burger
burger

Vice: US-Medienhaus beantragt Insolvenzverfahren

Das finanziell angeschlagene Medienunternehmen Vice hat in New York ein Insolvenzverfahren nach Chapter 11 beantragt, wie es auf seiner Homepage bekanntgab. In einem solchen Sanierungsverfahren läuft das Tagesgeschäft in einem gerichtlich geschützten Rahmen weiter.

Das Medienhaus, das 2017 mit 5,7 Milliarden US-Dollar bewertet wurde, musste bereits vor Wochen die globale Nachrichtenplattform Vice World News schließen. Außerdem wurde das wöchentliche Nachrichtenprogramm Vice News Tonight eingestellt.

Als potenzieller Käufer im Insolvenzverfahren gilt die Fortress Investment Group unter Beteiligung von Soros Fund Management und Monroe Capital, wie die New York Times berichtet. Alle drei Unternehmen gewährten der Vice Media Group im Jahr 2019 einen Kredit in Höhe von 250 Millionen US-Dollar. Ihr Angebot sieht vor, die Vermögenswerte für 225 Millionen US-Dollar zu übernehmen. Die Übernahme durch die drei Kapitalgeber gilt als wahrscheinlich, weil sie bereits 20 Millionen US-Dollar in die Fortführung der publizistischen Tätigkeiten gesteckt haben.

Aktuell können so die Vice-Webseite, die konzerneigene Werbeagentur Virtue sowie das Produktionsstudio Pulse Film weitergeführt werden. Auch Refinery29, die Medienplattform für junge Frauen, ist noch in Betrieb.

Vice wurde 1994 im kanadischen Montreal von Shane Smith, Suroosh Alvi and Gavin McInnes gegründet. Das Magazin befasste sich überwiegend mit den verschiedensten Subkulturen. Über die Jahre wuchs es zu einem globalen Medienunternehmen und finanzierte sich dabei primär über Werbeeinnahmen. Seit der Gründung gab es durchgehend Schwierigkeiten, die Webseitenaufrufe eines Millionenpublikums in Gewinne umzuwandeln. Frühere Verkäufe des Medienhauses oder die Finanzierung über einen Börsengang mittels Mantelgesellschaft ließen sich nicht umsetzen.

Vice ist nicht das einzige US-Medienhaus in finanzieller Schieflage. Die Online-Publikation BuzzFeed musste im April dieses Jahres seine 2021 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Nachrichten-Sektion schließen.



News

Weiterlesen

Soundsystem-Kultur: Reggae-Fan startet Archiv-Projekt

Soundsystems haben Künstler:innen wie Krust oder Photek möglich gemacht – nun kümmert sich ein Brite um die Archivierung von Mitschnitten.

Soundsystem-Kultur: Reggae-Fan startet Archiv-Projekt

Soundsystems haben Künstler:innen wie Krust oder Photek möglich gemacht – nun kümmert sich ein Brite um die Archivierung von Mitschnitten.

PAL: Wiedereröffnung verschoben

Am 7. März sollte das PAL im Hamburger Congress Center eröffnen. Dieser Termin ist nun geplatzt und wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

Giant Swan: Festival-Auftritt wegen Missbrauchsvorwürfen abgesagt

Robin Stewart, eine Hälfte des Techno-Duos Giant Swan, soll seine Ex-Freundin verbal missbraucht und sexuelle Gewalt ausgeübt haben.

DJs Against Apartheid: Globale Kampagne gestartet

Bislang unterzeichneten den Aufruf, der den Hamas-Angriff vom 7. Oktober als „bewaffneten Widerstand” bezeichnet, über 500 DJs.

Scooter: RTL Zwei zeigt Doku über H.P. Baxxter

Freunde von H. P. Baxxter sprechen über H. P. Baxxter – außerdem darf das Publikum endlich erfahren, wie der Scooter-Sound entsteht.

„Dream Machines”: Buch über die Anfänge von elektronischer Musik im UK angekündigt

Von Avantgarde-Experimenten nach dem Zweiten Weltkrieg spannt Matthew Collin in „Dream Machines” einen Bogen bis Acid House und Electronica.

Radical Softness: Spendenaufruf für Beisetzung und Gedenkfeier

Nach dem plötzlichen Tod von Radical Softness bitten Freund:innen um finanzielle Unterstützung, um die anstehenden Kosten zu decken.

Berlin: Clubarbeitende gründen Gewerkschaft

Unterstützung komme aus allen Technoclubs, Namen wolle man aber keine nennen. Für den 1. Mai ist dafür ein Demo-Rave geplant.

Radical Softness: Berliner DJ überraschend verstorben 

Radical Softness hatte sich auf Partys wie Rawmantique, Gegen oder Possession mit ihren lebendigen Technosets einen Namen gemacht.
Der Komplex des Radisson Blu neben dem Congresszentrum beherbergt auch die Discothek Roya (Foto: Martina Nolte)

PAL: Wiedereröffnung verschoben

Am 7. März sollte das PAL im Hamburger Congress Center eröffnen. Dieser Termin ist nun geplatzt und wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

Giant Swan: Festival-Auftritt wegen Missbrauchsvorwürfen abgesagt

Robin Stewart, eine Hälfte des Techno-Duos Giant Swan, soll seine Ex-Freundin verbal missbraucht und sexuelle Gewalt ausgeübt haben.
Der March for Rafah am 13. Februar im Zentrum von Philadelphia (Foto: Joe Piette/ Flickr)

DJs Against Apartheid: Globale Kampagne gestartet

Bislang unterzeichneten den Aufruf, der den Hamas-Angriff vom 7. Oktober als „bewaffneten Widerstand” bezeichnet, über 500 DJs.

Scooter: RTL Zwei zeigt Doku über H.P. Baxxter

Freunde von H. P. Baxxter sprechen über H. P. Baxxter – außerdem darf das Publikum endlich erfahren, wie der Scooter-Sound entsteht.

„Dream Machines”: Buch über die Anfänge von elektronischer Musik im UK angekündigt

Von Avantgarde-Experimenten nach dem Zweiten Weltkrieg spannt Matthew Collin in „Dream Machines” einen Bogen bis Acid House und Electronica.

Radical Softness: Spendenaufruf für Beisetzung und Gedenkfeier

Nach dem plötzlichen Tod von Radical Softness bitten Freund:innen um finanzielle Unterstützung, um die anstehenden Kosten zu decken.
Barkräfte (Foto: Alexis Waltz)

Berlin: Clubarbeitende gründen Gewerkschaft

Unterstützung komme aus allen Technoclubs, Namen wolle man aber keine nennen. Für den 1. Mai ist dafür ein Demo-Rave geplant.
Radical Softness (Foto: unbekannt)

Radical Softness: Berliner DJ überraschend verstorben 

Radical Softness hatte sich auf Partys wie Rawmantique, Gegen oder Possession mit ihren lebendigen Technosets einen Namen gemacht.