Tobias Hacker, André Stubbs und Saskia Valett (Foto: Silke Harms)

Der 2014 im ehemaligen Umspannwerk Karoline eröffnete Club Phase Alternating Lines, besser bekannt unter dem Namen PAL, wurde zusammen mit dem Pudel in den letzten Jahren zu einem Hamburger Aushängeschild für elektronische Clubmusik. Das Programm des Clubs, das sich einzig aus hauseigenen Veranstaltungen bestehlt, kuratieren die Booker*innen mit einer großzügigen Mischung aus international gefragten Künstler*innen sowie einem musikalisch breit aufgestellten Stamm von Resident-DJs.

Mit LAP Records macht das Team des PAL nun den nächsten Schritt und erschafft ein „ Laboratorium für genreunabhängige Klänge” mit allen „produzierenden Residents und internationalen DJ-Freundschaften”. Weiter erklären sie, dass „LAP dem Purismus des PAL Raumkonzepts mit dem Palindrom LAP eher den Rücken kehrt und kontinuierlich ausschweift”.

Die erste Veröffentlichung LAP Issue I umfasst Tracks von lokal bekannten Gesichtern. Dazu kommen PAL-Freunde wie Umwelt oder Fjaak. Stilistisch lässt sich die Compilation in zwei Hälften unterteilen, wobei die erste eher unter den strafferen, geraden Sound fällt und die zweite in fast alle übrigen elektronischen Stile eintaucht.

Lap 1 Cover

LAP Issue I (LAP Records)

01. Umwelt – Beyond Celestial Limits
02. Lifka – Phase Alternating Line
03. Vuuduu – Don’t Be Scared
04. Atavem – Signal 1
05. Ro/ad – Axis
06. Fjaak – Pal
07. Faerber – Invox
08. Peachlyfe – Big Slice
09. Levente – Scat
10. Varum – Cosmos II
11. Dj Simlocked – Alone (always.never)
12. Dj Mell G & Aitch – Keine Hard Feels feat. Odd John & Yung FSK18 (909 Club Edit)
13. Christopher Lawrenz & Ma.sa – Ten Lines
14. Clark Davis – SmokedT
15. 9005 – Approaching Phase (2020 Club Mix)
16. L&S – Open End

Format: Digital 
VÖ: 16. Dezember 2020