Ongaku Live (Foto: Terminal 313)

Frankfurt hatte schon immer einen starken Bezug zur Elektronischen Tanzmusik. Besonders die Jahre 1991 bis 1994 waren entscheidend für die musikalische und kulturelle Entwicklung der Genres. Bevor es in den 90er Jahren in Berlin so richtig losging, dröhnten in Frankfurt schon die ersten Bassdrums aus szene-prägenden Clubs wie dem Dorian Gray oder Talla 2XLCs Techno Club Veranstaltungen im No Name.

1992 schlossen sich Uwe Schmidt alias Atom Heart mit Ata und Heiko M/S/O als Ongaku zusammen, um einen der frühen Frankfurter Technoklassiker zu produzieren – Mihon. Das DJ Duo Ata und Heiko M/S/O gründeten damals den bekannten Recordstore Delirium, um dort wenig später die Grundsteine einer eigenen Label-Familie zu legen. Das Wort Ongaku entstammt der japanischen Sprache und bedeutet „Musik”.

„Mihon 2” beginnt mit einer futuristischen Atmosphäre, als hätte man ein Field-Recording auf einem anderen Planeten gemacht. Nicht umsonst hört man vereinzelt auch Star-Trek-Samples, die dem Soundscape seinen intergalaktischen Vibe verpassen. Nach etwa einer Minute bekommt das Chaos an Science-Fiction-Sounds durch ein simples Pluck-Element einen Takt, knackige 808 Drums werden immer präsenter, gefolgt von einer dunklen, tiefen Bassdrum. Das Stück nimmt immer weiter Fahrt auf, wie ein Raumschiff, das langsam zu seinem unbekannten Ziel abhebt. Man kann sogar das Rauschen hören und förmlich fühlen, wie man sich zum Ende des Stückes dem Boden immer weiter entfernt. Das Soundscape und die Effekte werden immer leiser, alles scheint nun weit weg – schwerelos. Was bleibt, ist ein unheimlicher, großer Pad-Sound voller Hall, als wäre man irgendwo im unendlichen Universum, umgeben vom Nichts. Der Körper ist zwar hier aber „Mihon #2” nimmt dich auf den Dancefloor mit, auf eine Reise ganz weit weg. Beam me up Scotty!

Wir präsentieren die exklusive Videopremiere von „Mihon #2”:

Archive – A Frankfurt Catalogue 91-94 (Die Orakel)

01 Phobia – Phobia (Silent)
02 Ongaku – Mihon #2
03 Alter Ego – Tanks Ahead
04 Redeye ‎– Ride With Aracknid
05 Sieg Über Die Sonne – Produkt Des Lichtes
06 Ralf Hildenbeutel – Looking Beyond
07 Solar Eclipse – Zero Degree
08 Atom Heart – Milagro

Format: Digital

VÖ: 27. November 2020