewaffneten Widerstand” bezeichnet, über 500 DJs.

Scooter: RTL Zwei zeigt Doku über H.P. Baxxter

Freunde von H. P. Baxxter sprechen über H. P. Baxxter – außerdem darf das Publikum endlich erfahren, wie der Scooter-Sound entsteht.

„Dream Machines”: Buch über die Anfänge von elektronischer Musik im UK angekündigt

Von Avantgarde-Experimenten nach dem Zweiten Weltkrieg spannt Matthew Collin in „Dream Machines” einen Bogen bis Acid House und Electronica.

Radical Softness: Spendenaufruf für Beisetzung und Gedenkfeier

Nach dem plötzlichen Tod von Radical Softness bitten Freund:innen um finanzielle Unterstützung, um die anstehenden Kosten zu decken.

Berlin: Clubarbeitende gründen Gewerkschaft

Unterstützung komme aus allen Technoclubs, Namen wolle man aber keine nennen. Für den 1. Mai ist dafür ein Demo-Rave geplant.

Radical Softness: Berliner DJ überraschend verstorben 

Radical Softness hatte sich auf Partys wie Rawmantique, Gegen oder Possession mit ihren lebendigen Technosets einen Namen gemacht.

Barboncino Zwölphi: Café im Golden Pudel schließt

Das Barboncino Zwölphi im Obergeschoss des Hamburger Clubs stellt Ende Februar seinen Betrieb ein. Für das Café soll es aber weitergehen.

Giant Swan: Festival-Auftritt wegen Missbrauchsvorwürfen abgesagt

Robin Stewart, eine Hälfte des Techno-Duos Giant Swan, soll seine Ex-Freundin verbal missbraucht und sexuelle Gewalt ausgeübt haben.
Der March for Rafah am 13. Februar im Zentrum von Philadelphia (Foto: Joe Piette/ Flickr)

DJs Against Apartheid: Globale Kampagne gestartet

Bislang unterzeichneten den Aufruf, der den Hamas-Angriff vom 7. Oktober als „bewaffneten Widerstand” bezeichnet, über 500 DJs.

Scooter: RTL Zwei zeigt Doku über H.P. Baxxter

Freunde von H. P. Baxxter sprechen über H. P. Baxxter – außerdem darf das Publikum endlich erfahren, wie der Scooter-Sound entsteht.

„Dream Machines”: Buch über die Anfänge von elektronischer Musik im UK angekündigt

Von Avantgarde-Experimenten nach dem Zweiten Weltkrieg spannt Matthew Collin in „Dream Machines” einen Bogen bis Acid House und Electronica.

Radical Softness: Spendenaufruf für Beisetzung und Gedenkfeier

Nach dem plötzlichen Tod von Radical Softness bitten Freund:innen um finanzielle Unterstützung, um die anstehenden Kosten zu decken.
Barkräfte (Foto: Alexis Waltz)

Berlin: Clubarbeitende gründen Gewerkschaft

Unterstützung komme aus allen Technoclubs, Namen wolle man aber keine nennen. Für den 1. Mai ist dafür ein Demo-Rave geplant.
Radical Softness (Foto: unbekannt)

Radical Softness: Berliner DJ überraschend verstorben 

Radical Softness hatte sich auf Partys wie Rawmantique, Gegen oder Possession mit ihren lebendigen Technosets einen Namen gemacht.
Barboncino Zwölphchen Pudel Instagram

Barboncino Zwölphi: Café im Golden Pudel schließt

Das Barboncino Zwölphi im Obergeschoss des Hamburger Clubs stellt Ende Februar seinen Betrieb ein. Für das Café soll es aber weitergehen.