Temudo (Foto: Presse)

Nachdem er lange in der Drum ‘n’ Bass Szene aktiv war, schuf João Rodrigues 2014 den neuen Alias Temudo, mit dem er Teil einer neuen Generation portugiesischer Techno-Künstler*innen wurde. Rodrigues bezeichnet sich selbst als absoluter Audio-Nerd. Sein Hintergrund im Jazz und ein Master in Music & Technology verschaffen ihm das Werkzeug für ein detailliertes Sound-Design und ein Gespür für Arrangements. Heute ist er einer der Köpfe hinter dem Kollektiv Hayes und betreibt ein eigenes Mastering Studio – Tema Mastering. Frühere Releases auf renommierten Labels wie Soma, Modularz, Mord oder Clergy bescherten ihm viel Aufmerksamkeit und führten ihn zu Ben Klock‘s Label Klockworks, wo am Freitag seine neue EP erscheint.

„Ashamed” heißt der letzte der vier Tracks auf Klockworks 31. Durch minimalistischen, muskulösen Techno mit einer raffinierten, melancholischen Aura entsteht eine außergewöhnlich subtile Spannung. Organische Percussions verschmelzen mit einer mächtigen Bassdrum zu einem raffiniertem Groove. Dass hier alles ständig in Bewegung zu sein scheint, spiegelt Rodrigues Liebe zum Detail wieder. Nur ein Pad zieht die Aufmerksamkeit auf sich, indem es fast das gesamte Arrangement durch auf einen bestimmten Ton behaart und dich mehr und mehr aus der Realität zieht. Nur im letzten Drittel weicht das hypnotisierende Pad dem massiven Trommeln, um dich zum Ende hin wieder gekonnt an sich zu fesseln.

Temudo – Klockworks 31 (Klockworks)

1. 2023
2. Float Here Forever
3. Group Dynamics
4. Ashamed

Format: Digital/ Vinyl
VÖ:
19. Februar 2021